th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Industrie 4.0: Smarte Fabriken brauchen top ausgebildete Fachkräfte

Spartenobmann Industrie NÖ Helmut Schwarzl: „Lehre im Zeichen der Digitalisierung und Vernetzung bietet optimale Karrierechancen für die Fachkräfte von morgen. Unsere Lehrlinge sind Zukunftsgestalter.“

Gruppenfoto
© Josef Bollwein V.l.: Alexander Schrötter (Sparten-GF Industrie NÖ), Michaela Schuster (Sparten-GF Industrie Wien), Robert Angel (GF SMC Austria GmbH), Martina Weinlinger (ABB AG), Martin Kohlmaier (ABB AG) und Helmut Schwarzl (Spartenobmann Industrie NÖ)

„Unsere Betriebe engagieren sich stark in der Ausbildung junger Menschen. Hier geht es darum, Fachkräfte für die Zukunft der Unternehmen zu qualifizieren“, betont Helmut Schwarzl, Spartenobmann der NÖ Industrie, den Wert der dualen Berufsausbildung. „Eine qualifizierte betriebliche Ausbildung ist ein sehr solider Grundstein. So können motivierte junge Menschen eine glänzende Karriere hinlegen - von Führungspositionen bis hin zur unternehmerischen Selbstständigkeit.“ Dabei gewinne das Thema Digitalisierung immer mehr an Bedeutung. „In den Industriebetrieben Niederösterreichs werden die Auszubildenden bestens auf die Zukunft vorbereitet. Somit wird ein wesentlicher Beitrag geleistet, dass unsere Wirtschaftstreibenden im internationalen Wettbewerb bestehen und die Innovations- und Konkurrenzfähigkeit gesichert sind.“

Fachkräfte für die Produktionswelt von morgen ausbilden

Auch wenn die Fabriken in Zukunft smarter werden, spielt der Mensch weiterhin eine zentrale Rolle. Für reibungslose Abläufe bedarf es sowohl fachlicher als auch sozialer Kompetenzen. „In der Lehre steckt das größte Potenzial, Fachkräfte für die Produktionswelt von morgen auszubilden“, so Schwarzl. Ein Industrielehrling kostet dem Ausbildungsbetrieb beispielsweise rund 100.000 Euro. Derzeit sind etwa 2.600 Lehrlinge in den 224 Lehrbetrieben der NÖ Industrie beschäftigt. Über 15 Prozent aller Lehrlinge in NÖ werden in einem Industriebetrieb ausgebildet.

Teamwettbewerb „Industrie 4.0“

Beim Lehrlingswettbewerb in der Sonderkategorie „Industrie 4.0“ zeigten Industrielehrlinge im WIFI St. Pölten über zwei Tage hinweg, wie Mensch, Maschine und digitale Prozesse heute und in Zukunft zusammenarbeiten. Vier Teams verdeutlichten die hohe Qualität der betrieblichen Ausbildung. Neben handwerklichem Können waren Schlüsselqualifikationen wie digitales Wissen, soziale Kompetenz und Teamfähigkeit gefordert.

An beiden Tagen besuchten jeweils rund 150 SchülerInnen aus Mittelschulen und Polytechnischen Schulen (PTS) den Wettbewerb. Zusätzlich stellte das Team „Chemie on Tour“ spannende chemische Versuche aus allen Industriebranchen vor. Mit der Show wollte man zeigen, dass Chemie in sehr vielen Produkten und Vorgängen vorhanden ist und Spaß machen kann.

„Dieser Wettbewerb hat mir großen Spaß gemacht. In meiner Ausbildung erlebe ich jeden Tag neue Herausforderungen, dies konnte ich heute unter Beweis stellen. Mein Ausbildungsbetrieb bietet mir Sicherheit und Zuverlässigkeit. Da ich gut verdiene, stehe ich viel früher auf eigenen Beinen als meine Freunde, die eine weiterführende Schule besuchen“, sagt Teilnehmerin Petronela Tamas, die sich im 3. Lehrjahr Mechatronik bei der Firma dormakaba Austria GmbH (Herzogenburg) befindet.

Als Hauptsponsor und engagierter Arbeitskreispartner fungierte heuer zum vierten Mal in Folge SMC Austria GmbH mit Sitz in Korneuburg, die global führend in der industriellen Automatisierungstechnik ist. SMC Austria-Geschäftsführer Robert Angel ist überzeugt: „Technologien und Anforderungen verändern sich ständig – eine zukunftsgerichtete Ausbildung ist essenziell. Nur so können wir den Industriestandort Österreich nachhaltig fit für die Zukunft gestalten. Wir freuen uns darüber, die Jugendlichen bei diesem Wettbewerb ein Stück begleiten, die Begeisterung für Technik teilen und unsere Expertise an die junge Techniker- und TechnikerInnen-Generation weitergeben zu dürfen.“

Das Industrieunternehmen ABB AG aus Wiener Neudorf freut sich, dass zwei ihrer kollaborativen Roboter (Cobots) in die Aufgabenstellung des Bewerbes eingebunden waren. Martin Kohlmaier, Vorstandsvorsitzender ABB AG erklärt: „Cobots sind in der Lage, Hand in Hand mit Menschen zu arbeiten, sie bringen das Gebot der Sicherheit mit der Notwendigkeit von Flexibilität und Produktivität in Einklang. Martina Weinlinger, Vorstandsmitglied ABB AG: „Es ist uns ein großes Anliegen, dass junge Menschen mit den neuen Technologien vertraut werden und wir unterstützen daher gerne den Umgang mit der kollaborativen Automatisierung.“

Die Siegerehrung des Lehrlingswettbewerbes „Industrie 4.0“ findet Ende Juni statt. Die Gewinner dürfen sich über Preise der Firma Würth freuen.

