th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Julius Raab-Stipendien vergeben

138 junge Niederösterreicher wurden in diesem Jahr für besondere Leistungen im Studium und in der Lehre vom Julius Raab-Fonds ausgezeichnet.

„Alle Stipendiaten und Lehrlinge haben bewiesen, dass sie für einen ausgeprägten Bildungswillen und die Bereitschaft, Leistung zu zeigen, stehen. Solche Leistungen sind keine Selbstverständlichkeit“, gratulierte WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl den jungen Menschen bei der feierlichen Verleihung der Wirtschaftskammer Niederösterreich (WKNÖ) in Seitenstetten.
Zwazl strich dabei besonders die „Gleichwertigkeit der Ausbildung“, die in der Verleihung der Stipendien an Lehrlinge ebenso wie an Studierende zum Ausdruck komme, hervor.  

Werte Julius Raabs aktueller als je zuvor

Christoph Leitl, Präsident der WKÖ, appellierte an die Ausgezeichneten, sich an den Werten Julius Raabs zu orientieren: „Pflichtbewusstsein, Leistung und – ganz wichtig – die Solidarität: Diese Werte sind zeitlos und heute genauso aktuell wie damals!“

Seit 1961: Österreichweit über 61.000 Stipendien

Mit den Julius Raab-Stipendien werden besondere Studienerfolge, vor allem im technischen und wirtschaftlichen Bereich, ebenso gewürdigt wie außerordentliche Leistungen im Bereich der Lehrausbildung. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf Praktika im Ausland.
In ganz Österreich wurden seit dem Jahr 1961 exakt 61.446 Stipendien mit einem Volumen von insgesamt 12,06 Millionen Euro vergeben.


                                                          >> ALLE FOTOS HIER <<

Fotos:mostropolis.at
V.l.: WKNÖ-Direktor Franz Wiedersich, WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl, Harald Wolf (Mechatroniker, Ausbildungsbetrieb TEST-Fuchs GmbH in Groß Siegharts) und WKÖ-Präsident Christoph Leitl. (Fotos:mostropolis.at)



Julius Raab (1891-1964), Baumeister der Zweiten Republik, sah Bildung, Weiterbildung und lebenslanges Lernen als zentralen Beitrag für die positive Entwicklung der Menschen, der Wirtschaft und des Staates.

Der Stipendienfonds wurde 1961 anlässlich des 70. Geburtstages von Julius Raab gegründet. Seither wurden 61.446 Stipendien mit einem Gesamtvolumen von rund 12,06 Millionen Euro vergeben.
Voraussetzung für den Erhalt einer Studienbeihilfe ist ein guter Studienerfolg und soziale Bedürftigkeit. Allerdings werden vorrangig nur jene Studienrichtungen gefördert, die für die österreichische Wirtschaft von besonderer Bedeutung sind, wie z.B. die technischen und betriebswirtschaftlichen Bereiche. Die Studienbeihilfen werden bei Verleih- ungsfeiern in den einzelnen Wirtschaftskammern übergeben.
Seit 2006 werden an Lehrlinge Lehrlingspreise vergeben. Voraussetzung dafür sind ausgezeichneter Lehrabschluss, Auslandspraktika und erfolgreiche Teilnahme an inländischen bzw. ausländischen Berufswettbewerben.

www.stipendienfonds-juliusraabstiftung.at

Rückfragehinweis:

Kommunikationsmanagement
Wirtschaftskammer Niederösterreich
T 02742/851-14100
E kommunikation@wknoe.at

Das könnte Sie auch interessieren

  • Medienservice

Zahl der Lehranfänger in NÖ Betrieben steigt wieder

Zwazl: „Erfreuliches und bildungspolitisch richtiges Signal“ mehr

  • Medienservice
Newsportal Weiterer Preisanstieg bei NÖ Immobilien

Weiterer Preisanstieg bei NÖ Immobilien

Sog aus Ballungsräumen hat Land erfasst. mehr

  • Medienservice
Newsportal Erfolgreiche Premiere für WKNÖ-Lehrlingsparlament

Erfolgreiche Premiere für WKNÖ-Lehrlingsparlament

Lehrlings-Forderungen zu Digitalisierung, politischer Bildung, Lehrplan-Evaluierungen und Auslandspraktika mehr