th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Neue Energieberater-Ausbildung im WIFI

Umfassendes Wissen rund um das Thema Energie vermittelt der sechstägige Kurs, der erstmals in Kooperation von WIFI Niederösterreich, der Energie- und Umweltagentur des Landes NÖ (eNu) und „DIE UMWELTBERATUNG“ Mitte November durchgeführt wurde.

Manuel Prokesch (Mitte) freute sich über sein Zertifikat. Es gratulierten (v.l.) LH-Stv. Stephan Pernkopf, WIFI NÖ-Kurator Gottfried Wieland, eNu-Geschäftsführer Herbert Greisinger und WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker.
© David Schreiber Manuel Prokesch (Mitte) freute sich über sein Zertifikat. Es gratulierten (v.l.) LH-Stv. Stephan Pernkopf, WIFI NÖ-Kurator Gottfried Wieland, eNu-Geschäftsführer Herbert Greisberger und WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker.

Der erste Seminartag wurde noch in Präsenz abgehalten, hier konnten sich die Teilnehmer vor Ort im WIFI St. Pölten kennenlernen und austauschen. Mit dabei war auch eine Teilnehmerin, die online zugeschaltet war. Ab Tag zwei fand der Unterricht aufgrund des Lockdowns online statt.

Im ersten Kursdurchgang haben acht Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Kenntnisse rund um das Thema Energie erweitert. Die Prüfung fand am letzten Kurstag statt. Nunmehr dürfen sich die Absolventinnen und Absolventen „EnergieberaterIn“ nennen.

„Die Energieberatung macht einen wesentlichen Teil der erfolgreichen Energiewende in Niederösterreich aus. Expertinnen und Experten im Energiebereich helfen nicht nur Kosten zu senken, sondern leisten mit ihrer Arbeit auch einen wertvollen Beitrag zum Umweltschutz”, ist Landeshauptfrau-Stv. Stephan Pernkopf überzeugt.

Wichtiges Thema Weiterbildung

„Wir sind mit unserem WIFI nicht nur der Weiterbildungsanbieter Nummer 1 in Österreich, wir sind auch Vorreiter, was das eLearning betrifft. Weiterbildung ist gerade auch in Krisenzeiten ein wichtiges Thema, weil wir noch mehr gut ausgebildete Fachkräfte brauchen werden, wenn wir nach Corona wieder durchstarten“, so Wirtschaftskammer NÖ-Präsident Wolfgang Ecker.  

eNu-Geschäftsführer Herbert Greisberger weist auf die Bedeutung der Lehrgänge hin: „Die Energiebeauftragten fungieren als Energiemanagerinnen und –manager, die bei wichtigen Entscheidungen helfen können. Dazu benötigen sie eine fundierte Grundausbildung sowie Tipps und Tricks aus der Praxis. Und genau hier setzt dieser Lehrgang an.“  

Die ausgebildeten Energieberaterinnen und Energieberater können Energieverbräuche in Haushalten bewerten und erkennen, wie sich Energie einsparen lässt. Im Kurs erlernen sie die Grundlagen und Zusammenhänge in den Bereichen Bautechnik, Heizungstechnik, erneuerbare Energiegewinnung und Stromverbrauch im Haushalt.

Kunden umfassend beraten

WIFI NÖ-Kurator Gottfried Wieland: „Dieser Kurs ist ideal für alle, die Experten auf ihrem Gebiet sind, sich aber einen Überblick über weitere Themen rund um die Energieberatung aneignen wollen. Damit können sie ihre Kunden umfassend beraten und Entscheidungen mit mehr Hintergrundwissen treffen.“

Der Kurs richtet sich an Bau-, Installations- und Planungsfirmen, an Rauchfangkehrer und technische Büros, MitarbeiterInnen von Energieversorgern und Energiedienstleistern sowie an KundenberaterInnen bei Banken oder Baufachmärkten. Auch MitarbeiterInnen von Energieberatungsstellen und Energieagenturen sowie Beschäftigte im öffentlichen Dienst profitieren von den Inhalten.

Profitiert hat auch Absolvent Manuel Prokesch aus Neumarkt an der Ybbs. Er ist im technischen Außendienst und Verkauf der Vitramo GmbH tätig. Prokesch: „Durch die Ausbildung kann ich meinen Kunden eine kompetente Beratung anbieten, weil ich ihnen belegbare und berechenbare Energiesparpotenziale aufzeigen kann.“

Nach positiver Absolvierung des Grundkurses (A-Kurs) der Energieberater-Ausbildung haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit, ihr Wissen im Energieberater-Fortsetzungskurs (F-Kurs) weiter zu vertiefen.

Alle Infos zum Kurs unter www.noe.wifi.at/32722x oder
www.enu.at/energieberater-a-kurs


Das könnte Sie auch interessieren

WKNÖ-Präsident Ecker Zitat

WKNÖ-Präsident Ecker: Jedes zweite NÖ Unternehmen rechnet mit steigenden Umsätzen

Wirtschaftsbarometer zeigt positives Investitionsklima – Ruf der NÖ Unternehmen nach Senkung der Lohnnebenkosten und neuen Investitionsförderungen mehr

Gruppenfoto bei der Pressekonferenz

Zusätzliche Initiativen im Kampf gegen Langzeitarbeitslosigkeit in NÖ

Während die Arbeitslosigkeit in Niederösterreich kräftig sinkt, hat die Zahl der Langzeitarbeitslosen gegenüber dem Vorkrisenjahr 2019 um ein Drittel zugenommen. Um dieser Entwicklung einen Riegel vorzuschieben, wird das Arbeitsmarktservice (AMS) NÖ seine Vermittlungsoffensive weiter forcieren und Unternehmen zusätzliche Lohnkostenförderungen anbieten, wenn sie Langzeitarbeitslose anstellen. Diese niederösterreichische Initiative im Rahmen der Aktion Sprungbrett präsentierten bei einer Pressekonferenz Arbeitsmarkt-Landesrat Martin Eichtinger, AMS NÖ-Chef Sven Hergovich, Arbeiterkammer NÖ-Präsident Markus Wieser, Wirtschaftskammer NÖ-Präsident Wolfgang Ecker sowie die Geschäftsführerin der Firma Markas GmbH Österreich, Gerlinde Tröstl. mehr

V.l. WKNÖ-Direktor Johannes Schedlbauer, Nicole Wöllert, Sylvia Lessiak, FiW-Bundesvorsitzende Martha Schultz, NÖ Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger, WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker, FiW NÖ-Landesvorsitzende Vera Sares und Sigrid Pichler

Unternehmerinnen-Forum 2021: „Frauen in technischen Berufen sind wichtige Vorbilder für Mädchen und junge Frauen!“

„Ab in den Technik-Himmel!“ – so lautete das Motto des diesjährigen Unternehmerinnen-Forums von Frau in der Wirtschaft NÖ. Fazit: Es liegt nicht am Können, sondern am Zutrauen, dass Frauen in technischen Berufen noch immer unterrepräsentiert sind mehr