Teamwettbewerb „Industrie 4.0“

Der Lehrlingswettbewerb in der Sonderkategorie „Industrie 4.0“ ist ein branchen- und teamübergreifender Wettbewerb, bei dem es um die zunehmende Digitalisierung im Produktionsbereich geht. Lehrlinge aus den Bereichen Elektro-, Metall- und Prozesstechnik sowie Mechatronik arbeiten in vier Teams zu jeweils vier Lehrlinge zusammen und stellen sich einer herausfordernden, berufsübergreifenden Aufgabenstellung. Dabei ist neben dem Fachwissen eine hohe Flexibilität ebenso gefragt wie die Fähigkeiten sozialer und kommunikativer Kompetenzen. Die Aufgabenstellung verlangt von den Lehrlingen flexibel zu agieren und vor allem vernetzt zu denken und zu arbeiten. Gefordert sind Fähigkeiten wie etwa Konstruieren, Fertigen, Montieren und Justieren ebenso wie Programmieren, Verdrahten und Verschlauchen, das Austauschen von Daten in unterschiedlichen Systemen sowie das Visualisieren von Daten.

Die drei NÖ Teams:

  • Welser Profile Austria GmbH, Team „Future of Production“
  • Baumit GmbH, Team Baumit „Youngstars“
  • Firmenübergreifendes Team „Lower Austria United“:
    dormakaba Austria GmbH, voestalpine Krems GmbH, Vetropack Austria GmbH

Das Wiener Team:

  • ÖBB Infrastruktur AG, Lehrwerkstatt Wien, Team „WOMBL“

Zahlen – Daten – Fakten zur NÖ Industrie

  • 987 aktive Industrieunternehmen mit 79.649 unselbständigen Beschäftigten gibt es in Niederösterreich (Stand Juli 2021). Davon sind 718 Kleinunternehmen (bis 49 Beschäftigte), 185 mittelgroße Unternehmen (50 bis 249 Beschäftigte) und 84 Großunternehmen (mehr als 250 Beschäftigte).
  • Insgesamt gibt es 224 Lehrbetriebe mit 2.594 Lehrlingen in Ausbildung – davon 2.306 männliche und 288 weibliche Lehrlinge. Über 15 Prozent aller Lehrlinge in NÖ werden von Industriebetrieben ausgebildet.
  • Jeder siebente Industrie-Lehrling Österreichs wird in Niederösterreich ausgebildet.
  • NÖ Industrie als Exportmotor – die durchschnittliche Exportquote beträgt 52,3 Prozent: Kessel und Maschinen mit einem Exportvolumen von 2,8 Milliarden Euro, elektrische Maschinen und elektrotechnische Anlagen mit einem Exportvolumen von 2,1 Milliarden Euro. Weitere Exportschlager: Zugmaschinen, Kraftwagen, Waren aus Eisen und Stahl, mineralische Brennstoffe, Mineralöle, Erzeugnisse, Destillate, Aluminium und Waren daraus, Kunststofferzeugnisse.
v.l.: Simon Aschmüller, WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker, Martina Weinlinger, Martin Kohlmaier, Michaela Schuster, Robert Angel, Helmut Schwarzl und Alexander Schrötter
© Josef Bollwein v.l.: Simon Aschmüller, WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker, Martina Weinlinger, Martin Kohlmaier, Michaela Schuster, Robert Angel, Helmut Schwarzl und Alexander Schrötter
 
V.l.: Anja Maier, Petronela Tamas und Patrick Graf - 2. Reihe v.l.: Spartengeschäftsführer Industrie NÖ Alexander Schrötter, Spartenobmann Industrie NÖ Helmut Schwarzl und WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker
© Josef Bollwein V.l.: Anja Maier, Petronela Tamas und Patrick Graf - 2. Reihe v.l.: Spartengeschäftsführer Industrie NÖ Alexander Schrötter, Spartenobmann Industrie NÖ Helmut Schwarzl und WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker


Lehrlingswettbewerb Industrie 4.0 - Fotos: Josef Bollwein



Das könnte Sie auch interessieren

Kinder im Wasser

Gut gerüstet in die Freibadsaison

NÖ Bäder auf Hochtouren: Denn mit Anfang Mai startete traditionell die Freibadsaison. mehr

Gruppenfoto der Gäste im Garten.

EHRUNG – dem Ehre gebührt

Ehrung von Friseurinnen und Friseuren, die mit ihrem eigenen Salon ihr 20-, 30-, 40-, oder 45-jähriges Betriebsjubiläum feierten und Jungmeister:Innen. mehr

WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker und NÖ Spartenobfrau Information und Consulting Ingeborg Dockner

Cybersecurity-Förderung für kleine und mittlere Betriebe

Mit 1. April 2022 startet das austria wirtschaftsservice (aws) mit KMU.Cybersecurity eine neue Förderschiene, um bei Digitalisierungsprojekten im Bereich Cybersecurity zu unterstützen. „In den letzten zehn Jahren nahm die Anzahl an Attacken stark zu. Auch der Ukraine-Krieg erhöhte die Bedrohungslage für Niederösterreichs Unternehmen“, so NÖ Spartenobfrau Information und Consulting, Ingeborg Dockner, und Wirtschaftskammer NÖ-Präsident Wolfgang Ecker. mehr