th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Ihre innere Energie aktivieren ...

... die Gäste im Donauhof in Emmersdorf. Das Hotel macht aber nicht nur das – es aktiviert auch seine eigenen „inneren Energien“!

Donauhof in Emmersdorf.
© Familie Pichler Donauhof in Emmersdorf

Die Familie Pichler betreibt seit 1988 das Hotel Donauhof in Emmersdorf bei Melk. Das geschmackvolle Ambiente macht es dem Gast möglich, in kurzer Zeit seine Energiespeicher für den Alltag wieder aufzuladen.

Der Betrieb eines Hotels verbraucht aber auch eine Menge Energie: Bislang werden mehrere Kühl- und Tiefkühlzellen über eine Kühlverbundanlage betrieben, wobei die entstehende Abwärme nicht genutzt wird. 25 Prozent des Gesamtstromverbrauchs kommen auf diese Kühleinheiten. Die Raumwärme wird über zwei Ölkessel mit einem Bedarf an 25.000 Litern Heizöl pro Jahr erzeugt.

Abwärme rückgewinnen

Im Zuge einer mit EU-Mitteln geförderten Energieeffizienz-Beratung wurden umfangreiche Einsparungsmöglichkeiten aufgezeigt. Die Abwärme der Kühl- und Tiefkühlzellen kann zurückgewonnen werden und das Heizsystem kann zusätzlich über eine Wärmepumpe unterstützt werden. Damit kann Warmwasser bis zu 62 Grad erzeugt und in die neuen Pufferspeicher eingespeist werden. Im Sommer können die Gästezimmer durch eine Kühldecke mit Brauchwasser gekühlt werden. Die Abwärme der Druckluftanlage wird ebenfalls in das Heizsystem eingespeist.
„Bis sich die Investition durch die Einsparung von zirka 15.000 Euro amortisiert hat, wird es einige Zeit dauern. Als verantwortungsvolles Unternehmen sind wir das aber unserer Umwelt – und auch unseren Gästen – schuldig“, berichtet Eveline Pichler.

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Zwei Personen in einem Zahlenlabyrinth.

„Durch KI entstehen neue Chancen“

ExpertInnen erwarten sich zusätzliches Wirtschaftswachstum, neue Geschäftsmodelle und eine Steigerung der Produktivität durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI). Die WKNÖ unterstützt Betriebe dabei. mehr

  • News
Martina Salamon und Sonja Zwazl

Droht das Ende des Journalismus?

Kamingespräch der Funktionärsakademie mehr