th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

MEHR Innovation für MEHR Finanzplatz (Serie Teil 3)

Die Broschüre „MEHRFinanzplatz“ wurde bereits der Landesregierung übergeben. Alle Forderungen Punkt für Punkt in dieser Serie.

NÖ Obmann Johann Vieghofer
© Moser NÖ Obmann Johann Vieghofer
Wir haben auf alle Bankinformationen oder die persönlichen Versicherungspolizzen Zugriff – zu jeder Zeit und von jedem Ort, per Notebook oder Handy. Die Digitalisierung eröffnet weitreichende Möglichkeiten für die Kunden ebenso wie für die Banken und Versicherungen: Das schafft Möglichkeiten für einen verdichteten Dialog, für verbesserten Service und für neue Produkte bei niedrigeren Kosten in der Transaktion.

Die Gesetzgebung ist gefordert, damit der heimische Finanzplatz diese Potenziale auch einlösen kann. So sollten teure Informationspflichten per Post unverzüglich für die digitale Übermittlung geöffnet werden. Damit das auch problemlos funktioniert, sind adäquate rechtliche Rahmenbedingungen für die künftige Cybersicherheit von Finanzinstituten und ihren Kunden dringend nötig!


Forderungen und Vorschläge:

Die Möglichkeit der digitalen Bereitstellung von Informationen hat insbesondere auch die verpflichtenden Aushänge in Banken (Devisenwechselkurse, Entgelte und ähnliches) sowie Jahresabschlüsse einzuschließen.

Schutz und Sicherheit der finanziellen Privatsphäre brauchen eine effiziente Regulierung. Diese darf keinesfalls den Preis weiterer Überbürokratisierung mit sich bringen.

Für die Attraktivität des Finanzstandortes wird es entscheidend sein, dass sich NÖ bei europäischen Projekten am Sektor „Financial Technology“ engagiert.

Die breite Nutzung der digitalen Signatur trägt maßgeblich dazu bei, dass die Digitalisierung ihr Potenzial auch für die Kunden entfalten kann. Das erfordert die beschleunigte Entwicklung innovativer technischer Lösungen wie etwa Sign-Pads.

Die aktive Durchsetzung des  Verbots von illegalen Online-Glücksspielen ist nicht nur ein Gebot der Vernunft: Es entspricht auch dem österreichischen Recht und den Regelungen in zahlreichen Mitgliedsstaaten der EU.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gewerbe und Handwerk
Johann Schmutz (6. von links) mit den Teilnehmern am Schmiedetreffen in Berndorf.

Schmiedetreffen in Berndorf

Vertreter des traditionellen Schmiedehandwerks trafen sich in der Kunstschmiede Panzenböck in Berndorf. mehr

  • Information und Consulting
 Immobilienpreisspiegel 2018

NÖ Immobilienmarkt im Aufwind

„Niederösterreich entwickelt sich im Umland von Wien und im Dreieck St. Pölten, Tulln, Krems ganz besonders gut“, meinte Johannes Wild, Obmann der Fachgruppe Immobilien- und Vermögenstreuhänder in der Wirtschaftskammer Niederösterreich (WKNÖ) bei der Präsentation des Immobilienpreisspiegels 2018. mehr

  • Industrie
Volle Konzentration beim Lehrlingswettbewerb

Lehrlingswettbewerb „Industrie 4.0“ – Lehrlinge fit für Digitalisierung

In NÖ entwickeltes Wettbewerbsformat erobert „EuroSkills“ und „WorldSkills“ mehr