th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

NÖ Handel fordert Maßnahmenpaket für Ortszentren

Gerade in Zeiten zunehmender Digitalisierung und Onlinehandel braucht es attraktive Orts- und Stadtkerne als Gegengewichte. Um diese Entwicklung voranzutreiben, „müssen noch mehr Aktivitäten gesetzt werden“ betont Nina Stift, Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer NÖ (WKNÖ), beim diesjährigen Praxistag von WKNÖ, STAMA Austria und dem Stadtmarketing Krems in der Kremser Altstadt. 

WKNÖ-Vizepräsidentin Nina Stift und Stadtmarketing-Dramaturg Christian Mikunda beim STAMA Tag 2022 in Krems.
© Julia Holzer WKNÖ-Vizepräsidentin Nina Stift und Stadtmarketing-Dramaturg Christian Mikunda beim STAMA Tag 2022 in Krems.

„Der wirtschaftliche Strukturwandel, insbesondere die durch den wachsenden Onlinehandel bedingte Flächenreduktionen, erfordert eine neue Angebotskulisse und veränderte Nutzungen in unseren Zentren“, weiß Nina Stift, Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer NÖ und erklärt: „In den letzten Jahren wurden zur Unterstützung der NÖ Einkaufsstädte bereits zahlreiche Maßnahmen gesetzt, etwa durch umfassende Förderinstrumente wie NAFES (Niederösterreichische Arbeitsgemeinschaft zur Förderung des Einkaufs in Stadtzentren), raumordnungsrechtliche Regelungen für den Handel sowie Aktivitäten im Leerstandmanagement.“

Stift: „Maßnahmenpaket muss erweitert werden“

Doch das sei nicht genug, fordert Stift eine Erweiterung dieses Maßnahmenpakets. „In der Praxis scheitern Neugründerprojekte in unseren Innenstädten immer wieder an Bautechnik- und Anlagenvorschriften. Hier müssen rechtliche Erleichterungen geschaffen werden. Zusätzlich soll Neugründern ein neuer Beratungsschwerpunkt von Land NÖ und Wirtschaftskammer NÖ zur Verfügung stehen, um im Vorfeld eine rechtliche sowie technische Realisierbarkeit rasch beurteilen und im Idealfall eine erfolgreiche Umsetzung ermöglichen zu können.“

„Stadtmarketing durch Dramaturgie – Wie man Städte in Szene setzt“

Für den diesjährigen Praxistag von WKNÖ, STAMA Austria und dem Stadtmarketing Krems konnte der internationale Fachexperte Christian Mikunda als Vortragender gewonnen werden. Er gab den Citymanagern, Unternehmern und Kommunalpolitikern Einblicke in gelungene Beispiele erfolgreicher Stadtdramaturgie. Im anschließenden Stadtrundgang durch die Kremser Altstadt wurden die Konzepte vor Ort präsentiert. 

Das könnte Sie auch interessieren

Wollen aufklären: V.l. Rudolf Jost, Sprecher des Pyrotechnikhandels in der Wirtschaftskammer Österreich, Thomas Köchl, Ausschussmitglied Chemische Gewerbe, und Helmut Szagmeister, Sprecher des NÖ Pyrotechnikhandels.

Tradition, Handwerk und Kunst: NÖ Feuerwerker setzen auf Umwelt und Sicherheit

Der Jahreswechsel steht vor der Tür. Für viele gehört zu einem gelungenen Silvester auch ein Feuerwerk. Obwohl Umweltschutz und Sicherheit im Vordergrund stehen, sieht sich die Branche nach wie vor mit Vorurteilen konfrontiert und will aufklären. Der Trend für Silvester geht heuer in Richtung Batteriefeuerwerke. mehr

Gruppenfoto mit Photovoltaikanlage im Vordergrund

Photovoltaik-Ausbau bringt pro Jahr 16 Millionen Euro Wertschöpfung

Bis 2030 soll die Photovoltaik in Niederösterreich um 3.000 MWp (Megawatt Peak) ausgebaut werden. „Im Segment Einfamilienhäuser entspricht dies pro Jahr 6.600 Photovoltaik-Anlagen á fünf KWp (Kilowatt Peak)“, wissen WKNÖ-Vizepräsident Kurt Hackl, NÖ Landesinnungsmeister der Elektro-, Gebäude-, Alarm- und Kommunikationstechniker Friedrich Manschein und die Vorsitzende des WKNÖ-Ausschusses Umweltpolitik, Nachhaltigkeit und Autarkie Monika Eisenhuber.  mehr

Konjunktur-Kurve

Der Konjunkturabschwung verfestigt sich

Die Konjunktur in der NÖ Industrie trübt sich weiter ein. Die Auftragslage hat sich in den vergangenen Monaten deutlich verschlechtert. Der Ausblick auf die kommenden Monate lässt keinen Optimismus aufkommen: die Unternehmen erwarten einen Rückgang der Produktion sowie eine sehr schwache Geschäftslage bei sinkenden Beschäftigtenzahlen. mehr