th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Märkte können einfach und sicher abgehalten werden: „Wir brauchen die Unterstützung der Gemeinden und Städte“, appellieren die NÖ Marktfahrer.

Märkte, auf denen Waren aller Art wie Kleidung, Küchengeräte, Spielzeug und vieles mehr, aber auch Speisen und Getränke angeboten werden, Krämermärkte und Kirtage, sind gesetzlich wieder erlaubt. „Es braucht keinen 3G-Nachweis und keine Registrierungspflicht,“ appelliert Gerhard Lackstätter, Obmann des Markthandels in der Wirtschaftskammer Niederösterreich, Märkte in Niederösterreich durchzuführen und zu besuchen.

Auf dem Wochenmarkt von Groß-Enzersdorf: WKNÖ-Präsident Wolfang Ecker, Marktfahrerin Elfriede Fuchs, Obmann Gerhard Lackstätter und Landesgremial-Geschäftsführer Armin Klauser
© Michael Hadek Auf dem Wochenmarkt von Groß-Enzersdorf: WKNÖ-Präsident Wolfang Ecker, Marktfahrerin Elfriede Fuchs, Obmann Gerhard Lackstätter und Landesgremial-Geschäftsführer Armin Klauser

Kirtage, Jahr- und Wochenmärkte sind Teil eines lebendigen Ortslebens. Viele Monate lang durften die Marktfahrer ihre Standl’n nicht aufbauen und waren aufgrund der Pandemie zum Nichtstun gezwungen. Seit Anfang Juni sind Märkte, bei denen Waren des täglichen Bedarfs verkauft werden, wieder erlaubt. „Doch das Geschäft ist verhalten angelaufen, es gibt noch Unsicherheiten bei den Kunden und auch das Zusammenspiel mit der lokalen Gastronomie funktioniert aufgrund der Corona-Vorgaben noch nicht wie vorher“, zieht Gerhard Lackstätter, Bundes- und NÖ Landesgremialobmann in der Wirtschaftskammer, eine erste Bilanz. Die Branche ist durch Corona besonders schwer betroffen. „Wir brauchen dringend Zusagen von Gemeinden und Bezirkshauptmannschaften“, so Lackstätter.

Schönes Signal in schwierigen Zeiten: „Tradition muss gepflegt werden“

Die Versorgung der Bevölkerung durch Märkte ist eine jahrhundertealte Tradition des Handels, die in Österreich einzigartig ist. „Es ist eine Tradition, die wir pflegen müssen, damit sie weiterleben kann. Die Marktfahrer brauchen die Unterstützung der Gemeinden und Städte, dass sie wieder Märkte durchführen“, betont Wolfgang Ecker, Präsident der Wirtschaftskammer Niederösterreich und erklärt: „Die Jahrmärkte sorgen in den Ortszentren für mehr Besucher, sind Impuls- und Frequenzbringer für ortsansässige Betriebe und sichern dadurch Wertschöpfung und Arbeitsplätze. Und sie sind ein schönes und positives Signal dafür, dass es bergauf geht und wir uns wieder ein Stück weit in Richtung Normalität bewegen.“

Zahlen und Fakten zur Branche

Per 1. Quartal 2020 gab es in Niederösterreich in der Fachgruppe des Markt-, Straßen – und Wanderhandels insgesamt 480 aktive Mitglieder. Die NÖ Marktfahrer sind zu einem großen Teil kleinstrukturierte Betriebe, die sich seit Generationen im Familienbesitz befinden. 

Das könnte Sie auch interessieren

https://www.wko.at/service/funktionaer.html?rollenid=2865597

Richtiges Verhalten bei Kontrollen: Leitfaden soll Konflikte zwischen Lkw-Lenkern und der Polizei vermeiden

Polizeikontrollen sind nicht immer angenehm und passen selten in den straffen Zeitplan von Lkw-Lenkern. Doch: „Jede Seite macht nur ihre Arbeit“, betonen Markus Fischer, Obmann der NÖ Güterbeförderer, und Willy Konrath, Leiter der Landesverkehrsabteilung der NÖ Landespolizeidirektion übereinstimmend. Ein Leitfaden, erstellt von der Wirtschaftskammer NÖ (WKNÖ) in Kooperation mit der NÖ Polizei soll Lkw-Lenker auf solche Kontrollen vorbereiten und Konflikte vermeiden. mehr

Beim Rundgang durch die Fabrik.

Austausch zwischen Land und MTI wichtiger denn je

Hohe Energie- und Materialpreise, Probleme bei der Verfügbarkeit von Rohstoffen, Lieferkettenprobleme und der Fachkräftemangel stellen die Metalltechnische Industrie Niederösterreich (MTI) vor große Herausforderungen. Beim Austausch bei der Firma Franz Haas Waffelmaschinen in Leobendorf hatte Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner ein offenes Ohr für Anliegen der Unternehmen der größten NÖ Industriebranche – knapp 13 Prozent des NÖ Bruttoregionalprodukts erwirtschaftet die Branche. mehr

Helmut Schwarzl, Obmann der Sparte Industrie der WKNÖ, CAG Holding-Geschäftsführer Georg Feith und Herwig W. Schneider vom Industriewissenschaftlichen Institut (v. l.)

Industriebetriebe brauchen Unterstützung

Druckfrische Studie belegt immense volkswirtschaftliche Bedeutung der energieintensiven Industrie Niederösterreichs, Betriebe stöhnen unter explodierenden Energiepreisen. Helmut Schwarzl, Obmann der Sparte Industrie der WKNÖ, fordert rasche Hilfsmaßnahmen.  mehr