th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Modehandel kämpft ums Überleben

Kein stationärer Handel – keine lebendigen Ortskerne. WKNÖ-Vizepräsidentin und Branchensprecherin Nina Stift appelliert an Konsumenten: „Kaufen im Ort sichert Arbeitsplätze und Lebensqualität!“

WKNÖ-Vizepräsidentin und Obfrau des NÖ Modehandels Nina Stift
© Andreas Kraus WKNÖ-Vizepräsidentin und Obfrau des NÖ Modehandels Nina Stift

Die Lage ist ernst. Während sich die Stimmung im NÖ Handel langsam etwas aufhellt, bleibt die Situation in der Modebranche weiterhin angespannt. „Corona hat im Schuh- und Textilhandel deutliche Spuren hinterlassen. Der Branche droht eine Pleitewelle, erste Marken verschwinden bereits“, weiß WKNÖ-Vizepräsidentin und Branchensprecherin Nina Stift, die selbst ein traditionsreiches Modehaus in Tulln betreibt. „So verzeichnet der Modehandel im Juni diesen Jahres ein Umsatzminus von fast 20 Prozent im Vergleich zum Juni 2019. Im Schuh- und Lederwarenhandel sind es minus 17 Prozent“, nennt Stift die aktuellen Zahlen.

Lebendige Ortskerne statt Geisterstädte

Das Schicksal der vielen großen und kleinen (Mode-)Händler im Land liegt vor allem auch in der Hand des Konsumenten. „Unsere Betriebe sind darauf angewiesen, dass die Menschen im stationären Handel vor Ort einkaufen“, betont Stift und ergänzt: „Denn fehlt die Kaufkraft, haben die Unternehmer keine Zukunft.“  

Während des Lockdowns  gab es keine Innenstädte als Marktplätze und Handelszentren. Die Fußgängerzonen waren verwaist, die sonst so belebten Orte wirkten wie ausgestorben. „Wenn die Menschen nicht wollen, dass das Bild von Geisterstädten Alltag wird, müssen sie Solidarität zeigen und im stationären Handel kaufen. Damit unterstützen sie nicht nur die Händler, sondern tragen zum Gemeinwohl bei und helfen am Ende auch sich selbst. Denn die Branche ist ein wichtiger Arbeitgeber im Land, Lehrlinge werden ausgebildet und Wertschöpfung generiert. Das trägt zu Wohlstand und Lebensqualität bei“, appelliert Stift an die Solidarität und Vernunft der Konsumenten. 

Das könnte Sie auch interessieren

Tanzpaar

Neuauflage: Richtiges Auftreten mit dem Gesellschaftszertifikat

Seit fast zehn Jahren bringen die NÖ Tanzschulen mit dem Gesellschaftszertifikat jungen Menschen die Arbeitswelt und ihre Social Skills näher. Nun wurde die Broschüre zu den Kursen überarbeitet und thematisch ausgeweitet.  mehr

Michael Duscher, Geschäftsführer der Niederösterreich Werbung (4.v.l), Tourismuslandesrat Jochen Danninger (3.v.r.) und Harald Pollak, Obmann der Niederösterreichischen Wirtshauskultur (2.v.r.) im Kreis der mitwirkenden Winzer und Wirte.

Weinherbst mit Abstand

Vor 25 Jahren fand der Weinherbst Niederösterreich erstmals statt, seitdem hat er sich zur größten weintouristischen Veranstaltungsreihe Europas entwickelt. Heuer stehen kleine, aber feine Veranstaltungen im Vordergrund. mehr