th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Neue Regeln für die Badesaison

Endlich hat die Badesaison gestartet. Was ist heuer anders? Hier die neuen Empfehlungen zur Wiedereröffnung nach dem Bäderhygienegesetz (seit 15.6.2020).

Dame im Pool
© Pixabay/ Jo Zef Mrkwa

Über die Lockerungen freuen sich alle – mehr Platz, keine Masken mehr, ein wichtiger Schritt für die Bäderbetriebe in die Normalität!

Vorschriften: Was ist neu?

  • Badeanlage: es gilt nur noch die Einhaltung des Mindestabstandes, die Bemessungsgrundlage für die Zugangsbeschränkung von 10 m²/Person gilt nicht mehr.
  • Sammelumkleiden: Hinweise anbringen auf eigenständiges Warten der Badegäste
  • Saunaanlagen und Warmluft- und Dampfbäder: zwischen den einzelnen Nutzungsdurchgängen erfolgt eine kurzzeitige Stoßlüftung und Pause von 15-20 Minuten.
  • Saunaanlagen und Warmluft- und Dampfbäder: Bemessungskriterium von 10 m² ist gefallen und wurde ersetzt durch die 4 m²-pro-Nutzer-Regel!
  • Im Becken ist ein Abstand von 1-2 Metern zwischen den Badenden einzuhalten.
  • Aufgüsse sind zulässig, aber Wedeln ist weiterhin nicht erlaubt!
  • MNS-Masken müssen auch im Innenbereich nicht mehr getragen werden, wenn der Mindestabstand eingehalten werden kann.

Anmerkung: Gastronomiebereich, Sport- und Spielplätze haben die gesonderten rechtlichen Bestimmungen/Empfehlungen zu berücksichtigen.
Weiters ist die Badeordnung auf die neue Empfehlung wieder anzupassen. 

Für den Badegast zu beachten:

  • Abstand halten: generell einen Abstand von mindestens 1m von Person zu Person einhalten (Eigenverantwortung!).
  • Abstandsmarkierungen und geänderte Badeordnung (Aushänge, Beschilderungen) beachten.
  • Liegeplätze/Aufenthaltsplätze: zwischen den einzelnen Liegeplätzen/Aufenthaltsplätzen einen Abstand von mindestens 1m in alle Richtungen einhalten.
  • Maximal zulässige Anzahl an Personen in Becken, Kleinbadeteichen, Sauna-, Warmluft- und Dampfbadkabinen beachten.
  • Becken: im Wasser (aufbereitet und desinfiziert) auf einen Abstand von 1-2 m achten (kurzzeitige Unterschreitungen ausgenommen).
  • Oberflächengewässer und Kleinbadeteiche: im Wasser (nicht aufbereitet und nicht desinfiziert) auf einen Abstand von 3-4m achten (kurzzeitige Unterschreitungen ausgenommen).
  • Saunaanlagen, Warmluft- und Dampfbäder: in den Kabinen einen Abstand von mindestens einem Meter in jede Richtung einhalten.
  • Aufgüsse sind zulässig, von Wedeln in der Saunakabine jedoch absehen, um Atemaerosole nicht zusätzlich zu verbreiten.
  • Für Personen, die im gemeinsamen Haushalt leben, gelten die Abstandsregeln untereinander nicht. Dies gilt auch für in einer gemeinsamen Wohneinheit untergebrachte Gäste, sofern die betroffenen Einrichtungen nach BHygG einem Beherbergungsbetrieb angeschlossen sind.


Weitere Bäder-Infos unter
„Coronavirus-Fachinformationen" (Überschrift „andere Bereiche") auf

www.sozialministerium.at/Informationen-zum-Coronavirus

Das könnte Sie auch interessieren

Kurzarbeitsuhr

Ausdehnung der bestehenden Kurzarbeitsvereinbarungen (Phase 2) auf September 2020

Unternehmen, die die Kurzarbeit bereits vor Ende September ausgeschöpft haben, können mit einer Vereinbarung, diese bis Ende September ausdehnen - bevor mit Oktober die Phase 3 der Corona-Kurzarbeit beginnt. mehr

Lohnnebenkosten, Geschaeftsleben, Geschaeftswelt, Geschäftsleben, Geschäftswelt, Geschaeftsleute, Geschaeftsperson, Geschaeftspersonen, Geschäftsperson, Geschäftspersonen, Businessmaenner, Businessman, Businessmann, Arbeitsplatz, Schreibtisch

E-Zustellung und Corona

Seit 1.12.2019 müssen alle Bundesbehörden die elektronische Zustellung (E-Zustellung) von behördlichen Schriftstücken ermöglichen. Unternehmen sind grundsätzlich zur Teilnahme an der E-Zustellung verpflichtet, es gibt aber keine Strafsanktionen. Für jene, die (noch) nicht an der E-Zustellung teilnehmen, könnte die kontaktlose E-Zustellung gerade in der jetzigen Zeit eine interessante Alternative sein. mehr