th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

NÖ Gewerbe und Handwerk wirbt für Regionalität – bei Konsumenten und öffentlichen Aufträgen

Spartenobmann Flicker appelliert: „Aufträge an Unternehmen aus der Region vergeben“ – WKNÖ-Präsident Ecker: „Gewerbe und Handwerk starkes Rückgrat für Wirtschaftsstandort Niederösterreich“ 

Gruppenfoto
© WKNÖ/David Pany Archivbild: WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker und WKNÖ-Spartenobmann Jochen Flicker

„Bitte vergeben Sie ihre Aufträge an Unternehmen aus der Region!“ Mit diesem Appell wendet sich jetzt Jochen Flicker, der Obmann des niederösterreichischen Gewerbes und Handwerks, an die Konsumentinnen und Konsumenten. „Wir müssen die Regionalität weiter forcieren – ganz nach dem Motto ‚Kauf im Ort, geh‘ nicht fort‘“, so Flicker auch in Bezug auf die nun schon rund ein Jahr grassierende Corona-Pandemie. „Es zahlt sich für uns alle aus, auf Top-Qualität aus dem niederösterreichischen Handwerk und Gewerbe zu setzen“, so Flicker übereinstimmend mit WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker. „Das gilt von der Lebensmittelversorgung über das klassische Handwerk bis zu persönlichen Dienstleistungen.“ Ecker: „Das Gewerbe und Handwerk ist mit seinen fast 60.000 aktiven Mitgliedern ein starkes Rückgrat für den gesamten Wirtschaftsstandort Niederösterreich.“ 

„Nicht irgendwo in Übersee…“ 

Das Setzen auf regionale Betriebe gilt für Flicker auch für den Online-Bereich. „Wir müssen an den Konsumentinnen und Konsumenten dranbleiben, dass sie nicht irgendwo in Übersee etwas bestellen, das sie bei uns auch bekommen – und überdies mit Serviceleistungen vor Ort, wenn irgendetwas ist, die der Konsument beim Übersee-Kauf nicht bekommt.“ 

Damit auch öffentliche Aufträge möglichst an Unternehmen aus der Region vergeben werden, hat das Gewerbe und Handwerk in der Wirtschaftskammer NÖ (WKNÖ) die „ARGE Baugewerbe“ als Vernetzung der im Baubereich aktiven Branchen ins Leben gerufen. „Über diese ARGE Baugewerbe machen wir auch Beratungen für die Kommunen, welche Möglichkeiten es für regionale Vergaben gibt“, so Flicker. „Das wird von den Gemeinden auch recht gut angenommen.“    

150.000 Arbeitsplätze 

Aktuell sind rund 60.000 WKNÖ-Mitglieder im niederösterreichischen Gewerbe und Handwerk aktiv. Sie stehen für fast 150.000 Arbeitsplätze und 8.000 Lehrlinge, die gerade in Ausbildung sind. 12,5 Prozent der Bruttowertschöpfung in Niederösterreich entfallen auf das Gewerbe und Handwerk.

Das könnte Sie auch interessieren

NÖ Landesinnungsmeister des Lebensmittelgewerbes Johann Ehrenberger

Osterruhe in NÖ: Lokale Fleischer, Bäcker und Konditoren haben geöffnet

NÖ Fleischer-, Bäcker- und Konditorenbetriebe haben als Grundversorger des täglichen Bedarfs auch im aktuellen Lockdown geöffnet mehr

WKNÖ-Vizepräsidentin Nina Stift und WKNÖ-Spartenobmann Handel Franz Kirnbauer

NÖ Handelsobmann Franz Kirnbauer kritisiert Lockdown-Verlängerung scharf: „Handel als Sündenbock für hohe Infektionen im privaten Bereich“

Betriebe sind nachweislich nicht die Orte, an denen sich das Virus verbreitet. Deshalb ist die Verlängerung des Lockdowns unverhältnismäßig und nicht gerechtfertigt. „Der Fachhandel muss umgehend aufsperren. Vor allem der Modehandel steht mit dem Rücken zur Wand“, betont Landesgremialobfrau Nina Stift. mehr