th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Insolvenzabsicherung für Hotellerie

Neues Rundum-sorglos-Paket von ÖHT und WKÖ

Doris Reinisch, Obfrau der NÖ Fachgruppe Hotellerie
© www.fotoweinwurm.at Doris Reinisch, Obfrau der NÖ Fachgruppe Hotellerie
„Zu dem von der Österreichischen Hotel- und Tourismusbank und Wirtschaftskammer Österreich entwickelten innovativen Modell zur Insolvenzabsicherung für die heimische Hotellerie im Sinne der Pauschalreiseverordnung kommt nun mit der von HOGAST (Einkaufsorganisation für Hotellerie und Gastronomie) angebotenen Alternativlösung auch ein Budget-Produkt auf den Markt“, freut sich Tourismusbank-Chef Wolfgang Kleemann.
„Wir haben mit dem WKÖ-/ÖHT-Modell ganz bewusst ein Premium-rundum-sorglos-Paket geschnürt, weil wir wissen, dass unsere Hoteliers Besseres zu tun haben als monatliche Statistiken über geplante und tatsächliche Pauschalreiseumsätze zu verfassen. Es ist auch ausdrückliches Anliegen des Fachverbandes Hotellerie im Sinne eines umfassenden Konsumentenschutzes, im Schadensfall jede mögliche Streiterei zu vermeiden. Tritt ein Schaden ein, muss dieser versichert sein – ohne Wenn und Aber“, sind sich Susanne Kraus-Winkler (Obmann-Stellvertreterin des Fachverbandes Hotellerie) und Doris Reinisch (NÖ Obfrau der Fachgruppe Hotellerie) einig.


Susanne Kraus-Winkler, Obmann-Stellvertreterin des Fachverbandes Hotellerie
© www.fotoweinwurm.at Susanne Kraus-Winkler, Obmann-Stellvertreterin des Fachverbandes Hotellerie


Sofortiger, unbürokratischer Versicherungsschutz

"Das Modell ist auch die einzige Antwort am Versicherungsmarkt auf eine teilweise unzureichend definierte Gesetzesbasis“, bekräftigt Kraus-Winkler. Die Vorteile des WKÖ-/ÖHT-Modells liegen klar auf der Hand:
Zum Vertragsabschluss braucht es bei diesem Angebot lediglich die Angabe der Firmendaten und die Meldung des Nettoumsatzes des letzten Bilanzjahres.
Nach Vertragsabschluss tritt der Versicherungsschutz mit Überweisung der Erstprämie sofort in Kraft.
„Auch die Berechnung der Versicherungssumme gestaltet sich einfacher, denn in unserem Modell ist der gesamte Jahresumsatz des laufenden Geschäftsjahres versichert, womit es keinesfalls zu einer Unterversicherung kommen kann. Der Versicherer verzichtet in unseren Verträgen ausdrücklich auf die Einrede der Unterversicherung, womit die regelmäßigen Meldepflichten an das Ministerium für den Hotelier wegfallen“, so Kleemann ergänzend.

Hilfe rund um die Uhr mit der 24-Stunden-Schaden-Hotline

Aus Sicht der Konsumenten kann beim WKÖ-/ÖHT-Modell gesagt werden, dass sogar im Falle von Prämienrückständen Versicherungsschutz besteht.
Damit sind alle Umsätze versichert. Im Schadensfall kann allen Betroffenen direkt über die ÖHT oder die 24-Stunden-Schaden-Hotline des Versicherers rasch und unbürokratisch weitergeholfen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gewerbe und Handwerk
In der ersten Reihe (v.l.): Andreas Anibas, Anna Binder, Landesinnungsmeisterin Annemarie Mölzer und Direktorin Karin Preiszl-Stubner (Landesberufsschule Krems) mit den Teilnehmerinnen und ihren „Models“.

Meisterprüfung der Damenkleidermacher

Bei der Meisterprüfung der Damenkleidermacher in der Landesberufsschule Schrems haben alle Kandidatinnen bestanden. mehr

  • Handel

1. Geburtstag der Dachmarke „echt.sicher.sein“

Die Dachmarke der Versicherungsagenten „echt.sicher.sein“ ist ein Jahr jung. mehr