th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

NÖ Industrie setzt auf Breitband und Investitionsimpulse

WKNÖ-Wirtschaftsbarometer: 92 Prozent wollen Verbesserungen bei Breitband/5G – Spartenobmann Schwarzl: „Brauchen Investitionsimpulse, um Aufschwung zu verfestigen“

Helmut Schwarzl, Obmann der Sparte Industrie in der Wirtschaftskammer NÖ
© Andreas Kraus Helmut Schwarzl, Obmann der Sparte Industrie in der Wirtschaftskammer NÖ

Niederösterreichs Industrie drängt auf einen raschen Ausbau im Bereich Breitband/5G, sowie die Einführung eines Investitionsfreibetrags als Nachfolgemaßnahme zur Investitionsprämie. „Der zuletzt weiter beschleunigte Digitalisierungsfortschritt verlangt auch entsprechende Rahmenbedingungen“, sagt dazu Helmut Schwarzl, der Obmann der Sparte Industrie in der Wirtschaftskammer NÖ (WKNÖ). „Und zugleich brauchen wir Investitions-Impulse, um den Aufschwung weiter zu verfestigen.“

Im WKNÖ-Wirtschaftsbarometer sagen 92 Prozent der Industriebetriebe, dass für sie Verbesserungen im Bereich Breitband/5G notwendig sind (21 Prozent „ja, unbedingt“/71 Prozent „eher ja“). 76 Prozent drängen auf eine Investitionsprämie, 72 Prozent sprechen sich klar für eine Senkung der Körperschaftsteuer auf 21 Prozent aus. „Entlastungen stärken Betriebe im Wettbewerb und sichern und schaffen Arbeitsplätze. Das liegt klar auf der Hand“, so Schwarzl deutlich.

Teurere Rohstoffe – steigende Preise

Dass die Verteuerungen von Rohstoffen und Vorprodukten auch in Niederösterreich durchschlagen zeigt sich darin, dass 93 Prozent der Betriebe mit steigenden Preisen rechnen. Dazu passt auch, dass die größte Herausforderung für die nahe Zukunft in den Lieferkettenproblemen gesehen wird. Laut WIFO-Konjunkturtest Juli 2021 ist für 37% der NÖ Industriebetriebe die Lieferkrise das wichtigste Produktionshindernis.“

 „Digitalisierungs-Chancen auf allen Ebenen nutzen“

Ebenfalls interessant: Mehr als vier von fünf der blau-gelben Industriebetriebe (82 Prozent) gehen davon aus, dass Homeoffice das eigene Unternehmen in den nächsten fünf Jahren positiv verändern wird. Die Industriebetriebe liegen damit deutlich über dem Schnitt der niederösterreichischen Unternehmen. Über alle Branchen gerechnet erwartet gemäß WKNÖ-Wirtschaftsbarometer die Hälfte der Betriebe positive Veränderungen durch Homeoffice (31 Prozent erwarten dadurch keine Veränderungen). Und auch beim Wunsch, den Digitalisierungsschub durch Covid-19 verstärkt auch im Bildungsbereich und im öffentlichen Bereich zu nutzen, liegt die Industrie mit einer Zustimmung von 82 Prozent klar über dem Niederösterreich-Schnitt (54%). Schwarzl: „Der Ausbau der Bildungsstrukturen, um den steigenden Bedarf an digitalen Skills, insbesondere in den MINT-Disziplinen gerecht zu werden, ist für uns ganz wichtig. Die künftigen Fachkräfte müssen von Beginn an mit den digitalen Herausforderungen in der Produktion umgehen können. Die Industrie lebt vor, dass Digitalisierung Chancen bedeutet. Diese Chancen müssen wir gemeinsam mit unseren Mitarbeitern auf möglichst allen Ebenen nutzen.“  

Das könnte Sie auch interessieren

Ingeborg Dockner, NÖ Spartenobfrau Information und Consulting

Lauter Ruf der Wirtschaft nach weniger Bürokratie

IC-Obfrau Dockner: „Zu viel Bürokratie Hemmschuh, weniger Bürokratie Impuls für den Aufschwung“ mehr

.

WKNÖ kooperiert mit Master-Studiengang E-Commerce

Das Kompetenzcenter des Master-Studienganges E-Commerce am Campus Wieselburg der FH Wiener Neustadt gewinnt einen neuen Partner: Die Sparte Handel bereichert die Lehre, Forschung und Entwicklung mit ihrem Know-how zum Thema Onlinehandel und einem breiten Netzwerk an österreichischen Handelsunternehmen.  mehr