th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Mit dem Wissenstands-Check von AK NÖ und WKNÖ gut vorbereitet zur Lehrabschlussprüfung

Corona hat die Betriebe und ihre Lehrlinge vor große Herausforderungen gestellt. Aufgrund der Lockdowns mussten viele Unternehmen geschlossen halten. Mit einer neuen Initiative von Wirtschaftskammer NÖ und Arbeiterkammer NÖ  - dem Wissensstands-Check – kann überprüft werden, ob der Lehrling auf dem Wissensstand ist, den er zu Beginn des letzten Lehrjahres haben sollte. Die Maßnahme ist zudem förderbar.

.
© Josef Bollwein Markus Wieser, Präsident der AK NÖ, und WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker (v.l.) präsentieren die gemeinsame Initiative „Wissenstands-Check“.

„Die letzten Monate waren aufgrund der COVID-19 Pandemie eine besonders fordernde Zeit. Vor allem auch für die gut 5.800 niederösterreichischen Lehrbetriebe und ihre knapp 17.000 Lehrlinge“, weiß Wolfgang Ecker, Präsident der Wirtschaftskammer Niederösterreich, und betont: „Unsere Unternehmen haben in dieser Zeit tolle Arbeit geleistet und sind ihrer Verantwortung, junge Fachkräfte auszubilden, in vorbildlicher Weise nachgekommen.“

Trotz aller Bemühungen war es in manchen Branchen nicht möglich, die Ausbildung in gewohntem Umfang zu bieten. Mit der neuen Initiative möchten Arbeiterkammer NÖ und Wirtschaftskammer NÖ den Lehrlingen die Möglichkeit geben, „einen Wissens-Check zu machen: Ist der Lehrling trotz aller erfolgter Lehrlingsausbildung auf dem Wissensstand, den er zu Beginn des letzten Lehrjahres haben sollte? Gibt es unter Umständen Defizite, die noch rechtzeitig vor der Lehrabschlussprüfung ausgeglichen werden sollten? Wenn ja, welche Möglichkeiten gibt es dafür?“, erklären Ecker und AK NÖ-Präsident Markus Wieser die Hintergründe der gemeinsamen Aktion. „Wir wollen den Lehrlingen die Sicherheit geben, dass sie gut vorbereitet zur Lehrabschlussprüfung antreten. Der Wissenstands-Check ist hier ein gutes Instrument, um etwaige Unsicherheiten auszuräumen“, so Wieser weiter.

Zahl der Lehrlinge und Lehrbetriebe gestiegen

Positiv stimmt die NÖ Sozialpartner die Tatsache, dass die Zahl der Lehrlinge gegenüber dem Vorjahr um 132 oder 0,8 Prozent zugenommen hat. Ebenso ist die Zahl der Ausbildungsbetriebe nach Standorten (Hauptbetrieb und Filialen) auf 5.847 gestiegen, das sind um 49 oder 0,8 Prozent mehr als im Vorjahr. „Das zeigt, dass wir uns wieder in Richtung Normalität bewegen und auch die duale Ausbildung für alle Branchen wieder ohne Einschränkungen möglich ist“, erklären Ecker und Wieser.

Eckpunkte Wissenstands-Check

Wer kann teilnehmen?

  • Lehrlinge, die vor kurzem das letzte Lehrjahr begonnen haben bzw. noch zumindest fünf Monate bis zur Lehrabschlussprüfung haben
  • Lehrlinge, die ein Lehrverhältnis mit einem Unternehmen haben, das durch die Lockdowns besonders betroffen war (Gastronomie, körpernahe Dienstleistungen)

Dauer: max. 3 Trainingseinheiten

Preis: 490 Euro pro Lehrling: Maßnahme ist förderbar 

Anmeldefrist: 14 Tage vor einem möglichen Termin

Abwicklung an einem Standort des WIFI NÖ oder BFI NÖ. Pro Feststellung können max. 3 Lehrlinge zeitgleich teilnehmen.

Im Anschluss an die Wissensstandsfeststellung findet ein Beratungsgespräch mit dem Aufzeigen allfälliger weiterführender Schritte statt. Lehrlinge haben die Möglichkeit, sich selbst zu dem Check anzumelden bzw. können auch Unternehmen ihre Lehrlinge anmelden.

Ansprechpersonen zur Initiative: Am WIFI: Wolfgang Haider, T 02742 851 22704, wolfgang.haider@noe.wifi.at und am BFI: Christian Lackinger, T (02622) 83 500

Das könnte Sie auch interessieren

Rudolf Bsteh, NÖ Fachgruppenobmann der Speditions- und Logistikbranche

Massive Verwerfungen globaler Lieferketten

Durch die anhaltende Corona-Pandemie sind die globalen Lieferketten massiv angeschlagen. Die Sperre des wichtigsten Umschlaghafens Ningbo in China, verschärft den nachfrageseitigen Durst nach fehlenden Bauteilen und Enderzeugnissen in Europa zusätzlich. mehr

Landwirtschaftskammer NÖ Präsident Johannes Schmuckenschlager.

Versorgungssicherheit durch regionale Produkte

Vom Acker bis zur Alm oder von der Fleisch- bis zur Milchproduktion: die 38.000 niederösterreichischen Bauern und Bäuerinnen gewährleisten nicht nur während der Corona-Krise Versorgungssicherheit und Angebotsvielfalt. Welche Chancen und Herausforderungen durch die Pandemie entstanden sind und welche Risiken die Klimakrise aufgezeigt hat, weiß Landwirtschaftskammer NÖ Präsident Johannes Schmuckenschlager. mehr

WKNÖ-Präsident Ecker Zitat

WKNÖ-Präsident Ecker: Jedes zweite NÖ Unternehmen rechnet mit steigenden Umsätzen

Wirtschaftsbarometer zeigt positives Investitionsklima – Ruf der NÖ Unternehmen nach Senkung der Lohnnebenkosten und neuen Investitionsförderungen mehr