th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Eine Kapelle zum 70er

In Auersthal, 30 Kilometer nördlich von Wien, gibt es eine neue Kapelle von Baumeister Rudolf Lahofer und Künstler Manfred Bauch.

Die neue Kapelle in 2214 Auersthal
© Rudolf Lahofer Die neue Kapelle in 2214 Auersthal

Weihbischof Franz Scharl segnete das Bauwerk, das in zeitgenössischer Form errichtet wurde: Die Kapelle erinnert an eine felsige Klippe, gelegen im sonst sanften ,,Meer“ der Weinviertler Hügel.

Für den Künstler Manfred Bauch spielt auch das biblische Bild des Felsens mit, auf dem die Kirche gebaut ist: „Beim Betreten des kleinen Gotteshauses durchschreitet der Besucher drei Pforten. Die Idee dahinter ist, dass der Suchende vor dem Betreten des sakralen Raumes klein wird, um das Größere erfahren zu können.“ Im Innenraum wirken die von Bauch in der Glasmalerei des Stiftes Schlierbach (OÖ) erstellten Fenster.

Bezirksstellenobmann (Gänserndorf) Andreas Hager gratulierte Rudolf Lahofer nicht nur zum Geburtstag: „Ich freue mich über das gelungene Bauwerk - und auch darüber, dass ein Familienbetrieb, der seit über 100 Jahren im Bezirk ansässig ist, dieses gleichermaßen künstlerisch gelungene wie funktionelle Bauwerk erstellt hat. Vor allem, weil es ein lang gehegter Wunsch von Rudolf Lahofer war, den er sich nun erfüllt hat.“

Baumeister Rudolf Lahofer
© Erich Mladensich Baumeister Rudolf Lahofer
Initiator, Erbauer und Eigentümer des Kapellenhauses ist Baumeister Rudolf Lahofer: „Seit 20 Jahren hat mich die Idee jetzt schon beschäftigt. Mein 70.Geburtstag war ein guter Anlass, mein Anliegen umzusetzen, einen Beitrag zu Kultur und Glaube in meiner Heimat zu leisten.“

Das könnte Sie auch interessieren