th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

NÖ Sparte Transport und Verkehr plädiert für Fairness

Spartenobfrau Färber-Venz: „Wir halten trotz Pandemie die Versorgung aufrecht“ – WKNÖ-Präsident Ecker: „Ohne Transportwirtschaft wäre unser gewohnter Lebensstandard nicht aufrecht zu erhalten“ 

WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker und WKNÖ-Spartenobfrau Beate Färber-Venz (Transport und Verkehr)
© Philipp Monihart, Franz Pfluegl

Die anhaltende Pandemie weist der Transportwirtschaft eine ganz besondere Rolle zu. „Ohne uns würde die Versorgungskette nicht funktionieren. Das zeigt sich jetzt ganz besonders deutlich bei Abriegelungen und Ausgangsbeschränkungen, wenn die Dinge des täglichen Bedarfs trotzdem ganz normal erhältlich sind“, verweist Niederösterreichs Spartenobfrau Beate Färber-Venz auf die gesellschaftliche Relevanz des Güterbeförderungsgewerbes. Wolfgang Ecker, Präsident der Wirtschaftskammer Niederösterreich (WKNÖ): „Die Logistik ist einfach der Blutkreislauf der Wirtschaft. Sie zählt zu denjenigen Faktoren, ohne die wir unser gewohntes Leben und unseren Standard nicht aufrechterhalten könnten.“

„Jeder will seine Bestellung geliefert bekommen, aber keiner will einen Lkw auf der Straße sehen“

Auch wenn seine Notwendigkeit einsehbar ist, lässt das Image des Lkw doch oft sehr zu wünschen übrig. „Wir kämpfen permanent für die Verbesserung des Lkw-Images: Er stinkt, macht Staus, verpestet die Umwelt und provoziert Unfälle – das sind die Vorurteile, gegen die wir angehen“, so Färber-Venz, „unsere Lkw sind aber bereits so sauber, dass sie weniger Abgas ausstoßen, als so mancher Pkw. Natürlich sind sie nicht so schnell wie ein Sportwagen. Aber wenn es keine Schiene oder keinen Wasserweg zum Zielort gibt, wie soll die Ware dann hingelangen? Im Endeffekt will jeder seine Bestellung geliefert bekommen, aber keiner will einen Lkw auf der Straße sehen.“

Mitgliedsbetriebe der Sparte halten das Land am Laufen

Die Sparte Transport und Verkehr ist sehr breit aufgestellt: Sie beinhaltet vom Fahrradkurier über den Personenverkehr, Seil- und Schienenbahnen bis hin zum Flughafen alle erdenklichen Spielarten der Mobilität. „Besonders in der aktuellen Situation wird klar, wie wichtig alle unsere Unternehmerinnen und Unternehmer dafür sind, das Land am Laufen zu halten“, bekräftigt die Spartenobfrau. Um dieser Vielfalt auch gerecht zu werden, gibt die Sparte eine Broschüre heraus, die sowohl die einzelnen Standesvertretungen, als auch alle Funktionäre und Kontaktdaten beinhaltet. „Das ist ein wichtiges Instrument, um den direkten Dialog mit unseren Mitgliedern durch regelmäßig aktualisierte Daten zu gewährleisten“, so Färber-Venz abschließend.

Die neue WKNÖ-Spartenbroschüre „Transport und Verkehr“ steht zum Download bereit auf wko.at/noe/verkehr

Das könnte Sie auch interessieren

WKNÖ-Vizepräsidentin Nina Stift und WKNÖ-Spartenobmann Handel Franz Kirnbauer

NÖ Handelsobmann Franz Kirnbauer kritisiert Lockdown-Verlängerung scharf: „Handel als Sündenbock für hohe Infektionen im privaten Bereich“

Betriebe sind nachweislich nicht die Orte, an denen sich das Virus verbreitet. Deshalb ist die Verlängerung des Lockdowns unverhältnismäßig und nicht gerechtfertigt. „Der Fachhandel muss umgehend aufsperren. Vor allem der Modehandel steht mit dem Rücken zur Wand“, betont Landesgremialobfrau Nina Stift. mehr

Bild von Videokonferenz mit Teilnehmern

Constantinus Award 2020: Vier Unternehmen aus NÖ ausgezeichnet

WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker und Mathias Past, Obmann der NÖ Fachgruppe Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie (UBIT): „Niederösterreichs Beratungs- und IT-Branche konnte auch in diesem Jahr die 100-köpfige Jury mit ihrer Innovationskraft überzeugen.“ mehr