th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

NÖ Landeswettbewerb: Familienfreundlichste Betriebe wurden ausgezeichnet

BM Raab, LR Teschl-Hofmeister und WKNÖ-Präsident Ecker zeichneten familienfreundliche Unternehmenskultur aus und holen Niederösterreichs Betriebe vor den Vorhang 

Die Erstplatzierten aller fünf Kategorien mit Wolfgang Mazal, BM für Familie Susanne Raab, Familien-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister, GF der NÖ Familienland GmbH und Jury-Vorsitzende Barbara Trettler und WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker
© Andreas Kraus Die Erstplatzierten aller fünf Kategorien mit Wolfgang Mazal, BM für Familie Susanne Raab, Familien-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister, GF der NÖ Familienland GmbH und Jury-Vorsitzende Barbara Trettler und WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker

Im Juli vergangenen Jahres fiel abermals der Startschuss für den vom Land Niederösterreich und der Wirtschaftskammer Niederösterreich ausgelobten Landeswettbewerb „Familienfreundlicher Betrieb“, der eine fest verankerte Initiative im Familienland Niederösterreich ist. Gestern fand der Wettbewerb im Rahmen einer feierlichen Prämierung der Siegerbetriebe durch Familienministerin Susanne Raab, Familien-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister und den Präsidenten der Wirtschaftskammer Niederösterreich, Wolfgang Ecker, in St. Pölten seinen Abschluss.

Von den insgesamt 48 eingegangenen Bewerbungen wurden in den Kategorien Klein-, Mittel- und Großbetriebe, Non-Profit-Organisationen und öffentlich-rechtliche Unternehmen nun je drei niederösterreichische Unternehmen ausgezeichnet, die in Sachen Beschäftigungsformen, Arbeitszeitmodelle, Karenz und Wiedereinstieg, Weiterbildungsmöglichkeiten, familienfreundliche Maßnahmen, Informationspolitik und Unternehmenskultur die Nase vorn haben.

„Die Bedürfnisse der Familien ändern sich stetig und mit ihnen auch die Ansprüche an das Arbeitsumfeld. Dass wir hier seitens der Politik unsere Hausaufgaben machen und die Rahmenbedingungen für Familien laufend weiterentwickeln, um eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu schaffen, ist essenziell. Aber auch Arbeitgeber werden zukünftig noch flexibler agieren und Rahmenbedingungen schaffen müssen, um ihren Beitrag dafür zu leisten. Ich freue mich sehr, dass es bereits unzählige Unternehmen gibt, die hier mit positivem Beispiel vorangehen“, so Familienministerin Raab.

„Mit der Auszeichnung zum ,Familienfreundlichen Betrieb‘ möchte ich mich ganz besonders bei den niederösterreichischen Unternehmen dafür bedanken, dass sie mit den Maßnahmen, die sie im Betrieb setzen, zu einem familienfreundlichen Arbeitgeber zählen und somit Eltern und Erziehungsberechtigten und in Folge ganzen Familien in Niederösterreich maßgeblich unter die Arme greifen und ihnen ermöglichen, beides – nämlich Job und Familienleben – gut zu meistern“, zeigt sich Familien-Landesrätin Teschl-Hofmeister erfreut.

WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker betont: „Unserer Betriebe bieten schon jetzt viel für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf an. Oft sind es kleine Dinge, welche für unsere Unternehmen selbstverständlich sind und für Beschäftigte einen Anreiz geben. Das möchten wir sichtbar machen. Denn im Endeffekt haben beide etwas davon – der Arbeitgeber genauso wie der Mitarbeiter und die Mitarbeiterin. Wenn eine Mutter oder ein Vater das Familienleben gut mit dem Job vereinbaren kann, hat er oder sie den Kopf frei und kann sich besser auf die Arbeit konzentrieren.“

Die Gewinner

Den prämierten Unternehmen wurden zu den Urkunden Gutscheine im Wert von 1.500 Euro für die Sieger, 1.000 Euro für die Zweitplatzierten und je 500 Euro für die Drittplatzierten überreicht.

  • Kleinbetriebe bis 20 Beschäftigte:
    1. Platz: IT-Management & Coaching GmbH 
    2. Platz: PNC GmbH
    3. Platz: Bikepirat GmbH

  • Mittelbetriebe 21 bis 100 Beschäftigte:
    1. Platz: ESA Elektro Automation GmbH |
    2. Platz: !Biku GmbH & Co KG
    3. Platz: Windkraft Simonsfeld AG

  • Großbetriebe ab 101 Beschäftigte:
    1. Platz: EVN AG
    2. Platz: SONNENTOR Kräuterhandelsgesellschaft mbH
    3. Platz: HOFER KG – Zweigniederlassung Stockerau

  • Non-Profit-Organisationen:
    1. Platz: Caritas Diözese St. Pölten
    2. Platz: acib GmbH 
    3. Platz: Verein Jugend und Kultur, Wiener Neustadt

  • Öffentlich-rechtliche Unternehmen:
    1. Platz: ecoplus. Niederösterreichs Wirtschaftsagentur GmbH
    2. Platz: Universitätsklinikum St. Pölten
    3. Platz: Pensionsversicherungsanstalt Rehabilitationszentrum Hochegg

 

Die Erstplatzierten aller fünf Kategorien
© Andreas Kraus Die Erstplatzierten aller fünf Kategorien
Die Erstplatzierten aller fünf Kategorien, Caritas Diözese St. Pölten, ecoplus, EVN AG, IT-Management & Coaching GmbH und ESA Elektro Automation GmbH mit Wolfgang Mazal, Bundesministerin für Familie Susanne Raab, Familien-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister, Geschäftsführerin der NÖ Familienland GmbH und Jury-Vorsitzende Barbara Trettler und WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker.

Das könnte Sie auch interessieren

Schüler der Landesberufsschule

Eine Lernplattform aus NÖ macht Schule

LeTTo (Learning Evaluating Teaching Testing Online) digitalisiert dasLernen: Vom Kindergarten bis zur Uni profitieren bereits 20.000Schüler und zahlreiche Pädagogen von der Software eines jungenStartups aus St. Pölten. Von Lehrern entwickelt, will LeTTo nicht nurdas österreichische Bildungssystem revolutionieren, sondern hatden gesamten deutschsprachigen Raum im Blick. mehr

.

Vom Rohstoff bis zum Endprodukt

Vom Kohlehandel über Öl bis zu Holzpellets. Vom Getreidehandel, über die Verarbeitung bis hin zu Backmischungen. Das Handels- und Logistikunternehmen Essmeister aus Kemmelbach passt sich seit seiner Gründung 1937 den Veränderungen am Markt an und erfindet sich immer wieder neu – mit Erfolg. mehr