th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

IDD-Symposium der NÖ Versicherungsagenten

Über 300 Versicherungsagenten folgten der Einladung des Landesgremiums zum IDD-Symposium (Versicherungsvertriebsrichtlinie) ins WIFI St. Pölten, um sich über die neuen gesetzlichen Regelungen zu informieren.

V.l.: Moderator Ronald Barazon, Obmann Horst Grandits, Vertriebsvorstand Werner Panhauser (Helvetia Österreich), Stefan Trojer (Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort) und Ludwig Pfleger (Finanzmarktaufsicht).
© Andreas Kraus V.l.: Moderator Ronald Barazon, Obmann Horst Grandits, Vertriebsvorstand Werner Panhauser (Helvetia Österreich), Stefan Trojer (Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort) und Ludwig Pfleger (Finanzmarktaufsicht).
Obmann Horst Grandits skizzierte in seinem Eröffnungsstatement den Verlauf der bereits mehrjährigen Verhandlungen, von der EU-Ebene hin bis zur nationalen Umsetzung: Generell gilt die neue Vermittler-Richtlinie für alle Vertriebsformen der Versicherungswirtschaft und nicht mehr wie bisher ausschließlich für selbständige Vermittler. Seit Jänner diesen Jahres sind in der Gewerbeordnung nun auch die Richtlinien für Versicherungsagenten in Kraft. Derzeit noch nicht verlautbart sind die Standesregeln der Versicherungsagenten in Form einer Verordnung des Wirtschaftsministeriums und der Lehrplan als Grundlage für die 15-stündige Weiterbildungsverpflichtung pro Jahr.

Ludwig Pfleger (Finanzmarktaufsicht) stellte die Anforderungen an die Versicherungswirtschaft und die damit verbundenen Auswirkungen auf die selbständigen Versicherungsvertreiber dar. Darauf aufbauend bot Stefan Trojer (BM für Digtalisierung und Wirtschaftsstandort) als zuständige Aufsicht der Gewerbebehörde ein Übersicht über die Änderungen in der Gewerbeordnung: Neben der 15-stündigen Weiterbildungsverpflichtung ist nun auch die Statusklarheit zwischen Versicherungsagenten und -maklern in der Gewerbeordnung geregelt. Somit dürfen künftig nicht mehr beide Gewerbeberechtigung gleichzeitig ausgeübt werden. Für bestehende Vermittler hat in den nächsten zwölf Monaten eine Deklaration als Agent oder Makler zu erfolgen. Wichtig ist auch ein korrekt geführtes Beratungsprotokoll, das vor allem den Versicherungsagenten als Absicherung bei allfälligen Konflikten mit Kunden dient.
Vertriebsvorstand Werner Panhauser (Helvetia Österreich) erläuterte die IDD-Umsetzungsschritte im eigenen Haus, insbesondere im Hinblick auf die Zusammenarbeit mit den Versicherungsagenten.
IDD-Viertelsveranstaltungen „Standesregeln und Weiterbildungsverpflichtung“

Für die zweite Märzhälfte 2019 sind fünf weiterführende Regionalveranstaltungen geplant. Geboten wird ein Überblick rund um die IDD, mit Schwerpunkt auf die Standesregeln und die Weiterbildungsverpflichtung.
Dieses Informationsangebot wird auch für die verpflichtende IDD-Weiterbildung anerkannt.

18. März, Waldviertel, Bezirksstelle Zwettl (Gartenstraße 32, 3910 Zwettl)
20. März, Industrieviertel, Weingut Schlossberg (Waldandachtstraße 23, 2540 Bad Vöslau)

21. März, Zentralraum WIFI St. Pölten (Mariazellerstr. 97, 3100 St. Pölten)
26. März, Weinviertel, Z2000 Stockerau (Sparkassaplatz 2, 2000 Stockerau)
27. März, Mostviertel, Bezirksstelle Amstetten (Leopold-Maderthaner-Platz 1, 3300 Amstetten)


Die Veranstaltungen beginnen jeweils um 15 Uhr (und enden um etwa 18 Uhr).

Bitte um Anmeldung unter
E versicherungsagenten@wknoe.at

Das könnte Sie auch interessieren

  • Handel
Christoph Leitl hält Vortrag

Für Niederösterreich in Brüssel

Rund 80 Prozent aller für Österreich relevanten rechtlichen Vorschriften werden auf europäischer Ebene gemacht. mehr

  • Transport und Verkehr

Beförderungsgewerbe: Mehr Kontakt zu den Mitgliedsbetrieben vor Ort

Die beiden neuen Fachgruppenobmänner sind sich einig: Es gilt, verstärkt den Kontakt zu den Mitgliedsbetrieben vor Ort zu suchen. mehr