th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Nachbarmarkt Deutschland

Was österreichische Händler wissen müssen 

Nachbarmarkt Deutschland
© Michaela Luger v.l.: Manuela Fallmann, Alexander Smuk, Eva Hahn, Heinz Walter

Informationsveranstaltung zum Thema „Nachbarmarkt Deutschland

Der deutsche Markt bietet österreichischen Handelsunternehmen ausgezeichnete Geschäftschancen, wobei allerdings in Deutschland geltende Rechtsvorschriften vom österreichischen Recht in einigen Punkten abweichen. Immer wieder kommt es diesbezüglich zu kostenpflichtigen Abmahnungen für Unternehmen, wenn beispielsweise Informationspflichten  auf der Website unzureichend berücksichtigt werden. Um dem vorzubeugen fand am 23. September eine Informationsveranstaltung zum Thema „Nachbarmarkt Deutschland: Was österreichische Händler wissen müssen“ statt.  

Die Begrüßung erfolgte durch den Berufsgruppensprecher der Versand- und Internethändler Alexander Smuk. Der Wirtschaftsdelegierte des AußenwirtschaftsCenters Berlin Heinz Walter gab zu Beginn einen kurzen Überblick zu Chancen am deutschen Markt. Neben der Vermittlung von Geschäftspartnern bietet das Außenwirtschaftscenter auch noch weitere Serviceleistungen, wie Forderungseintreibungen oder die Bereitstellung von Informationen zu Märkten und gesetzlichen Rahmenbedingungen.  

Manuela Fallmann präsentierte danach interessante allgemeine rechtliche Aspekte bei Verkäufen nach Deutschland. Neben produktspezifischen Registrierungs-, Kennzeichnungs- und sonstigen Pflichten wurden weiters das Verpackungsgesetz sowie steuerrechtliche Besonderheiten thematisiert. Nach einer kurzen Pause folgte der zweite Teil ihres Vortrags, der rechtliche Rahmenbedingungen für Websites und Webshops in Deutschland beinhaltete. Es wurde zudem auch auf spezifische Risiken und Probleme, wie etwa bezüglich des Wettbewerbs-, Urheber- und Markenrechts, hingewiesen. Im Anschluss stellte Evelyne Leveke die Ergebnisse einer Studie von DHL Express vor. Im Zuge dieser wurden 11.580 Webshops analysiert und herausgefiltert, wie geeignet österreichische Webshops für den internationalen Handel sind. 

Nachbarmarkt Deutschland
© Michaela Luger Expertin Manuela Fallmann vermittelte einen ausgezeichneten Überblick über die relevanten Rechtsbereiche.

Das könnte Sie auch interessieren

Irene Alexowsky, die neue NÖ Obfrau der Buch- und Medien­wirtschaft.

Buch- und Medienwirtschaft: Neue Obfrau Irene Alexowsky

Mit Monatwechsel hat Irene Alexowsky die Obmannschaft der Fachgruppe übernommen, Alt-Obmann Karl Puš wird ihr künftig als Stellvertreter zur Seite stehen. mehr

V.l. – 1. Reihe: Jan Baumann und Hannah Lampl; 2. Reihe v.l.: Christoph Salzer, Bürgermeister Johann Gastegger, Sportlehrerin Edith Gaupmann, Werner Weissenböck, Josef Reisenbichler, Schulleiterin Martina Klarer, Cecilia Prommer und Hanna Weinknecht.

Neuer Trainingsraum für die Mittelschule St. Veit

Branche unterstützt die lange geforderte verpflichtende Bewegungsstunde in Schulen. mehr