th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Lego mit deutlich weniger Gewinn

Im vergangenen Jahr ging der Nettogewinn um 17 Prozent auf 7,8 Mrd. dänische Kronen (1,05 Mrd. Euro) zurück.

Dem dänischen Bausteinriesen Lego setzt unter anderem die digitale Konkurrenz im Kinderzimmer zu.
© Fotolia.com Dem dänischen Bausteinriesen Lego setzt unter anderem die digitale Konkurrenz im Kinderzimmer zu.

Billund (APA/dpa) - Beim dänischen Baustein-Riesen Lego läuft es nicht mehr so spielerisch leicht wie zuletzt. Der Nettogewinn ging im vergangenen Jahr um 17 Prozent auf 7,8 Mrd. dänische Kronen (1,05 Mrd. Euro) zurück. Zum ersten Mal seit 13 Jahren sank der Umsatz auf nun 35 Mrd. Kronen, wie das Spielwarenhersteller mitteilte.

2017 sei ein Jahr mit vielen Herausforderungen gewesen, erklärte Lego-Chef Niels Christiansen. Man glaube wirklich an die Kraft des Lego-Steins, machte Christiansen fast trotzig klar. Kinder und Eltern hätten 2017 international genauso viele Legosteine gekauft wie 2016. Der Umsatz sei zurückgegangen, weil die Spielwarengeschäfte erst einmal ihre übervollen Lager leerverkauft hätten, bevor sie neu orderten.

Vor allem in Nordamerika und im Heimatmarkt Europa verkaufte der Marktführer weniger. Großes Potenzial sieht Lego dagegen in China, im Mittleren Osten und in Afrika.

Dem Bausteinriesen setzt unter anderem die digitale Konkurrenz im Kinderzimmer zu. In Europa will Lego den Wettbewerb mit Computer und Internet aufnehmen und selbst digitaler werden. "Digitalisierung birgt riesige Möglichkeiten", sagte Marketing-Chefin Julia Goldin. Lego will mehr einfache Roboter rausbringen, die schon jüngere Kinder bauen können. Auf einer sozialen Plattform sollen sie Bauaufgaben bekommen und ihre eigenen Lego-Modelle teilen können. Die digitalen Lego-Kanäle erreichen bereits jetzt 7,5 Millionen Kunden.

Für 2018 erwartet Christiansen zunächst eine Stabilisierung. "Es gibt keine schnelle Lösung und wir werden Zeit brauchen, wieder langfristiges Wachstum zu erreichen", gab er zu. Die kreativen Lego-Entwickler sollten mehr Freiraum bekommen, ihre Ideen auszuprobieren.

Das könnte Sie auch interessieren

  • International

Novomatic holt sich Exportpreis

In der Kategorie Tourismus und Freizeitwirtschaft gewinnt die Novomatic AG aus Gumpoldskirchen den österreichischen Exportpreis. mehr

  • International

Netzwerktreffen – Niederösterreich goes global

Die „halbe Welt“, so Direktor Franz Wiedersich, war zu Gast in der Zentrale der Wirtschaftskammer Nieder-österreich (WKNÖ) in St. Pölten. 23 Wirtschaftsdelegierte der Außenwirtschaft Austria aus Amerika, Südasien, Fernost und Subsahara-Afrika berichteten über die aktuelle Lage in ihrer Region.  mehr

  • International
Fußballstadion

Niederösterreichs Unternehmen spielen am russischen Markt mit

Seit heute Donnerstag dreht sich für alle Fußballbegeisterten in den kommenden vier Wochen alles um das runde Leder. mehr