th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Neue Wohnhausanlage in Holzbauweise

Holz wird als Baustoff immer gefragter. Jetzt entsteht in Ober-Grafendorf eine ganze Wohnhausanlage in Holzbauweise.

Holz wird als Baustoff immer gefragter - Wohnhausanlage in Holzbauweise
© Grafik: MAGK ARCHITEKTEN, schreinerkastler.at Holz wird als Baustoff immer gefragter - Wohnhausanlage in Holzbauweise

Insgesamt 80 Wohnungen umfasst der Komplex, der – was wäre naheliegender – auf dem Gelände einer ehemaligen Holzbaufirma entsteht. Das konkrete Konzept zur Wohnhausanlage der Wohnungsgenossenschaft Alpenland wurde in Zusammenarbeit von fünf Architekten und fünf Holzbaufirmen entwickelt. Die Umsetzung erfolgt in zwei Bauabschnitten durch regionale Unternehmen.  

„Dank konsequenter Entwicklungen im Einsatz von Holz haben wir einen Werk- und Baustoff, der wie kein anderer Universalcharakter besitzt. Es freut mich deshalb sehr, dass bei diesem Vorzeigeprojekt in Ober-Grafendorf alle Entscheidungsträger auf Holz setzten“, freut sich Franz Schrimpl, der Obmann der Initiative proHolz NÖ. „In Zeiten wie diesen, wo Ressourcen gezielt und effizient eingesetzt werden müssen, spielt Holz klar seine Vorteile aus und ist im Stande Dimensionen zu erreichen, wie sie kaum mit einem vergleichbaren Bau- und Werkstoff umgesetzt werden können.“

Der für das Wohnen zuständige Landesrat Martin Eichtinger betonte in diesem Zusammenhang die enorme Bedeutung der gesamten Bauwirtschaft für den Wirtschaftsstandort Niederösterreich: „Durch die Bauwirtschaft sichern wir rund 30.000 Arbeitsplätze in den Regionen.“

Zugleich verwies Martin Eichtinger auf die jüngste Wohnbauoffensive des Landes. „In Summe wurden Darlehen in der Höhe von über 220 Millionen Euro bewilligt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Ingeborg Dockner, NÖ Spartenobfrau Information und Consulting

Lauter Ruf der Wirtschaft nach weniger Bürokratie

IC-Obfrau Dockner: „Zu viel Bürokratie Hemmschuh, weniger Bürokratie Impuls für den Aufschwung“ mehr

Beate Färber-Venz, Obfrau der Sparte Transport und Verkehr in der WKNÖ

NÖ Transportwirtschaft: 77 Prozent der Neuinvestitionen für Innovation, Klima und Umwelt

Spartenobfrau Färber-Venz: „Förderungen für Umwelttechnologien bringen der Umwelt mehr als blockierte Straßenprojekte, die die Versorgungssicherheit gefährden“ mehr