th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

In-Vision Digital Imaging Optics aus Guntramsdorf gewinnt Staatspreis Innovation 2019

Die höchste staatliche Auszeichnung für innovative Unternehmen geht nach Niederösterreich.

Die Sieger aus Guntramsdorf konnten bereits 2018 als Gesamtsieger beim NÖ Innovationspreis 2018 – Karl Ritter von Ghega-Preis punkten. V.l.: WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl, Christoph Gamauf und Wolfgang Pferscher (IN-VISION) und LR Petra Bohuslav.
© Andreas Kraus Die Sieger aus Guntramsdorf konnten bereits 2018 als Gesamtsieger beim NÖ Innovationspreis 2018 – Karl Ritter von Ghega-Preis punkten. V.l.: WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl, Christoph Gamauf und Wolfgang Pferscher (IN-VISION) und LR Petra Bohuslav.

Großer Erfolg für die In-Vision Digital Optics GmbH. Das innovative Unternehmen aus Guntramsdorf überzeugte mit dem Projekt „Intelligente Belichtungsmaschine für seriellen 3D Druck“ die Jury des Staatspreis Innovation, der im Auftrag des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort von der Austria Wirtschaftsservice GmbH (aws) organisiert wird und in diesem Jahr zum 39. Mal vergeben wurde. 

3D-Drucker für die Serienproduktion

3D-Drucker sind zwar mittlerweile nichts Neues mehr, sie werden aber meist  nur zur Fertigung von Prototypen verwendet - die Serienproduktion greift dann auf herkömmliche Methoden zurück. 

In-Vision macht nun den nächsten Schritt mithilfe einer optoelektronischen Belichtungsmaschine, kurz „Light Engine“ genannt. Bis zu acht Millionen einzeln ansteuerbare Mikro-Spiegel schicken darin hochauflösende UV-Lichtsignale an jene Stellen des zu bearbeitenden Kunststoffs, die an jeweils exakt bestimmten Positionen aushärten sollen. Die 3D-gedruckten Produkte sind dadurch stabiler, weil anders als beim üblichen Schicht-für-Schicht-Auftragen keine Sollbruchstellen entstehen. Die Light Engine kann zur seriellen Fertigung etwa von Schuhen, Zahnimplantaten oder Autoteilen verwendet werden.

NÖ-weites Netzwerk von Innovationsprofis mit den Technologie- und Innovationspartnern

Wirtschaftskammer NÖ-Präsidentin Sonja Zwazl gratuliert den Preisträgern und sieht den Gewinn des Staatspreises Innovation als Bestätigung der Arbeit der niederösterreichischen Technologie-und Innovationspartner (www.tip-noe.at): „Mit dieser gemeinsamen von Land und Wirtschaftskammer NÖ betriebenen Einrichtung steht allen Betrieben in Niederösterreich ein über das ganze Land gestreutes Netzwerk von Innovationsprofis zur Verfügung, das sie im gesamten Innovationsprozess unterstützt.“ 

Auch Wirtschaftslandesrätin Petra Bohuslav gratulierte: „Innovationen sind der Treibstoff für unseren blau-gelben Wirtschaftsmotor, sie garantieren und stärken die Wettbewerbsfähigkeit unseres Standortes. Die niederösterreichischen Unternehmerinnen und Unternehmer zeigen regelmäßig mit innovativen Entwicklungen, dass sie ganz vorne dabei sind. Ich möchte daher den Preisträgern ganz herzlich zur Auszeichnung gratulieren, die ihre Innovationskraft dokumentiert.  

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Gruppenfoto vor einem Firmenauto.

„Digitalisierung ist kein Widerspruch zur Tradition“

Hightech und Handwerk sind bei der Fürst Möbel GmbH gelebte Praxis. Mit dieser Strategie ist das Unternehmen seit 144 Jahren immer am Puls der Zeit – und erfolgreich. mehr

  • News
Eine Portion Schweinsbraten am Teller, zwei Hände mit Besteck.

Mostbratl aus Niederösterreich erobert Österreich

Bei der ORF-Finalshow „Neun Plätze – neun Schätze: So gut isst Österreich“ wurde das Lieblingsgericht der Österreicher gewählt: Das Mostbratl, zubereitet von Lydia Maderthaner, war der auserkorene Favorit der Jury und des Publikums. mehr