th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

In Betrieb eingestiegen

Unternehmerinnen, die ihre Karriere mit einer Lehre begonnen haben, vor den Vorhang holen: Das macht die Kampagne „G’lernt is g’lernt“ von Frau in der Wirtschaft Niederösterreich. Heute im Portrait: Sabine Wanderer, Inhaberin von Mazda Wanderer in Pressbaum.

Sabine Wanderer, KfZ-Technikmeisterin und Händlerin: Die Lehre hat für mich einen hohen Stellenwert, weil der Lehrling die betrieblichen Abläufe und Tätigkeiten kennenlernt.
© Philipp Monihart Sabine Wanderer, Inhaberin von Mazda Wanderer in Pressbaum

Sie haben den Betrieb Ihres Onkels übernommen. Wie kam es dazu?

  • Sabine Wanderer: Das war meine eigene Entscheidung. Zuerst hatte ich die HBLA für Mode- und Bekleidungstechnik absolviert und nach der Matura in der Modebranche gearbeitet – in einer Firma, die leider auf wackeligen Beinen stand. Da fällte ich die Entscheidung, in den florierenden Betrieb zuhause einzusteigen. Ich begann als Hilfskraft in der Werkstatt, besuchte die Berufsschule und absolvierte Gesellenprüfung, Unternehmerprüfung und dann die Meisterprüfung. 

Was ist das Besondere an Ihrem Unternehmen?

  • Der Betrieb ist klein und überschaubar. Besonders ist vor allem der direkte Kontakt zwischen Kunden, Chef und Mechaniker. Unsere Kunden wissen die persönliche Betreuung zu schätzen. 

Was ist Ihnen besonders wichtig?

  • Ehrlichkeit! Außerdem ist es mir ein besonderes Anliegen, die Kosten im Rahmen des notwendigen Aufwands gering zu halten. 

Welchen Stellenwert hat die Lehre für Sie und welchen Vorteil haben Jugendliche dadurch?

  • Die Lehre hat für mich einen hohen Stellenwert, denn auf diese Art lernt der Lehrling im täglichen Geschäft die betrieblichen Abläufe und Tätigkeiten kennen. Man bekommt von Anfang an mit, wie wichtig genaue, fehlerfreie Arbeit ist, und was es bedeutet, sollte mal ein Fehler passieren. 

Eine Leistung, auf die ich besonders stolz bin, ist ..

  • … mir einen Platz in der von Männern dominierten Welt geschaffen zu haben und akzeptiert zu werden. Das war die größte Herausforderung in meiner Selbstständigkeit! 

Jugendlichen, die vor der Berufswahl stehen, gebe ich folgenden Rat:

  • Findet heraus, was euch Spaß macht und wofür ihr euch interessiert. Es hilft auf alle Fälle, in Betrieben schnuppern zu gehen. 

Frauen, die von der Selbständigkeit träumen, sollten auf jeden Fall

  • … dranbleiben und es in die Tat umsetzen! 

Wie schaffen Sie den Spagat zwischen Familie und Beruf

  • Das ist wirklich nicht immer einfach, aber dennoch machbar!

Das könnte Sie auch interessieren

Kindergarten

Land NÖ schnürt Paket für mehr Kinderbetreuung

Das Land NÖ hat eine Betreuungsoffensive mit fünf Eckpunkten präsentiert, darunter auch die Öffnung der Kindergärten für Kinder ab zwei Jahren. mehr

V.l.: Wirtschaftskammer NÖ-Präsident Wolfgang Ecker, Head of New Technologies bei Test Fuchs GmbH Michael Schilling und Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger

NÖ Innovationspreis 2022 – Karl Ritter von Ghega-Preis: Gesamtsieger ist die Test Fuchs GmbH aus Groß Siegharts mit „H2Genset“

Zum 35. Mal wurde der „Karl Ritter von Ghega-Preis“ vergeben. Der Preis ist die wichtigste Auszeichnung für Innovationsprojekte niederösterreichischer Unternehmen und für innovative Entwicklungen von NÖ Forschungseinrichtungen. Zusätzlich wurden in fünf weiteren Kategorien die innovativsten Projekte in NÖ ausgezeichnet. mehr

Studentinnen vor einem Computer

Lebenslang statt ausgelernt

Die Weiterbildung hat sich in den letzten Jahrzehnten gewandelt – sowohl, was die Themen betrifft, als auch die gesellschaftliche Entwicklung. Digitalität und die Wichtigkeit der Weiterbildung an sich beschäftigen uns heute mehr denn je.  mehr