th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Sinn und Sinnlichkeit – für einen Neustart im Handel

Die Geschäfte sind offen, doch die spürbare Zurückhaltung der Kunden setzt dem stationären Einzelhandel zu. Manche meinen schon, das Zeitalter des Konsums wäre eben vorbei, die Kleider- und Schuhschränke gefüllt und Budgets ohnehin knapp.

Marketingexperte Christian Mikunda wird gerne auch als „Guru der Ladendramaturgie“ tituliert.
© Othmar Seehauser Marketingexperte Christian Mikunda wird gerne auch als „Guru der Ladendramaturgie“ tituliert.
Laut Marketingexpertem Christian Mikunda sind Läden nicht nur Orte blinden Konsums, sie sind auch Ausdruck einer speziellen, sinnlichen Kulturleistung. Ohne sie wären unsere Innenstädte wieder grau und unattraktiv wie in der Zeit vor dem Entstehen der Fußgängerzonen, der Shopping-Malls und dem Entdecken. Diese Kaufsinnlichkeit kann neu geweckt werden, indem man die Menschen qualifiziert, sich wieder auf Läden einzulassen und sinnvoll vernünftig – zugleich sinnlich begeistert – in die Warenwelt einzutauchen.
Die Disziplin der Ladendramaturgie hält dafür einige Empfehlungen bereit:
1. Werden Sie zum Buddy des Konsumenten – die Kunden an die Hand nehmen
2. Schaffen Sie blitzartig Klarheit – die neue Superorientierung am POS
3. Werfen Sie die Angel aus – Schaufenster, die stoppen und „Jump into Action“
4. Wecken Sie Hochgefühle - wonach die Kunden wirklich verrückt sind
5. Minimieren Sie schlechtes Gewissen – Waren sind auch Kulturgut, Kaufen ist Kunst

„Nur durch die Kombination von Sinn und Sinnlichkeit entsteht so wieder ehrliches ‚Kaufbegehren‘ und die Chance auf einen erfolgreichen Neustart“, ist sich Christian Mikunda sicher, „wir müssen uns auf die guten alten Tugenden besinnen und darauf achten, dass sich unsere Kunden wohlfühlen“, meint er in diesem Zusammenhang.

Zur Person:

Marketingexperte Christian Mikunda – gerne auch als „Guru der Ladendramaturgie“ tituliert – lehrt an der Universität Wien, war Gastprofessor in Tübingen und Klagenfurt sowie Guest Speaker an der Harvard University in Boston. Zum Thema Wirkungssteigerung berät der Erfolgsautor Flughäfen und Handelskonzerne, Fernsehsender, Museen und Weltausstellungen, entwickelt Brandlands und Shopping Malls und findet den „roten Faden“ für Städte und Kommunen. Seine Bücher erscheinen in mehreren Sprachen, zuletzt: „Hypnoästhetik – die ultimative Verführung in Marketing, Handel und Architektur“.

Das könnte Sie auch interessieren

Symbolfoto Beratungssituation

Coronakrise: Versicherer helfen ihren Kunden

Österreichs Versicherer haben sich zur Unterstützung ihrer Kunden auf einen gemeinsamen Verhaltenskodex geeinigt. mehr

Die Welle in Krems an der Donau

Die Menschen haben Heißhunger auf Gastronomie

Face-Lifting für die Welle in Krems: Gastronom Otto Raimitz hat 100.000 Euro in die Hand genommen und während der Zwangspause seine vier Betriebe renoviert. mehr