th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Mehr Gesundheit für kleine Betriebe mit „Tut gut!“

Landesrat Eichtinger/WKNÖ-Präsident Ecker: „Gesunde Mitarbeitende und ein positives Betriebsklima sind wichtige Voraussetzungen für den Erfolg eines Unternehmens.“

V.l.: Landesrat Martin Eichtinger, Metro St. Pölten-Geschäftsleiter Andreas Artner, „Tut gut!“-Geschäftsführerin Alexandra Pernsteiner-Kappl und Wirtschaftskammer NÖ-Präsident Wolfgang Ecker
© „Tut gut!“ | Zwinz Metro St. Pölten ist ein von „Tut gut!“ betreuter „Gesunder Betrieb" V.l.: Landesrat Martin Eichtinger, Metro St. Pölten-Geschäftsleiter Andreas Artner, „Tut gut!“-Geschäftsführerin Alexandra Pernsteiner-Kappl und WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker

Die Gesundheit der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer am Arbeitsplatz zu fördern, ist das Ziel des „Tut gut!“-Programms "Gesunder Betrieb". Mit einer neuen Initiative will die Gesundheitsvorsorge des Landes gemeinsam mit der Wirtschaftskammer NÖ ab sofort auch Klein- und Kleinstbetriebe in den Pilotregionen Wald- und Industrieviertel für das Programm gewinnen.

„Betriebliche Gesundheitsförderung wirkt sich positiv auf die Arbeitsmotivation, das Betriebsklima, die Zufriedenheit im Job als auch auf die Steigerung der Arbeitsleistung aus“, betonen Landesrat Martin Eichtinger und WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker die Bedeutung von Interventionen direkt am Arbeitsplatz.

Aktuell werden insgesamt rund 70 Betriebe aller Größen in Niederösterreich von "Tut gut!" betreut. Die Beraterinnen unterstützen die Unternehmen dabei, möglichst effektiv und ressourcenschonend die Gesundheit und Arbeitsfähigkeit der Mitarbeitenden zu fördern. Individuelle Bedürfnisse des Betriebes werden dabei ganz gezielt berücksichtigt. Die gesamte Prozessbegleitung inklusive Fragebogenerhebung wird kostenfrei von "Tut gut!" zur Verfügung gestellt. Einzig die Finanzierung der Umsetzungsmaßnahmen liegt beim Unternehmen, wobei sich gezeigt hat, dass die wichtigsten und häufigsten Maßnahmen nichts kosten, sondern die Organisationsentwicklung betreffen.

Bisher standen vor allem Mittelbetriebe im Fokus des Programms „Gesunder Betrieb“. Durch die Anpassung des Konzepts an die Ressourcen und Herausforderungen in kleineren Unternehmen und mit der Unterstützung der Wirtschaftskammer NÖ sollen nun vermehrt auch Klein­ und Kleinstbetriebe – das sind Betriebe mit bis zu 20 Mitarbeitenden – vorwiegend in den Pilotregionen Wald- und Industrieviertel akquiriert werden. Allen Projektbeteiligten ist es sehr wichtig, auch kleinere Unternehmen vom Nutzen dieses Programms profitieren zu lassen.

Jetzt informieren und in die Gesundheit investieren 

Interessierte Unternehmen melden sich direkt bei "Tut gut!". Danach folgt ein unverbindliches Infogespräch mit der zuständigen Beraterin. Entscheidet sich das Unternehmen zur Teilnahme, wird eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. In den ersten Terminen geht es dann um den Strukturaufbau: eine Steuergruppe wird gebildet, eine interne Projektleitung wird eingeschult, die Mitarbeitenden werden über den Projektablauf informiert. Im Anschluss erfolgt die Bedarfserhebung mittels Fragebogen. Je nach Möglichkeit werden auf Basis der erhobenen Ressourcen und Belastungen in Workshops oder Gesundheitsgesprächen Maßnahmenvorschläge mit den Mitarbeitenden erarbeitet. Die Umsetzung der Maßnahmen obliegt dann dem Unternehmen. Die Abschlussbefragung wird wieder von "Tut gut!" durchgeführt. Das Unternehmen kann sich in weiterer Folge zu einer Auszeichnung oder Zertifizierung entschließen. Die Beraterin steht darüber hinaus auch in der nachfolgenden Phase, dem sogenannten Regelbetrieb, im Ausmaß von etwa zwei Terminen pro Jahr zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker

WKNÖ-Präsident Ecker: Forderung der Wirtschaftskammer bei Energiehilfen umgesetzt

Energiekostenzuschuss 1 und 2 erhalten Wettbewerbsfähigkeit der Betriebe, bringen Planbarkeit und sichern somit Arbeitsplätze. mehr

Beispielfoto

10 Top-Tipps für Ein-Personen-Unternehmen

Mit diesen Expertentipps können Sie sich Ihr Unternehmerleben als Ein-Personen-Unternehmen leichter machen. mehr

Präsident der Landwirtschaftskammer NÖ Johannes Schmuckenschlager (links) und Präsident der Wirtschaftskammer Niederösterreich Wolfgang Ecker

WKNÖ / LK NÖ: Gasinfrastruktur für Biomethan nutzen

Präsident Ecker und Präsident Schmuckenschlager: „Biomethan kann einen enormen Beitrag zur Bewältigung der Energiekrise und zur nötigen Energiewende leisten.“ mehr