th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

NÖ Transportwirtschaft: 77 Prozent der Neuinvestitionen für Innovation, Klima und Umwelt

Spartenobfrau Färber-Venz: „Förderungen für Umwelttechnologien bringen der Umwelt mehr als blockierte Straßenprojekte, die die Versorgungssicherheit gefährden“

Beate Färber-Venz, Obfrau der Sparte Transport und Verkehr in der WKNÖ
© Andreas Kraus Beate Färber-Venz, Obfrau der Sparte Transport und Verkehr in der WKNÖ

Umwelt- und klimafreundliche Technologien stehen in Niederösterreichs Transport- und Verkehrswirtschaft extrem hoch im Kurs. 77 Prozent ihrer geplanten Neuinvestitionen betreffen die Bereiche Umwelt und Nachhaltigkeit, 74 Prozent den Bereich Innovation, 68 Prozent die Digitalisierung. Das zeigt das aktuelle Wirtschaftsbarometer der Wirtschaftskammer NÖ (WKNÖ). „Innovation, Nachhaltigkeit und Umwelt gehören eng zusammen“, so Beate Färber-Venz, die Obfrau der Sparte Transport und Verkehr in der WKNÖ. „Zukunftstechnologien sind der zentrale Schlüssel zur Bewältigung der Herausforderungen des Klimawandels. Niederösterreichs Transportwirtschaft ist bei diesen Zukunftstechnologien ganz vorne dabei.“

So seien LKW mittlerweile schon so sauber, dass sie mitunter weniger Abgas ausstoßen als so mancher Pkw, betont Färber-Venz. Dieser Weg müsse weiter unterstützt werden. „Förderungen für Umwelttechnologien bringen der Umwelt mehr als blockierte Straßenprojekte, die die Versorgungssicherheit gefährden.“ Vier von fünf Unternehmen der NÖ Verkehrswirtschaft wünschen sich folglich auch dezidiert Förderungen, um das Investitionsklima im Betrieb weiter hoch halten zu können.  

Als größte Sorge neben allfälligen neuen Reisebeschränkungen durch Corona sieht die Transportbranche den Fachkräftemangel. Jeder zweite Betrieb geht davon aus, dass angesichts einer in den nächsten zwölf Monaten steigenden Auftragslage auch die Zahl der Arbeitskräfte in der Branche steigen werde. Allerdings klagen mit einem Anteil von 76 Prozent mehr als drei von vier Betrieben über einen Fachkräftemangel. 68% der Unternehmen plädieren folglich im WKNÖ-Wirtschaftsbarometer dafür, die Verfügbarkeit von Fachkräften über Qualifizierung oder Zuwanderung zu unterstützen.  

Die Sparte Transport und Verkehr der WKNÖ umfasst rund 6.000 aktive Mitgliedsbetriebe mit rund 44.000 unselbstständig Beschäftigten. 533  Lehrlinge werden hier ausgebildet, davon 161 im ersten Lehrjahr. 

Das könnte Sie auch interessieren

NÖ Spartenobmann Handel Franz Kirnbauer

Umfrage zeigt: NÖ Handelsbetriebe sprechen sich klar für Bargeld aus. Kirnbauer: „So ein Eingriff in die Freiheitsrechte ist nicht zu rechtfertigen“

Das Ergebnis einer Befragung unter 1.000 niederösterreichischen Handelsbetrieben spricht eine deutliche Sprache: 95 Prozent sind gegen das 10.000 Euro-Limit bei Bargeldzahlungen, das die Europäische Union im Kampf gegen Geldwäsche anstrebt. mehr

Bundesinnungsmeister Wolfgang Hufnagl, Landesinnungsmeister Johann Figl, Kunst Werk Tage-Organisatorin Sieglinde Almesberger, WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker und Schallaburg Geschäftsführer Peter Fritz (v.l.n.r.) waren vom Angebot begeistert

NÖ Kunsthandwerker präsentierten sich von ihrer besten Seite

Über 90 Aussteller bei Kunst Werk Tagen auf der Schallaburg mehr