th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Indexbasierte Preismodelle werden immer wichtiger

Je unsicherer es in der Welt zugeht, umso wichtiger ist es, diese Unsicherheiten bestmöglich in Vertragsgestaltungen einzubeziehen.

Bauarbeiter
© Adobe Stock/ bannafarsai

Vieles hat man vor kurzem noch nicht für möglich gehalten. Jetzt ist es doch eingetroffen: Krieg, extrem steigende Materialpreise, in manchen Bereichen Materialknappheit, Lieferengpässe, sogar Lieferausfälle. Und es ist in vielen Bereichen unklar, wie es weitergeht. „Das heißt, dass wir als Unternehmer uns auch bei unseren Vertragsabschlüssen bestmöglich auf diese neue Situation einstellen und absichern müssen“, so Jochen Flicker, Obmann der Sparte Gewerbe und Handwerk der WKNÖ. „Es geht darum, Risiken so gut es geht zu minimieren. Die bisher gewohnten Verträge reichen dafür leider vielfach nicht aus.“

Ein Mittel dazu sind so genannte Preisgleitklauseln oder Wertsicherungsklauseln, die als dynamische Preisfestlegung einen fixen Vertragsbestandteil bilden können. „Der Trend geht ganz eindeutig zu Verträgen mit veränderlichen Preisen“, betont auch der NÖ Bauinnungsmeister Robert Jägersberger. Wird ein bestimmter Prozentsatz auf Basis von unabhängig festgelegten Indizes unter- oder überschritten, sind demnach Preisanpassungen im gleichen Ausmaß möglich. Variable Preise seien daher auch für den Auftraggeber von Vorteil: „Einerseits müssen Bauunternehmen keine Risikozuschläge in die Angebote einpreisen. Andererseits profitiert der Bauherr auch von entsprechend reduzierten Abrechnungspreisen, wenn die Beschaffungskosten wieder zurückgehen“, so Jägersberger.

ÖNORM B 2111 im Baubereich

Bei Bauleistungen enthält die ÖNORM B 2111 Verfahrens- und Vertragsbestimmungen, nach denen bei einer Änderung der vereinbarten Preisumrechnungsgrundlagen die Preise von Leistungen umzurechnen sind. „Damit Normen aber auch tatsächlich gelten, müssen sie vertraglich vereinbart werden“, betont Innungsmeister Jägersberger. Ein Vorteil der ÖNORM B 2111 ist, dass auf der Webseite www.preisumrechnung.at rasch eine entsprechende Preisumrechnung durchgeführt werden kann, da dort die jeweiligen Indizes für Lohn und Sonstiges (Material) hinterlegt sind.

www.preisumrechnung.at

Das könnte Sie auch interessieren

Der Tag des HighTec-Lehrlings macht Lust auf eine Lehre im NÖ Metallgewerbe

„Tag des HighTec-Lehrlings“: Drei Sieger holen sich „Metallica“

Über 300 Schülerinnen und Schüler informierten sich über Lehre im NÖ Metallgewerbe – WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker: „Wir wollen richtig Lust auf eine Lehre machen, weil eine Lehre unserer Jugend alle Chancen bietet“ mehr

v.l.: Obfrau Fachgruppe Buch- und Medienwirtschaft Irene Alexowsky, Geschäftsführer Fachgruppe Buch- und Medienwirtschaft Clemens Grießenberger, ORF-Stylingexpertin Martina Reuter, Obfrau Landesgremium Papier- und Spielwarenhandel Andreas Auer, Geschäftsf

Mut zu neuen Wegen

Die Fachgruppe Buch- und Medienwirtschaft und das Landesgremium Papier- und Spielwarenhandel luden zur gemeinsamen Fachtagung in die Kittenberger Erlebnisgärten. mehr

v.l.n.r.: Obfrau der Sparte Transport und Verkehr Beate Färber-Venz, AMS-Landesgeschäftsführer Sven Hergovich, AK NÖ-Präsident Markus Wieser und WKNÖ-Präsident Wolfgang Ecker

AMS, WK und AK: Ausbildungsoffensive für Verkehrswirtschaft. Für Jobsuchende: 130 Ausbildungsplätze für BerufskraftfahrerInnen in NÖ

Die NÖ Sparte Transport und Verkehr gehört zu den Branchen, die händeringend nach Personal suchen. In einer gemeinsamen Initiative haben das Arbeitsmarktservice (AMS) sowie die Arbeiter- und Wirtschaftskammer ein Ausbildungspaket für die niederösterreichische Verkehrswirtschaft geschnürt. 130 Ausbildungsplätze für Jobsuchende aus Niederösterreich stehen nun zur Verfügung. Bei einer Pressekonferenz in St. Pölten präsentieren AMS NÖ-Chef Sven Hergovich, Arbeiterkammer NÖ-Präsident Markus Wieser, Wirtschaftskammer NÖ-Präsident Wolfgang Ecker sowie die Obfrau der NÖ Sparte Verkehr Beate Färber-Venz das Ausbildungspaket. mehr