th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Metalltechnische Industrie: Tagung der stärksten Industriebranche

In der Weinviertler Technik Akademie (WTA) und Weinviertler Mechatronik Akademie (WMA) in Wolkersdorf ging die Fachgruppentagung der Metalltechnischen Industrie NÖ (MTI) über die Bühne.

© Johannes Moser

V.l.: Angela Kraft (MTI NÖ), Dieter Lutz (WKNÖ-Vizepräsident und FG-Ausschussmitglied), FG-Obmann Veit Schmid-Schmidsfelden, Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister (Bildung, Familien und Soziales), Leopold Schalhas (Verfahrenskoordinator für Großverfahren Land NÖ) und FG-Geschäftsführer Bernhard Tröstl.


Fachgruppenobmann Veit Schmid-Schmidsfelden und sein Team konnten neben zahlreichen Industrievertretern auch Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister (Bildung, Familien und Soziales) und den NÖ Verfahrenskoordinator für Großverfahren, Leopold Schalhas, begrüßen.

Christiane Teschl-Hofmeister präsentierte die Neuerungen des Bildungs- und Familienpakets. Obmann Schmid-Schmidsfelden verwies in der anschließenden Diskussion auf den „dringenden Handlungsbedarf bei den Polytechnischen Schulen, wo eine Neuausrichtung und eine Imagekorrektur nötig sind“. Diese  Forderung ist auch Teil des Positionspapieres der Branche, das an Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner im Juli übergeben wurde.
Ein weiterer intensiver Austausch und Zusammenarbeit wurde zu den Schwerpunkten „Lehrlinge“ und „Betriebskindergarten“ vereinbart.
Eine verstärkte Kooperation wurde auch mit Leopold Schalhas ausgemacht, um das wechselseitige Verständnis der Behörden und Unternehmen zu verbessern. Schalhas gab Tipps für einen optimalen Ablauf bei Genehmigungsverfahren.
Geschäftsführer Dieter Körbisser präsentierte die beiden Akademien WMA und WTA.

Im MTI-Team gibt es neue Ausschussmitglieder:
Gerhard Anger (Neuman Aluminium)
Elfriede Hell (Hasco Austria Gesellschaft m.b.H.)
Günter Muhr (FHW Franz Haas Waffelmaschinen GmbH)

Fachgruppenobmann Veit Schmid-Schmidsfelden freut sich auf die Zusammenarbeit, um „gemeinsam die Unternehmen der MTI bei aktuellen Themen zu unterstützen und eine starke Position der Branche nach außen zu vertreten“.


Eckdaten der Metalltechnischen Industrie NÖ

Die MTI ist Schlüsselindustrie und Job-Motor in NÖ. Sie umfasst alle Unternehmen aus den Industriezweigen Maschinen-, Anlagen- und Stahlbau sowie Metallwaren und Gießerei. Die mittelständisch strukturierte Branche stellt das Rückgrat der industriellen Beschäftigung in Niederösterreich dar.
Produktionswert: rund 7 Milliarden Euro jährlich
26.303 unselbstständig Beschäftigte
323 Unternehmen
12,3% des Bruttoregional­produkts von NÖ erwirtschaftet die Branche
923 Lehrlinge – das sind etwa 40% der Industrielehrlinge
rund 80% sind KMU
etwa 85% der Mitgliedsbetriebe sind Familienbetriebe
23% aller NÖ Exporte
115 Mio. Euro werden von der MTI jährlich für Forschung und Entwicklung ausgegeben
50.378.733 bezahlte Arbeitsstunden/Jahr



www.mti-noe.at
wko.at/noe/industrie/mti


Das könnte Sie auch interessieren

  • Gewerbe und Handwerk
sechs Preisträger

Staatsmeisterschaften der Gartengestalter

Die besten Gartengestalter Österreichs zeigten im Rahmen der „Berufsinformationsmesse“ in Salzburg ihr Können. mehr

  • Transport und Verkehr
Grafik Lkw

Steuerbefreiung und Drittlandsgebiete

Ab 1. Jänner 2019 gibt es neue Regeln, dieÜbergangsfrist läuft bis Ende des heurigen Jahres. mehr