th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Mutmacher sind „echte Vorbilder“

Michael Altrichter ist Business Angel und Impact Investor. Vielen ist er aus der PULS 4 Start-up Show „2 Minuten 2 Millionen“ bekannt. Für die Mutmacher-Aktion der Wirtschaftskammer Niederösterreich war er als Jurymitglied im Einsatz. 

Foto: Michael Altrichter
© Foto: Michael Altrichter

Was bedeutet Business Angel & Impact Investor?

Michael Altrichter: Es bedeutet, dass ich mich jeden Tag mit neuen Projekten, sehr engagierten und hochenergetischen Menschen und den zukunftsreichsten Technologien beschäftigen darf. Und im besten Fall sogar Geld damit verdienen kann. Wenn dann noch das Wort „Impact“ zum Business dazukommt, dann bedeutet es, dass es nicht nur wirtschaftliche Ziele gibt, sondern Lösungen sind, die Menschen helfen und unsere Gesellschaft, unsere Welt zu einem besseren Ort für alle macht. Das Beste aus beiden Welten also.

An wie vielen Unternehmen sind Sie aktuell beteiligt?

Mein Portfolio umfasst derzeit über 40 Beteiligungen, die relativ bunt gemischt sind. Einen gewissen Schwerpunkt habe ich, meiner Vergangenheit geschuldet, bei Fintech-Projekten. Aber auch Musictech wie Marschpat aus Niederösterreich oder startup300, eine an der Börse notierte Start-up-Ökosystem-Company gehören dazu. Seit kurzem widme ich mich auch mit einer eigenen Firma dem Thema nachhaltige Energieproduktion und setze Photovoltaik- und Wasserstoffspeicher-Projekte um.

Welches Start-up hat die besten Zukunftsaussichten?

Es passiert sehr häufig, dass ein Start-up in sehr kurzer Zeit auf eine eher überraschend auftauchende Business Opportunity ganz hervorragend reagiert und dann unglaublich schnell sehr erfolgreich wird – das kann man aber kaum antizipieren.

Was müssen junge Unternehmer mitbringen, damit Sie sich für eine Beteiligung entscheiden?

Leidenschaft, hundertprozentigen Einsatz, Ehrlichkeit, Selbstvertrauen, Kreativität, Widerstandskraft und natürlich die absolute Überzeugung, erfolgreich werden zu wollen.

Wie lange sind Sie durchschnittlich an einem Unternehmen beteiligt?

Der Sweetspot für Business Angel Beteiligungen liegt erfahrungsgemäß bei fünf bis sieben Jahren. Manchmal geht es schneller, wenn es länger dauert, ist es für einen Business Angel tendenziell dann eher schwieriger. Entweder ent-
wickelt sich das Unternehmen nicht so gut wie erhofft, oder es gibt am Markt zu wenig Interesse für den Kauf des Unternehmens. Aber man hat zumindest mitgeholfen, Arbeitsplätze zu schaffen.

Welche Bedeutung hat die Mutmacher-Aktion für die Betriebe?

Sie sind alle echte Heldinnen und Helden: denn in der Zeit der größten Schwierigkeiten, mitten in der Pandemie, haben sie mit Kreativität und positivem Denken Lösungen entwickelt und nicht den Kopf hängen lassen. Echte Vorbilder!
Wie sehr hat Corona die österreichische Wirtschaft beeinflusst?
Ich nehme einen weiteren Digitalisierungs-Schub wahr, von dem die meisten Start-ups natürlich profitieren. Wie tief die Wunden in einigen etablierten Branchen, etwa dem Tourismus oder vielen Dienstleistungsbranchen sind, bleibt abzuwarten. Die umfassenden staatlichen Hilfen decken hier doch noch einige Markteffekte zu, denke ich. Spannend ist die neue Realität des flexiblen Arbeitsplatzes, da wird es kein Zurück mehr geben.

Wie sehr hat die Pandemie Ihr eigenes Leben verändert?

Für mich persönlich war es ehrlicherweise sogar eher angenehm, weil der Alltag durch die vielen Online-Termine produktiver und sogar weniger hektisch war.

wko.at/noe/mutmacher

Zur Person 

  • Business Angel und & Impact Investor
  • Stolzer Vater von zwei Kindern
  • Studierte Physik an der TU Wien
  • Passionierter Fallschirmspringer und Musikliebhaber
  • Aufsichtsratsvorsitzender bei startup300
  • Mitgründer von paysafecard und payolution
  • Aktuelle Beteiligungen: 40
  • Jurymitglied bei der PULS 4 Start-up Show „2 Minuten 2 Millionen“
  • Von April 2020 bis Mai 2021 Startupbeauftragter der 
    Bundesregierung
    www.michaelaltrichter.pro


Das könnte Sie auch interessieren

Porträtfoto

"Der Druck bleibt hoch"

Der Krieg in der Ukraine verschärfte die Situation für die heimischen Unternehmen nochmals. Wolfgang Schwarzbauer, Finanz- und Personalvorstand von EcoAustria und Leiter des Forschungsbereichs Außenwirtschaft und regionale Wirtschaftspolitik, gibt zu den Auswirkungen eine Einschätzung. mehr

Die Junior Company „Sweet & Salty“ der HLW Türnitz gewann den Sonderpreis für soziale und ökologische Nachhaltigkeit.

Junior Companies: HLW Türnitz holt Sonderpreis für soziale und ökologische Nachhaltigkeit

Vom Leberkäse im Glas über Backmischungen bis zu einem NFC (Near Field Communication)-Chip mit den wichtigsten Gesundheitsdaten: Beim diesjährigen NÖ Junior Landeswettbewerb im WIFI NÖ in St. Pölten zeigten die angehenden Jungunternehmen wieder eindrucksvoll ihr Können. Der Sonderpreis für soziale und ökologische Nachhaltigkeit ging an die HLW Türnitz mit seiner Company „Sweet & Salty.“ mehr

WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker

WKNÖ-Präsident Ecker begrüßt Entlastungs-Maßnahmen der Bundesregierung

Strompreiskompensation, Senkung der Lohnnebenkosten, Direktzuschuss für energieintensive Unternehmen und steuerfreie Mitarbeiterprämie schaffen für Betriebe und deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter notwendige Entlastung mehr