th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Kreativ in die Zukunft 2019

Spartenobmann Wolfgang Ecker im Gespräch

Spartenobmann Wolfgang Ecker
© Josef Bollwein Spartenobmann Wolfgang Ecker
Welche Rolle spielen Innovationen in der NÖ Wirtschaft?
Eine sehr wichtige, denn jeder Betrieb, der sich nicht weiterentwickelt, wird es schwer haben sich am Markt zu behaupten. Die Unternehmenskultur hat sich generell dahingehend merkbar geändert, dass Kreativität einfach unverzichtbar ist. Das ist auch ein Grund dafür, dass die Sparte die Innovationsfreudigkeit unserer Betriebe unterstützt und den Bewerb „Kreativ in die Zukunft“ abhält.

Wie ist das Niveau in NÖ?
An den Einreichungen sehen wir, dass die NÖ Betriebe sehr innovativ sind, die Jury tut sich von Jahr zu Jahr schwerer, die besten auszuwählen, weil es so viel gute Einreichungen gibt. Das ist bei 130 Einreichungen keine leichte Aufgabe für die Juroren.

Welcher Sektor boomt besonders?
Die Anzahl der Lehrlingsarbeiten steigt besonders schnell an, heuer waren es 20 Einreichungen. Das erfüllt mich mit besonderem Stolz. Und es zeigt, dass wir mit diesem Potenzial in Niederösterreich auch für die Zukunft gut aufgestellt sind. Unsere Lehrlinge stecken voller Ideen, deren Umsetzung unsere Ausbildungsbetriebe fördern.

Welche Bedeutung hat die Digitalisierung für die Innovationskraft?
Die Digitalisierung eröffnet Möglichkeiten, die es analog so nie gegeben hätte. Von daher ist sie natürlich ein Motor für Innovationen. Jeder unserer Betriebe betreibt Digitalisierung in dem Maß, wie es der Betrieb und das Geschäftsmodell erfordern und auch vertragen können – von der neuen Homepage bis hin zur kompletten Digitalisierung eines Produktionsablaufes ist bei unseren Mitgliedsbetrieben alles vertreten. Das ist natürlich auch der breiten Fächerung unserer Betriebe geschuldet. Die einen fangen ganz zart an, die anderen könnten ohne Digitalisierung gar nicht mehr existieren.

In welcher Kategorie war es für die Jury besonders schwer?
Die Kategorie Design war wegen der häufigen Überschneidungen mit anderen Kategorien besonders schwer zu beurteilen. Diese Projekte sprengen den Rahmen des Üblichen besonders gern. Wir werden unseren Schulterschluss mit der New Design University daher sicher intensivieren müssen, um den Projekten auch weiter gerecht werden zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gewerbe und Handwerk
V.l.: Harald Schinnerl, Andreas Kandioler, Renate Scheichelbauer- Schuster, Wolfgang Ecker, Fritz Manschein und Robert Kofler.

Dreieiniges Sommerfest

Die drei Innungen der Metallgewerbe in NÖ organisierten für ihre Mitglieder wieder ein gemeinsames Sommerfest. mehr

  • Handel
Schulkinder

Umweltgedanke beim Schulartikel-Einkauf steigt

NÖ Papierfachhandel: Rund die Hälfte der klassischen Schul-Umsätze entfallen auf Wochen rund um Schulstart. mehr