th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

MTI mit Landeshauptfrau bei Georg Fischer Fittings

Der bereits dritte Betriebsstammtisch der Metalltechnischen Industrie NÖ (MTI) fand mit Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Wirtschaftskammer NÖ-Präsidentin Sonja Zwazl und den Spitzenvertretern der MTI rund um Obmann Veit Schmid-Schmidsfelden statt.

© Josef Bollwein

V.l.: Obmann der Metalltechnischen Industrie NÖ Veit Schmid-Schmidsfelden, Wirtschaftskammer NÖ-Präsidentin Sonja Zwazl, die Georg Fischer Fittings-Lehrlinge Daniel Reiter, Luise Amon und Justin Weißmann, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Georg Fischer Fittings-Geschäftsführer Bernhard Dichtl.


Beim gemeinsamen Erfahrungsaustausch gab es ein Update über die aktuellen Maßnahmen des Positionspapieres der Fachgruppe. Weiters gab es einen Austausch über die derzeit wichtigsten Anliegen der Industrie und Politik und wie man sich dabei gegenseitig unterstützen kann. Besonders Augenmerk wurde auf die Themen Infrastruktur, Breitband und Bildung gelegt.
Beeindruckt zeigten sich die Teilnehmer von der anschließenden Betriebsbesichtigung durch Georg Fischer Fittings-Geschäftsführer Bernhard Dichtl. Georg Fischer Fittings in Traisen ist einer der größten Arbeitgeber der Region.
Die Produkte, sogenannte Gewindefittings und PRIMOFIT Klemmverbinder aus Temperguss, werden am Standort in der kompletten Fertigungstiefe vom Schmelzen des Flüssigeisens bis zum fertigen Produkt hergestellt.

Zur Metalltechnischen Industrie NÖ:

Die Metalltechnische Industrie ist die Schlüsselindustrie und Job-Motor in Niederösterreich. Sie umfasst alle Unternehmen aus den Industriezweigen Maschinenbau, Anlagenbau, Stahlbau, Metallwaren und Gießerei. Mit über 300 Unternehmen und knapp 26.000 Beschäftigten erwirtschaftet die Metalltechnische Industrie NÖ pro Jahr einen Produktionswert von 7,3 Milliarden Euro. Die mittelständisch strukturierte Branche stellt das Rückgrat der industriellen Beschäftigung in Niederösterreich dar.


© Josef Bollwein

Die Vertreter der Metalltechnischen Industrie NÖ (MTI) tauschten sich mit Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl bei der Georg Fischer Fittings GmbH in Traisen über aktuelle Themen aus. Im Bild mit den Lehrlingen von Georg Fischer Fittings und mit den Schülern der PTS Hainfeld, die einen Schnuppertag in der Lehrwerkstätte von Georg Fischer Fittings absolvierten.


Zahlen, Daten, Fakten zur MTI:


  • 25.594 unselbstständig Beschäftigte
  • 309 Unternehmen
  • 7,3 Milliarden Euro Produktionswert der abgesetzten Produktion
  • 12,7 Prozent des Bruttoregionalprodukts (57,3 Milliarden Euro gesamt) von NÖ erwirtschaftet die Branche 
  • 1.049 Lehrlinge – das sind etwa 40 Prozent der Industrielehrlinge
    zirka 80 Prozent KMU
  • zirka 85 Prozent Familienbetriebe
  • 22,6 Prozent aller NÖ Exporte
  • mehr als 115 Millionen Euro F&E-Ausgaben jährlich
  • 52.254.350 bezahlte Arbeitsstunden/Jahr


Mehr Informationen zur MTI unter www.mti-noe.at

Das könnte Sie auch interessieren

Duomet-Lehrlinge  im Einsatz.

Lehre als Karriereturbo in der MTI

Die Metalltechnische Industrie NÖ (MTI) umfasst zahlreiche Lehrberufe mit langer Tradition. mehr

V.l.: Obmann Herbert Lackner, Direktberaterin Martina Schaden, Bgm. Josef Reinwein (Göllersdorf), Leiterin Michaela Sommerer (Volksschule Göllersdorf) und die beiden Bezirksvertauenspersonen Gerlinde Kayser und Bruni Nadler mit Kindern der Volksschule.

35. Scheckübergabe

Der gesammelte Erlös des Möwe-Präventionsworkshops wird an Grundschulen investiert. mehr