th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Metalltechniker: Innung stoppt unseriöse Aufsperrdienste

Die meisten haben es schon erlebt: Der Schlüssel ist drin, man selbst steht draußen vor verschlossener Tür. Und dann der Clou: Der herbeigerufene Dienst kassiert horrendes Geld und beschädigt auch noch die Tür. Damit soll jetzt Schluss sein.

Die Rechnung fällt bei unseriösen Anbietern oft extrem hoch aus – dem schiebt die Innung nun mit dem „Gütesiegel Aufsperrer“ einen Riegel vor.
© Fotolia Die Rechnung fällt bei unseriösen Anbietern oft extrem hoch aus – dem schiebt die Innung nun mit dem „Gütesiegel Aufsperrer“ einen Riegel vor.
Der Ablauf ist fast immer gleich – kleine Kärtchen mit Telefonnummern für Aufsperrdienste ohne Firmenbezeichnungen kleben an Eingängen oder Briefkästen, und im Internet werden Billigstpreise versprochen. Der Kundenanruf landet in einem Call-Center in Deutschland, Leute werden geschickt, die selten Fachkenntnisse haben und nach getaner Arbeit sofort hohe Beträge kassieren.





© Fotolia

Neben den überhöhten Forderungen kommt meist der Schaden hinzu, der den Türen durch unsachgemäße Behandlung zugefügt wurde. Wurden Schloss und Zylinder beschädigt, werden sie billigst ersetzt – ebenso zum Wucherpreis. Ein neuerlicher Kontakt zur Firma ist nicht möglich – diese sind später nicht mehr erreichbar.


Nach der Abzocke und Enttäuschung wenden sich die Kunden oft an die Innung oder an das Kuratorium für Einbruchschutz und Objektsicherung (KEO). Rund fünf bis sechs Beschwerden pro Tag werden in Wien verzeichnet, die Dunkelziffer Geschädigter wird weit höher vermutet.

Der direkte Draht zu seriösen Anbietern
Mit einer einfachen App oder unter der Notrufnummer 0590 900 5599 lassen sich seriöse Aufsperrdienste finden, die in der Nähe zum angefragten Zeitpunkt verfügbar sind. Gelistet sind dort jene Unternehmen, die auch das Gütesiegel für Aufsperrer erhalten haben, womit Qualitätsstandards verbunden sind. Mit diesen Maßnahmen reagiert die Innung Metalltechnik gemeinsam mit dem Kuratorium für Einbruchschutz und Objektsicherung (KEO) auf den massiven Marktauftritt dubioser Anbieter.
Innungsmeister Harald Schinnerl dazu: „Wir haben keine Handhabe gegen diese Firmen, die den Ruf einer ganzen Branche schädigen – wir können nur eine Hilfestellung leisten, dass im Falle der Kontakt zu unseren Qualitätsbetrieben hergestellt werden kann!“
 
Unterscheidungs­merkmal Gütesiegel
Christian Adamovic ist Vorsitzender des Arbeitsausschusses Sicherheitstechnik der Bundesinnung Metalltechnik. Er kennt Fälle, wo 1.300 Euro sofort und mit Nachdruck kassiert wurden, dazu kommt eine kaputte Tür. Damit weniger Leute „über den Tisch gezogen“ werden, wird das „Gütesiegel Aufsperrer“ vom Kuratorium vergeben. Damit können sich Betriebe abheben, die eine aufrechte Gewerbeberechtigung haben, sich einer Prüfung unterzogen haben und zwei Jahre ohne Beschwerden in der Praxis tätig waren.
 
Mit Aufsperr-App den Fachmann finden

Die Aufsperr-App braucht wenig Speicher und ist mit einer Datenbank hinterlegt. Mit Eingabe der Postleitzahl – beziehungsweise bei aktiviertem GPS – werden jene Betriebe gelistet, die am Nächsten sind und aktuell (Tag und Uhrzeit) erreichbar sind. Derzeit sind 22 Wiener Betriebe gelistet, zehn in Niederösterreich (weitere folgen). Die anderen Bundesländer werden sich noch beteiligen. Die Bundeshauptstadt ist von den meisten Vorfällen betroffen, daher ist es auch wichtig, dass dort viele Betriebe erreichbar sind. Ziel ist es aber, österreichweit abgedeckt zu sein. Die Initiatoren hoffen auf rege Beteiligung und Zuspruch – von Usern als auch von Unternehmen, die sich noch aufnehmen lassen.
 
Kundensicherheit gewährleisten

Bundes- und Landesinnungsmeister Harald Schinnerl (Metalltechniker).
© Gerald Lechner Bundes- und Landesinnungsmeister Harald Schinnerl (Metalltechniker).


Innungsmeister Harald Schinnerl: „Die Bundesinnung und die Landesinnungen haben gemeinsam zur Finanzierung der Maßnahmen beigetragen. Obwohl dies ein kleiner Bereich der Sparte ist, ist deren Ruf durch unseriöse Anbieter massiv geschädigt worden – dagegen gilt es sich zu wehren! Unser Anliegen ist es, Kundensicherheit zu gewährleisten; das können wir, indem wir anständige Unternehmen auflisten. Wir hoffen, dass sich diese Dienste etablieren!“

www.meinaufsperrdienst.at

Das könnte Sie auch interessieren

  • Bank und Versicherung
NÖ Obmann Johann Vieghofer

MEHR Gerechtigkeit am Markt für MEHR Finanzplatz (Teil 6)

Die Broschüre „MEHRFinanzplatz“ wurde bereits der Landesregierung übergeben. Alle Forderungen Punkt für Punkt in dieser Serie. mehr

  • Gewerbe und Handwerk

Großartige Leistungen der Tapezierer-Lehrlinge

Der Landeslehrlingswettbewerb der Tapezierer fand in diesem Jahr in Lilienfeld statt. Die Kandidaten mussten innerhalb von acht Stunden einen Hocker. mehr

  • Industrie

Das macht AGRANA aus Erdäpfeln und Weizen

Am 14. Juni lässt sich AGRANA mit der Gmünder Kartoffelstärkefabrik und der Bioraffinerie Pischelsdorf hinter die Kulissen blicken. Anlass sind die von der WKNÖ Sparte Industrie und Industriellenvereinigung NÖ veranstalteten NÖ Industrietage.  mehr