th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Kollektivverträge für die Fahrzeugtechnikbranche

Regelmäßige Updates durch den Newsletter

© Pixabay
Folgende Kollektivverträge sind aktuell gültig:
gültig seit 1.5.2018: Lohnordnung für die Karosseriebau-techniker, Karosserielackierer und Wagner des KV für Arbeiter des holz- und kunststoffverarbeitende Gewerbe und KV 2017
gültig ab 1.1.2018: KV für Vulkaniseure
gültig ab 1.1.2018: KV für ArbeiterInnen im Metallgewerbe
gültig ab 1.1.2018: KV für Angestellte im Metallgewerbe

gültig ab 1.1.2018: KV für Angestellte im Handwerk und Gewerbe in der Dienstleistung in Information und Consulting

Die Kollektivverträge finden  sich unter der Webadresse wko.at/noe/fahrzeugtechnik

Jeden Donnerstag wird auch der Newsletter mit betriebsrelevanten Informationen wie etwa Neuerungen bei Kollektivverträgen in ausschließlich elektronischer Form verschickt.
Für den Erhalt des Newsletters bittet die Geschäftsführung um die entsprechende E-Mail-Adresse unter
E kfz@wknoe.at

Das könnte Sie auch interessieren

  • Information und Consulting
Das Land der aufgehenden Sonne ist auch nach Sonnenuntergang faszinierend. Im Bild: Tokio bei Nacht.

Im Land der aufgehenden Digitalisierung

Japan ist anders – kulturell, wirtschaftlich und in jeder Hinsicht. Soweit waren sich die TeilnehmerInnen der „Zukunftsreise Japan“ einig. mehr

  • Gewerbe und Handwerk
Fachgruppenobfrau Birgit Streibel (Persönliche Dienstleister NÖ)

Erfolgreicher Einsatz für Humanenergetiker

Die Existenzgrundlage von tausenden UnternehmerInnen konnte durch die Intervention der  Wirtschaftskammer gerettet werden. mehr