th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

MediCheck: Genanalyse für zu Hause

Der Medizinproduktehandel Permedio aus Neunkirchen bietet eine einzigartige Möglichkeit, Wechselwirkungen von verordneten Medikamenten aufzuzeigen. Die WKNÖ-Bezirksstelle Neunkirchen beriet das Unternehmen während der Gründungsphase.

Stefan Wöhrer bei der Puls 4-Sendung „2 Minuten, 2 Millionen“.
© Gerry Frank Stefan Wöhrer bei der Puls 4-Sendung „2 Minuten, 2 Millionen“.

Testen, Analysen, Abstriche, das alles sind Vorgänge, die in Zeiten von Corona Alltag geworden sind.  Der Arzt Stefan Wöhrer, Geschäftsführer von Permedio, geht noch einen Schritt weiter und bringt die G­enanalyse ins Spiel. Gemeinsam mit seinem Team bieten der Medizinproduktehänler eine schnelle und vor allem schmerzlose Option zur Bestimmung der persönlichen Genanalyse. Alles, was dazu nötig ist, ist ein Backenabstrich, der laut Wöhrer: „einfach, innerhalb einer Minute und ohne ärztliche Hilfe zu Hause durchgeführt werden kann“. 

Persönliches Interesse und Nachforschungen haben den Onkologen auf die Idee gebracht, personalisierte Medizin auch im Bereich der Genanalyse voranzutreiben. Wöhrer: „Mein Ziel war es, ein Tool zu entwickeln, mit dem sowohl die Patienten, als auch die Ärzte personalisierte Medizin möglichst einfach und intuitiv in die Praxis umsetzen können.“

Unter strengsten Datenschutzauflagen werden die Proben im Labor analysiert. Es dauert zirka drei Wochen, bis die Befunde online gestellt werden. Die daraus gewonnenen genetischen Daten werden in einem persönlichen online Konto vermerkt. Das daraus gewonnene Ergebnis der möglichen Wechselwirkungen  von verordneten Medikamenten wird mit Hilfe eines bewährten grün/orange/rotem Ampelsystem grafisch aufbereitet. 

Mittlerweile haben 20.000 Menschen die Dienstleistung in Anspruch genommen.
Durch die gegenwärtige Corona-Krise hat Stefan Wöhrer das Gefühl, den Menschen sei ihre Gesundheit wichtiger geworden. „Sie wollen mitwirken und beginnen, gewisse Dinge zu hinterfragen.“ Die Unterstützung der Experten der WKNÖ empfiehlt Wöhrer  auch allen JungunternehmerInnen. 

Das könnte Sie auch interessieren

V.l.: ecoplus-Geschäftsführer Helmut Miernicki, Landesrat Jochen Danninger, Geschäftsführer der Firma Best4Forst Andreas Picha, WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker und WKNÖ-Vizepräsidentin Nina Stift.

Mit Abstand am besten in Niederösterreich einkaufen

Die Öffnungen sorgen für positive Stimmung im Bundesland- Appell sich an Sicherheitsvorschriften zu halten.  mehr

WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker (r.) und AK NÖ-Präsident und ÖGB NÖ-Vorsitzender Markus Wieser

WKNÖ/AKNÖ: 2021 ganz im Zeichen von Ausbildung und Qualifikation

Das kommende Jahr steht für die Sozialpartner Wirtschaftskammer Niederösterreich und Arbeiterkammer Niederösterreich ganz im Zeichen von Berufsausbildung und Qualifikation. „Corona hat uns deutlich vor Augen geführt, wie wichtig eine hochwertige Ausbildung für Jugendliche ist. Es wird verstärkt weitere Maßnahmen geben, um junge Menschen auf ihrem beruflichen Weg in die Zukunft noch besser zu unterstützen“, so WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker und Markus Wieser, AK NÖ-Präsident und ÖGB NÖ-Vorsitzender. mehr