th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Neue Lohnförderung für behinderte Menschen

Die „Inklusionsförderung“ ist eine neue Lohnförderung, die Sie erhalten, wenn Sie behinderte Menschen in Ihrem Unternehmen einstellen. Hier die Details.

Händeschütteln
© Pixabay

Bei der Inklusionsförderung handelt es sich um einen Lohnkostenzuschuss des Sozialministeriumsservice, der seit 1. März 2019 von jenen Unternehmen beantragt werden kann, die begünstigt behinderte Menschen beschäftigen.
Als begünstigt behinderte Menschen gelten Personen mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50 Prozent. Die Förderhöhe hängt davon ab, ob Sie als Unternehmen der Einstellungspflicht unterliegen oder nicht.

Wer wird gefördert?

Die Inklusionsförderung erhalten einstellungspflichtige Unternehmen (das sind Unternehmen mit 25 oder mehr Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Österreich), wenn sie einen begünstigt behinderten Menschen beschäftigen.
Nicht-einstellungspflichtige Unternehmen (das sind Unternehmen mit weniger als 25 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Österreich), die trotzdem einen begünstigt behinderten Menschen beschäftigen, erhalten sogar die InklusionsförderungPlus.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

Die Inklusionsförderung sowie die InklusionsförderungPlus können nur beantragt werden, wenn für den betreffenden Mitarbeiter vorher bereits eine AMS Eingliederungsbeihilfe bewilligt wurde, deren Ende in den Zeitraum ab 1. Jänner 2019 fällt. 
Gefördert werden können sowohl unbefristete als auch befristete Beschäftigungsverhältnisse, nicht jedoch geringfügige Beschäftigungs- und Lehrverhältnisse.

Tipp!
Eine behinderungsbedingte Leistungseinschränkung des Dienstnehmers muss nicht nachgewiesen werden.

Wie und wo kann ich die Förderung beantragen?

  • Die Antragsstellung ist seit dem 1. März 2019 möglich.
  • Die Förderung kann innerhalb von 12 Monaten ab dem Ende der AMS Eingliederungsbeihilfe bei Ihrer NÖ Landesstelle des Sozialministeriumservice beantragt werden – frühestens jedoch ab dem 7. Monat des Dienstverhältnisses. 

Wie hoch ist die Förderung und wann erfolgt die Auszahlung?

Die Höhe der Inklusionsförderung beträgt 30 Prozent des Bruttogehalts ohne Sonderzahlungen, maximal jedoch 1.000 Euro. Die Höhe der InklusionsförderungPlus beträgt 30 Prozent des Bruttogehalts plus 25 Prozent Zuschlag zur Inklusionsförderung, maximal also 1.250 Euro. Das Bruttogehalt muss über der Geringfügigkeitsgrenze liegen.
Die Förderung wird für die Dauer von zwölf Monaten gewährt und halbjährlich ab der Förderungszusage ausgezahlt

Was passiert, wenn keine AMS-Eingliederungsbeihilfe gewährt wird?

Wurde seitens des AMS keine Eingliederungsbeihilfe gewährt und liegen somit die Voraussetzungen für eine Inklusionsförderung oder eine InklusionsförderungPlus nicht vor, kann wie bisher eine Entgeltbeihilfe ab dem 13. Monat nach Beginn des Dienstverhältnisses zuerkannt werden. In Ausnahmefällen auch davor, frühestens aber ab dem 7. Monat nach Beginn des Dienstverhältnisses. 

Achtung!
Wichtig: Eine behinderungsbedingte Leistungseinschränkung der Dienstnehmerin oder des Dienstnehmers muss dafür allerdings nachgewiesen werden.

NÖ: Was der Verein „0>Handicap” für Sie tun kann:

Was ist der Verein 0>Handicap?

Der Verein wurde 2001 in Zusammenarbeit mit dem Land NÖ und dem Sozialministeriumservice mit dem Ziel gegründet, Menschen mit Behinderungen in den Arbeitsmarkt einzugliedern.

Was sind die Voraussetzungen

Es muss ein Grad der Behinderung von mindestens 50 Prozent vorliegen.
Der Teilnehmer muss beim AMS als arbeitslos bzw. -suchend gemeldet sein.

Wie funktioniert eine Beschäftigung?

Der Teilnehmer wird zwischen 12 und 36 Monate beim Verein angestellt, bekommt ein Gehalt und wird vom Verein bei der Gebietskrankenkasse angemeldet.
Sie als Betrieb zahlen nur für die tatsächlich geleistete Arbeitszeit einen Stundensatz von 8 bis 10 Euro.
Für Urlaub oder Krankenstand fallen keine Kosten an.

Was sind meine Vorteile?

Eine Übernahme des Teilnehmers bzw. eine Auflösung des Vertrags ist jederzeit möglich.
Sie als Firma tragen kein Risiko und können den Teilnehmer umfangreich prüfen.

www.0handicap.at

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Junge Wirtschaft NÖ-Vorsitzender Jochen Flicker.

Jungunternehmer zum Tax Freedom Day: „Steuerlast schadet unserem Wirtschaftsstandort“

Bis zum 5. August wird in Österreich nur für den Staat gearbeitet. Von jedem verdienten Euro bleiben den Bürgerinnen und Bürgern nicht einmal mehr 41 Cent. mehr

  • News
Flughafen Wien Schwechat, Gesamtaufnahme

WKNÖ-Standortanwalt sorgt für Ausgewogenheit im UVP-Verfahren

Ab 1. Juli ist die Wirtschaftskammer in allen Bundesländern mit der Rolle des Standortanwalts betraut. Bei UVP-Verfahren vertritt sie öffentliche Interessen, die für das Projekt sprechen. mehr