th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Corona: NÖ Mode-Handel drängt auf maßgeschneiderte Hilfe

Niederösterreichs Modehandel schlägt Alarm: „Wir brauchen dringend gezielte finanzielle Unterstützungen, sonst droht eine Pleitewelle“, so Branchensprecherin Nina Stift.

Modehandel
© Adobe Stock

Konkret geht es Stift, sie betreibt selbst ein traditionsreiches Modehaus in Tulln, um einen finanziellen Ausgleich für Saisonware. „Frühjahrsmode, die wir um viel Geld eingekauft haben, können wir praktisch wegwerfen. Mode ist sozusagen ein verderbliches Gut, das nicht einfach für das nächste Jahr aufgehoben werden kann“, so Stift. „Und die Ware für Herbst und Winter musste auch schon eingekauft und finanziert werden. Und wir wissen nicht, ob die Menschen wieder so einkaufen wie sie es früher gewohnt waren.“


Ihre Forderung: Es soll eine 60 %-ige Nettoersatzrate auf den Wareneinkauf der Frühjahr-/Sommersaison 2020 geben. Die Bundesregierung habe schon sehr viel zur Unterstützung der Wirtschaft getan, hier sei aber noch eine Nachbesserung nötig, so die WKNÖ-Vizepräsidentin und Obfrau des niederösterreichischen Modehandels. „Wir hatten praktisch fünf bis sieben Wochen null Umsatz, stehen mit dem Rücken zur Wand. Unsere Mode-Geschäfte brauchen maßgeschneiderte Hilfe“, betont Stift. Wenn zuletzt besondere Anlässe wie Hochzeiten oder Geburtstagsfeiern ausgefallen sind, dann betreffe das nicht nur etwa die Gastronomie, sondern auch die Modebranche.

Nina Stift
© Philipp Monihart


Aktuell sind in Niederösterreich rund 2.750 Mode-Geschäfte mit über 10.000 Beschäftigten aktiv. „Es geht auch um Arbeitsplätze und lebendige Ortskerne“, so Stift. Und sie drängt auf mehr Steuer-Fairness. „Dass der internationale Online-Handel in Österreich munter Geschäfte macht, aber praktisch keine Steuern zahlt, kann so nicht weitergehen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Symbolfoto Beratungssituation

Coronakrise: Versicherer helfen ihren Kunden

Österreichs Versicherer haben sich zur Unterstützung ihrer Kunden auf einen gemeinsamen Verhaltenskodex geeinigt. mehr

4.000 Stück Nasen-Mundschutz-Masken hat das Mariandl besorgt, um sie an jene Kunden zu verteilen, die keine eigene Maske zum Einkaufen mitbringen. Kaum jemand musste davon Gebrauch machen.

Niederösterreichs Shopping-Center laden wieder zum Einkaufserlebnis ein

Neue Spielregeln, zuversichtliche Händler und entspannte Kunden: Zwei Wochen nach den kleinen Handelsgeschäften haben am 2. Mai auch die 16 heimischen Einkaufszentren ihre Pforten geöffnet. Vier Shoppingzentren berichten, wie das Comeback nach dem Shutdown gelaufen ist. mehr