th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Mehr Mittel für Investitionsprämien vergrößern Spielraum der NÖ Unternehmen

Ecker und Danninger begrüßen Initiative der Bundesregierung – jeder fünfte Investitionsprämien-Antrag kommt aus NÖ 

WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker und Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger.
© Philipp_Monihart WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker und Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger.

Die Aufstockung der Investitionsprämie um eine Milliarde Euro sei gerade auch für niederösterreichische Unternehmen eine wichtige und erfreuliche Nachricht, begrüßten Wolfgang Ecker, der Präsident der Wirtschaftskammer NÖ (WKNÖ) und Niederösterreichs Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger die entsprechende Ankündigung der Bundesregierung. „Mehr Spielraum für Investitionen ist ein Wegweiser Richtung Aufschwung“, so Ecker. Und Danninger: „Investitionen stärken unsere Unternehmen und machen sie zukunftsfit.“

Jeder fünfte der bisher insgesamt knapp 49.000 Anträge kommt aus Niederösterreich. „Niederösterreichs Unternehmen sind in Sachen Investitionen vorne dabei“, so Ecker und Danninger. Abgewickelt wird die Investitionsprämie vom aws (Austria Wirtschaftsservice). In Summe wurden bisher Zuschüsse von knapp 2,3 Milliarden Euro beantragt. Mit der jetzigen Aufstockung der Mittel stehen drei Milliarden Euro für die Investitionsprämie zur Verfügung.

Über 80 Prozent Kleinst- und Kleinunternehmen

Besonders betonen Ecker und Danninger, dass mit einem Anteil von über 80 Prozent ein Großteil der beantragten Investitionsprämien auf Kleinst- und Kleinunternehmen entfallen. „Die Investitionsbereitschaft dieser Unternehmen ist gerade für den stark klein- und mittelständisch geprägten Wirtschaftsstandort Niederösterreich ein gutes Signal“, so Ecker.

Zusätzlich verweisen Ecker und Danninger auf das NÖ Beteiligungsmodell, mit dem die Kapitalbasis von Unternehmen für Investitionen gestärkt wird. Die Abwicklung erfolgt über die NÖBEG. Auch hier wurden die zur Verfügung stehenden Mittel im Rahmen des von Land und Wirtschaftskammer geschnürten NÖ Konjunkturpakets aufgestockt. Die Höhe der Beteiligung beträgt in Niederösterreich 1,5 Millionen pro Projekt und Unternehmen. Für größere Betriebe sind auch bis zu 5 Millionen möglich. „Das ist eine bewährte Hilfe für unsere Unternehmen und stärkt den gesamten Wirtschaftsstandort Niederösterreich“, betont Danninger. „Die Eigentumsverhältnisse in den Unternehmen bleiben bei unserem Modell unberührt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Taschenrechner

Info-Serie zur Umsatzsteuer: Teil 8

Im 8. Teil der Serie „Umsatzsteuer leicht gemacht“ widmen wir uns dem Thema Nachweis der Beförderung oder Versendung bei innergemeinschaftlichen Lieferungen. mehr

Portrait Vera Sares

Vera Sares zur Anpassung beim einkommensabhängigen Kindergeld

„Beruhigende Nachricht für schwangere Unternehmerinnen“ mehr