th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Musikalischer Ohrwurm als USA-Exporthit

Ferdinand Auhser, Gründer des Vermes-Verlags und Erfinder der Figur „Bakabu, der Ohrwurm“, hat sich mit seinem Produkt in den USA „Gehör“ verschafft – mit Unterstützung durch die Förder-Initiative go-international.

Der kleine blaue Ohrwurm „Bakabu“ erobert die USA: Sein Markenzeichen sind die rote Nase und der weiße Hut.
© Vermes-Verlag Der kleine blaue Ohrwurm „Bakabu“ erobert die USA: Sein Markenzeichen sind die rote Nase und der weiße Hut.

Mit Bakabu entstehen neue Kinderlieder, deren Texte mit einer Sprachwissenschafterin erarbeitet werden und durch die sich Kinder beim Singen automatisch die Grundzüge der deutschen Sprache aneignen. „Das ist eine gänzlich neue Methode der sprachlichen Frühförderung“, erzählt Ferdinand Auhser.

Der vielversprechende Markt in den USA

Die Bakabu-Liederalben sind in nahezu allen österreichischen Kindergärten im Einsatz und nun auch bei der amerikanischen Expat Community in den USA.
„Die USA ist als Drittland ein etwas komplizierterer Markt als die EU“, schildert Ferdinand Auhser. Warum? Unterschiedliche rechtliche Regelungen und die Größe des Landes sind nur zwei der Herausforderungen.

Gut gefördert von go-international 

Mit dem go-international Internationalisierungsscheck, einer gemeinsamen Initiative des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort und der Wirtschaftskammer Österreich, sowie Dank des AußenwirtschaftsCenters New York, wurde der Zugang zum amerikanischen Markt erleichtert. Es konnte nicht nur eine Messe besucht werden – auch diverses Marketingmaterial und die Reisekosten wurden durch den Internationalisierungsscheck gefördert. „Mittlerweile haben wir Kontakte zum Außenministerium geknüpft, das großes Interesse daran hat, die österreichischen Expats in den USA mit unserem innovativen Material zur Förderung der deutschen Sprache zu unterstützen.“

Mehr Infos gewünscht?

Informieren Sie sich über die go-international-Exportförderungen bei Yolande Petzl, go-international-Expertin der WKNÖ, unter T 02742/851-16411 oder
E go-international@wknoe.at

www.bakabu.at

www.go-international.at

Das könnte Sie auch interessieren

Niederösterreichische Handwerks- und Gewerbebetriebe sind fit für die Zukunft

In einem vom ORF NÖ produzierten Österreich-Bild am Sonntag wurden niederösterreichische Handwerks- und Gewerbebetriebe vor die Kamera geholt. Die Unternehmen zeigen, wie sie sich an die durch Digitalisierung und Pandemie veränderte Marktsituation angepasst haben. mehr

V.l.: AMS NÖ Landesgeschäftsführer Sven Hergovich, Arbeitsmarkt-Landesrat Martin Eichtinger, WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker, Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger, riz up Geschäftsführerin Petra Patzelt

WKNÖ, riz up und AMS geben arbeitslosen Personen Rüstzeug zur Unternehmensgründung mit

Arbeitslosen Personen in Niederösterreich wird im Zuge des Programms eine betriebswirtschaftliche Beratung angeboten. mehr