th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

NÖ Bäder ziehen positive Bilanz: Badefreuden bei heißen Temperaturen und ohne Corona-Maßnahmen

„Nach zwei Sommern geprägt von Einschränkungen und Regeln verlief die heurige Saison für die 146 NÖ Freibäder sehr gut. Im Durchschnitt verzeichnen die Betriebe ein Plus von 10 Prozent im Vergleich zum Vorjahr“, bilanziert Bädersprecher Kurt Staska und ergänzt: „In manchen Bädern kam man sogar wieder auf Vor-Corona-Niveau.“ Große Herausforderungen für die Zukunft: Energie und Trockenheit.

NÖ Bädersprecher Kurt Staska
© Tanja Wagner NÖ Bädersprecher Kurt Staska

Es war ein Badesommer wie früher – mit viel Sonnenschein und ohne Masken und Abstandsregelung. Dementsprechend verzeichnen die 146 Freibäder (127 Freibäder und 19 Frei/- und Hallenbäder) in Niederösterreich laut einer aktuellen Umfrage der Wirtschaftskammer Niederösterreich einen Besucherzuwachs von durchschnittlich 10 Prozent im Vergleich zu 2021. „Zu Beginn waren es vor allem die Dauerkartenbesitzer, die zum Baden kamen, ab Juli gab es dann auch bei den Tageskarten große Zuwächse“, berichtet Niederösterreichs Bädersprecher und Betreiber des Badener Strandbads, Kurt Staska. Der Großteil der Freibäder schließt mit Schulbeginn.

Trockenheit als große künftige Herausforderung

Hat das heiße Wetter viele Besucher in die Freibäder gelockt, macht die Trockenheit aber vor allem den Betreibern der Badeseen Sorgen. „Auch wenn NÖ hier im Vergleich zu anderen Regionen in Österreich heuer noch gut weggekommen ist, wird uns dieses Thema auch in Zukunft noch beschäftigen“, fürchtet Staska.

Energiekosten: Bäder fordern Anerkennung als Intensivenergiebetriebe

Sorgenfalten bereiten auch die gestiegenen Energiekosten – weniger den Freibädern, als den Hallenbädern und Thermen. „Viele Freibäder arbeiten mit Photovoltaikanlagen und sind bestrebt, in Zukunft noch energieautarker zu werden“, weiß der Bädersprecher. Auch Maßnahmen, etwa die Senkung der Beckentemperaturen sind eine Möglichkeit, um Energie zu sparen. „Für die Hallenbäder und Thermen schaut es hier aber sehr viel düsterer aus. Sie können die explodierenden Energiekosten nicht in Form steigender Eintrittspreise an die Kunden weitergeben. Deshalb fordern wir für Hallenbäder und Thermen die Anerkennung als Intensivenergiebetriebe. Denn ohne Förderungen ist vielen dieser Betriebe ein Wirtschaften nicht möglich“, betont Staska.

Bad Frankenfels
© Marktgemeinde Frankenfels Bad Frankenfels
 
Erlebnis-Freibad Eggenburg
© Niederösterreich-CARD/schwarz-koenig.at Erlebnis-Freibad Eggenburg

Das könnte Sie auch interessieren

Fahrschule

Fahrschulen halten die Wirtschaft am Laufen

Mader: „Angebot der Fahrschulen in Niederösterreich ist überdurchschnittlich“ mehr

V.l.: Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger, Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko und Wirtschaftskammer NÖ Präsident Wolfgang Ecker

Neues Fördermodell soll Güterverkehr auf Schiene bringen

Insgesamt 2 Millionen Euro stehen zur Verfügung, um vor allem kleinen und mittleren Unternehmen die Möglichkeit zu bieten Güter mit der Bahn zu transportieren. mehr

NÖ Werbung-Geschäftsführer Michael Duscher, Hotellerie-Fachgruppenobfrau Karin Rosenberger, Kerstin Koren, Leiterin der Wirtschaftsabteilung im Amt der NÖ Landesregierung und Tourismuslandesrat Jochen Danninger

NÖ Touristiker wollen 2023 Vorkrisenniveau erreichen

Am 26. Jänner startet Gastgeber-Förderung für Tourismusbetriebe – Land NÖ und WKNÖ stellen 1 Mio. Euro zur Verfügung – Semesterferien sind gut gebucht  mehr