th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Mentorinnen und Mentoren gesucht!

Andreas Egger hat bereits sieben Mal als Mentor bei „Mentoring für Migrantinnen und Migranten“ mitgewirkt. Sein Fazit: „Es passiert immer etwas Positives.“ Im Jänner 2020 startet ein neuer Durchgang – werden auch Sie zum Mentor!

Beratungssituation
© AdobeStock

Das Programm „Mentoring für Migrantinnen und Migranten” unterstützt qualifizierte Personen mit Migrationshintergrund beim Einstieg in den österreichischen Arbeitsmarkt.
In einem strukturierten Rahmen begleiten Mentoren ihre Mentees und bringen ihren Erfahrungsschatz und ihr Netzwerk mit. 
Einer dieser Mentoren ist Andreas Egger. Der Ö-Ticket-Gründer betreut bereits seit sieben Jahren Mentees und wird auch heuer wieder am Programm teilnehmen. Warum? „Ich habe durchwegs positive Erfahrungen gemacht. Ich lerne engagierte Menschen kennen und erfahre Interessantes über ihre Herkunftsländer.“

Gut qualifiziert und arbeitswillig

Wer sind diese Menschen? Andreas Egger: „Es sind gut qualifizierte Leute, die ihre Ausbildung in Österreich nicht ausspielen können. Und genau dabei helfe ich.“ Das, so Egger, reiche vom Erklären der Gepflogenheiten bei Bewerbungen über das Zur-Verfügung-Stellen von Kontakten im Netzwerk bis hin zum Finden der besonderen Talente des jeweiligen Mentees.
Eine dieser Mentees war z.B. eine junge Frau aus Kroatien, die dort in einer gehobenen Stellung in einem Hotelbetrieb gearbeitet hatte und „bei uns in Österreich nicht daran anknüpfen konnte. Mittlerweile hat sie eine gute Stellung in einem Fünf-Sterne-Hotel in Kärnten als Rezeptionistin gefunden. Wenn auf das Mentoring-Programm eine fixe Anstellung folgt, ist das natürlich immer toll“, freut sich Egger. Aber auch, wenn dies nicht der Fall sei, passiere immer etwas Positives – sowohl mit dem Mentee, also auch mit ihm als Mentor, so Egger: „Es erweitert einfach den eigenen Horizont.“

Jetzt Mentor werden!

Ziel des Programms „Mentoring für Migrantinnen und Migranten” ist, qualifizierte Personen mit Migrationshintergrund in den Arbeitsmarkt einzugliedern und gleichzeitig die Internationalisierung von österreichischen Betrieben zu fördern. Im vergangenen Durchgang wurden 91 Mentoringpaare gebildet. Bei den Mentees, die aus rund 30 verschiedenen Herkunftsländern stammten, betrug der Akademikeranteil 93 Prozent.
Bewerbungen für den neuen Durchgang mit Start Jänner 2020 sind ab sofort möglich. Das Programm wurde von den Wirtschaftskammern Österreichs (WKO) gemeinsam mit dem Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF) und dem Arbeitsmarktservice (AMS) ins Leben gerufen.

Interesse?

Wenn Sie sich für das Mentoring-Programm interessieren, schicken Sie einfach eine E-Mail an E mentoring@wko.at oder kontaktieren Sie Margit Kreuzhuber unter T 05 90 900-4285.

Das könnte Sie auch interessieren

.

Trüffelschwein und Stelzenwirt

Mit der Revitalisierung des Hofbräu am Steinertor betrat Immobilienentwickler Othmar Seidl Neuland und wurde Wirt. Dabei hat er es geschafft, das Lokal zu einer Marke zu entwickeln. mehr

Die drei Personen kneten Teig.

120 Millionen Euro Kapitalstärkung für Klein- und Mittelbetriebe in NÖ

Eine gute Eigenkapitalbasis ist nicht nur die Voraussetzung für eine nachhaltige Krisenbewältigung, sondern auch für das künftige Wachstum der Betriebe. Genau hier setzt die Kapitalstärkungsoffensive des Landes und der Wirtschaftskammer NÖ für KMU an.  mehr