th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

NÖ Sozialpartner einig – 2G-Kontrollpflicht muss fallen

Die NÖ Sozialpartner Arbeiterkammer (AKNÖ), ÖGB Niederösterreich, Landwirtschaftskammer (LK NÖ) und Wirtschaftskammer (WKNÖ) begrüßen das heute von der Bundesregierung präsentierte Ende des Lockdowns für Ungeimpfte. Sie fordern weitere Schritte, konkret ab kommenden Montag ein Ende der 2G-Kontrollpflicht.

v.l.n.r.: AKNÖ-Präsident und ÖGB NÖ-Vorsitzender Markus Wieser, WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker und Landwirtschaftskammer NÖ-Präsident Johannes Schmuckenschlager
© AKNÖ | Franz Baldauf | Philipp Monihart v.l.n.r.: AKNÖ-Präsident und ÖGB NÖ-Vorsitzender Markus Wieser, WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker und Landwirtschaftskammer NÖ-Präsident Johannes Schmuckenschlager

„Dem Lockdown-Ende für Ungeimpfte müssen nun weitere Schritte am Weg zurück zur Normalität folgen. Konkret muss mit Beginn der Impfpflicht die enorme Zusatzbelastung der 2G-Kontrollen fallen. Diese sind für die Betriebe und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einfach nicht mehr tragbar“, sind sich die Sozialpartner-Präsidenten Markus Wieser (AKNÖ - ÖGB NÖ), Johannes Schmuckenschlager (LK NÖ) und Wolfgang Ecker (WKNÖ) einig.

„Die Unternehmen waren nie der Ort, an dem sich das Virus verbreitet. Das muss nach knapp zwei Jahren Pandemie allen klar sein. Die Betriebe und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben sich immer an die Vorgaben gehalten und halten sich auch weiterhin daran. Unsere Betriebe garantieren Sicherheit“, betont Wirtschaftskammer NÖ-Präsident Wolfgang Ecker, der in diesem Zusammenhang auch auf eine Lockerung der Sperrstunde in der Gastronomie pocht.

AKNÖ-Präsident und ÖGB NÖ-Vorsitzender Markus Wieser: „Die Kontrollen sind für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht zumutbar und eine große Belastung. Tagtäglich sind sie mit Anfeindungen konfrontiert und gehen mittlerweile mit viel Angst zur Arbeit. Das ist unzumutbar für die ArbeitnehmerInnen.“

„Wir brauchen in der aktuellen Situation einen neuen Blick auf die Corona-Situation. Wegen der kommenden Impfpflicht gehört die aktuelle 2G-Regel hier sicher nicht mehr dazu. Praxisnahe und verhältnismäßige Maßnahmen sind das Gebot der Stunde“, so der Präsident der Landwirtschaftskammer NÖ Johannes Schmuckenschlager.

Das könnte Sie auch interessieren

V.l.: WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker, Kerstin Koren (WST3), Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger und Thomas Strodl (TIP NÖ)

Großer Andrang auf digi4Wirtschaft-Förderung

Niederösterreichs Digitalisierungsförderung erfolgreich gestartet mehr

FiW-Landesvorsitzende Vera Sares (r.) freut sich über den Erfolg von „Tech Me“.

FiW-Sommercamp "Tech me"

Zum 1. Mal fand heuer das einwöchige English Summer Camp von FiW in Schwechat statt. mehr

V.l.: WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker, Geschäftsführer Rudolf Berger un KNÖ-Präsident Wolfgang Ecker, Geschäftsführer Rudolf Berger und Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger

WKNÖ-Präsident Ecker und LR Danninger fordern Schutzschirm für Wirtschaftsstandort

„Betriebe brauchen jetzt Klarheit, welche Unterstützungen seitens des Bundes geplant sind.“  mehr