th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

„Stimmung gut, Versorgung sicher“

Das Handelshaus Kiennast hat zahlreiche Maßnahmen ergriffen, um seine Mitarbeiter zu schützen.

Alexander (l.) und Julius Kiennast setzen in Zeiten der Krise auf „Kommunikation, Information und den Schutz der Mitarbeiter“.
© Reinhard Podolsky/mediadesign.at Alexander (l.) und Julius Kiennast setzen in Zeiten der Krise auf „Kommunikation, Information und den Schutz der Mitarbeiter“.
„Einen schönen Tag noch“, sagt die Verkäuferin im Handelshaus Kiennast in Gars am Kamp und lächelt den Mann freundlich an, der hastig seine Einkäufe in die Tasche packt, um für den nächsten Kunden Platz zu machen. An sich ein normales Bild in Österreichs Lebensmittelgeschäften – doch in diesen Tagen sitzt die Verkäuferin gut geschützt hinter einer hohen Scheibe aus Plexiglas und zwischen den Menschen, die sich an den Kassen anstellen, besteht ein Mindestabstand von gut einem Meter. Masken, Handschuhe, Desinfektionsmittel: Für Handelsangestellte gelten in Zeiten der Corona-Krise besondere Schutzmaßnahmen. Maßnahmen, die das Handelshaus Kiennast auch schon vor dem Beschluss durch die Sozialpartner an ihren Standorten umgesetzt haben, und die von den Kunden diszipliniert eingehalten werden. „Das funktioniert hier am Land wirklich gut“, erklären die beiden Geschäftsführer Alexander und Julius Kiennast. Gleich zu Beginn der Krise haben sie einen Krisenstab einberufen, „damit wir schnell und flexibel reagieren können“, erklären die beiden. So wurden Lagerbestände für begehrte Waren aufgestockt, Hygienemaßnahmen verschärft sowie Mitarbeiter ins Homeoffice geschickt.
„Die Stimmung unter den Mitarbeitern ist gut. Und nach anfänglichen Hamsterkäufen hat sich auch das Einkaufsverhalten wieder normalisiert“, erklären die Unternehmer und ergänzen: „Die Lager sind voll, die Versorgung ist gesichert. Und wenn nicht so viele Kunden gleichzeitig in die Geschäfte stürmen ist es auch einfacher, die Vorgaben einzuhalten.“
Wichtig sei, bei allen Maßnahmen, aber vor allem die Kommunikation mit den Mitarbeitern. „Sie sind großen Belastungen ausgesetzt und leisten großartige Arbeit. Als Betrieb ist es wichtig, sie dabei positiv zu begleiten“, raten die Cousins anderen Unternehmern, die ihre Geschäfte während der Krise geöffnet halten.

Das könnte Sie auch interessieren

Perlen Kreativ: Im Geschäft von Dagmar Blach in der Brodtischgasse finden Kunden liebevoll hergestellte Schmuckstücke.

Wenn Perlen einen Look erst komplettieren

Dagmar Blach fertigt Schmuck mit eigens entwickelten sowie althergebrachten Techniken nach dem Wunsch ihrer Kunden. mehr

Niederösterreichs Werbe-Chef Günther Hofer (offiziell: Obmann der NÖ Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation).

Tipps von Werbe-Chef Günther Hofer zum Thema Kreativität (Teil 2): So finden Sie den richtigen Kreativpartner

Zielgruppen, Branchen und Produkte sind so unterschiedlich wie nie zuvor, und gleichzeitig werden Marken immer vergleichbarer. Die Bedürfnisse der Konsumenten haben sich in den letzten Wochen ziemlich verschoben. Was tun, damit die Kommunikation gelingt? mehr