th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Industrie-Konjunktur positiv – Produktionshemmnisse aber stark wie noch nie

WKNÖ-Industriespartenobmann Schwarzl: „Konjunktur über Durchschnitt der letzten Jahre, aber Kurve wird flacher“ – Lieferengpässe zentrales Problem 

Helmut Scharzl, Industrie-Spartenobmann der Wirtschaftskammer NÖ
© Andreas Kraus Helmut Scharzl, Industrie-Spartenobmann der Wirtschaftskammer NÖ

Eine grundsätzlich positive Stimmung, aber auch zunehmende Produktionshemmnisse weist der jüngste Konjunkturtest des WIFO für Niederösterreichs Industrie aus. „Wir verzeichnen sowohl bei der Produktion, wie auch bei der Auftragslage weiter Steigerungen“, so Helmut Schwarzl, Industrie-Spartenobmann der Wirtschaftskammer NÖ. „Zugleich haben sich aber auch noch nie so viele Industriebetriebe mit Hemmnissen bei der Produktion konfrontiert gesehen wie jetzt.“

Konkret konnten zuletzt 34 Prozent der niederösterreichischen Industrieunternehmen die Produktion ausweiten, nur jedes zehnte verzeichnete einen Rückgang. Zum Vergleich: Im Juli lagen diese Werte noch bei 45 bzw. sieben Prozent. Zugleich melden nur mehr 15 Prozent der Unternehmen eine zu geringe Auftragslage. Im Juli lag dieser Wert noch bei 22 Prozent. Schwarzl: „Die Konjunktur hat sich für unsere Unternehmen auf gutem Niveau stabilisiert. Wir liegen deutlich über dem Durchschnitt der letzten Jahre. Aber die Kurve wird flacher. Und der neuerliche Lockdown macht die Lage auch für die Industrie nicht einfacher.“ In den nächsten Monaten erwarten nur mehr 13 Prozent eine Zunahme der Produktion, acht Prozent rechnen mit einem Rückgang. 

Das liegt nicht nur an Corona. Nur drei von zehn Unternehmen (konkret 31 Prozent) sehen sich in ihrer Produktion derzeit nicht mit Hindernissen konfrontiert, so viele wie noch nie seit Beginn der Umfrage im Jahr 1996. „Hier schlagen vor allem die internationalen Lieferengpässe durch“, so Schwarzl. „Rund die Hälfte der Unternehmen geben fehlendes Material bzw. unzureichende Ausrüstung als zentrales Hemmnis für ihre Produktion an. Und zusätzlich bleibt leider auch der Fachkräftemangel brisant.“

Das könnte Sie auch interessieren

V.l.: Fachgruppen-Geschäftsführer Franz Rauchenberger, Gert Zaunbauer, Obmann der NÖ Freizeit- und Sportbetriebe sowie die Projektleiter Harald Rametsteiner und Harald Wimmer von der FH St. Pölten.

Event-Nachwuchs: Branchenstudie zeigt, was Unternehmen und Studierende im Event-Bereich suchen und voneinander erwarten

Eine Studie der NÖ Sport- und Freizeitbetriebe in Kooperation mit der Fachhochschule St. Pölten zeigt die Ist-Situation in der Event-Branche im Hinblick auf Erwartungen, Stärken und Schwächen der Generation Z und was sich Studierende von den Arbeitgebern im Eventbereich wünschen.  mehr

Lehrling und Arbeiter

NÖ Industrie sucht noch dringend Lehrlinge

Spartenobmann Helmut Schwarzl: „Viele NÖ Industriebetriebe hatten Probleme, alle offenen Lehrstellen zu besetzen. Fast zwei Drittel gaben in einer Umfrage an, dass das Bildungsniveau nicht oder nur eingeschränkt den Anforderungen des Unternehmens entspricht.“ mehr