th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

NÖ Lehrlinge gehen wieder ins Ausland – Comeback für „Let’s Walz“

Ecker/Wieser: „Lehrlinge und Lehrbetriebe profitieren gleichermaßen – win-win-Situation für alle Beteiligten“

Comeback für „Let’s Walz“: AK NÖ-Präsident Markus Wieser und WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker
© Josef Bollwein Comeback für „Let’s Walz“: AK NÖ-Präsident Markus Wieser und WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker

Die NÖ Sozialpartner-Initiative „Let’s Walz“, mit der niederösterreichische Lehrlinge ein vierwöchiges kostenloses Auslandspraktikum absolvieren können, feiert ein Comeback. „Wir sind froh, dass wir nach einer Corona-bedingten Pause nun wieder mit diesem besonderen Angebot für unsere Lehrlinge und Lehrbetriebe durchstarten können“, so Wolfgang Ecker, der Präsident der Wirtschaftskammer NÖ (WKNÖ), und AK NÖ-Präsident Markus Wieser.

Mit „Let’s Walz“ haben Lehrlinge aus allen Branchen die Chance, vier Wochen im Ausland in einem ihren Lehrberuf entsprechenden Betrieb mitzuarbeiten. Teilnehmen können alle Lehrlinge aus niederösterreichischen Lehrbetrieben ab dem zweiten Lehrjahr (Mindestalter 16 Jahre).

Neue Erfahrungen und Perspektiven

„Die Erfahrungen zeigen, dass diese Auslandsaufenthalte unsere Lehrlinge enorm weiterbringen“, so Ecker. „Sie kommen mit neuen beruflichen Erfahrungen, neuen Kenntnissen und als gestärkte Persönlichkeiten zurück. Davon profitieren die Lehrlinge ebenso wie ihre Lehrbetriebe, gerade angesichts des großen Fachkräftebedarfs.“ Und AK NÖ-Präsident Markus Wieser: „“Wir schaffen mit diesen Auslandserfahrungen eine win-win-Situation für alle Beteiligten. Gerade vor dem Hintergrund von Digitalisierung und einer immer vernetzteren Wirtschaft ist es wichtiger denn je, unseren Fachkräften von morgen die bestmöglichen Perspektiven und Erfahrungen mitzugeben.“

Praktika in neun verschiedenen Ländern möglich

Die Bewerbungsfrist läuft ab sofort und dauert noch bis 15. November. Die einzelnen Auslandsaufenthalte werden im Zeitraum zwischen 27. Februar und 12. November 2022 stattfinden. Angeboten werden Praktika in neun verschiedenen Ländern, konkret Lissabon (Portugal), Cork (Irland), Las Palmas und Cordoba (Spanien), Helsinki (Finnland), Pistoia (Italien), Vilnius (Litauen), Sonderborg (Dänemark), Freiburg (BRD) und Rabat (Malta). Die Finanzierung der Praktika erfolgt mit Mitteln aus dem Programm Erasmus+, sowie durch WKNÖ und AK NÖ. Für Lehrlinge und Lehrbetriebe fallen für das Praktikum keine Kosten an. Um die Organisation kümmert sich die Abteilung Bildung der WKNÖ in Kooperation mit dem Verein für internationalen Fachkräfteaustausch (IFA).

Bundesregierung will mehr Auslandspraktika für Lehrlinge – „Let’s Walz“ Vorreiterprojekt

Erst zuletzt hatte die Bundesregierung angekündigt, die Zahl der Lehrlinge, die ein Auslandspraktikum absolvieren, deutlich steigern zu wollen. „Let’s Walz“ ist diesbezüglich ein echtes Vorreiterprojekt. 2017 von der WKNÖ ins Leben gerufen und seit 2018 mit der AK NÖ an Bord haben bisher 333 Lehrlinge durch die Initiative Erfahrungen im Ausland sammeln können.   

Das könnte Sie auch interessieren

10 Punkte Programm

Zurück nach Vorne!

Was brauchen unsere Unternehmen für die Zukunft? Das 10-Punkte-Programm der Wirtschaftskammer NÖ. mehr

NÖ Beratungsscheck für niederösterreichische Maturantinnen und Maturanten: Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Wirtschaftskammer NÖ-Präsident Wolfgang Ecker mit Maturantinnen.

NÖ Beratungsscheck für niederösterreichische Maturantinnen und Maturanten

Landeshauptfrau Mikl-Leitner und WKNÖ-Präsident Ecker: Wir wollen optimale und gut überlegte Studien- und Berufswahl ermöglichen mehr

Gruppenfoto

Roboter PIPELINO bringt die Digitalisierung an den Tisch

Im Restaurant der AVIA Station Gmünd ist der 1,2 Meter große Roboter PIPELINO die Attraktion. „Beeindruckend, wie Digitalisierung Kundenbindung unterstützt und neue Marktpotenziale relativ einfach genutzt werden können“, so Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger und Wirtschaftskammer NÖ-Präsident Wolfgang Ecker.  mehr