th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Bildung für morgen braucht Engagement von heute

Die Erfolge eines NÖ Sportgymnasiums beim Wettbewerb „Biber der Informatik“ zeigen, wie engagierte Lehrkräfte und SchülerInnen die Lücke zwischen zukünftigen Anforderungen und einem nicht ganz soflexiblen Bildungssystem schließen können.

© Christian Leeb

V.l.: UBIT-Obmann Günter R. Schwarz, Leni Baca, Daniel Richter,
Valentin Kalkbrener, Informatik-Lehrer Hartwig Hitz, Christian
Benedikt, Christian Kalkbrener, Emma Hye, Elefteria Kisser, Oliver Chap, Laurenz Geisler, Walter Sockel, Julian Schröder, Moritz Beck, IC-Spartengeschäftsführer Wolfgang Schwärzler und Nikita Sonnenburger.

„Da die Wirtschaft in Zukunft mehr IT-interessierte, junge Leute braucht, müssen Unternehmen ihnen schon heute die entsprechende Anerkennung entgegenbringen“, ist UBIT-Obmann Günter R. Schwarz überzeugt.
Während der zwei Wochen nahmen österreichweit knapp 33.000 Schülerinnen und Schüler teil. Auch das Sportgymnasium Maria Enzersdorf stellte sich wieder dem Wettbewerb.

Informatik-Lehrer Hartwig Hitz begleitet die Schülerinnen und Schüler schon seit mehreren Jahren in der Vorbereitung zum Wettbewerb: „Für die Jugendlichen ist es immens wertvoll, wenn sie ihre Leistungen abseits von Notendruck und dem Feedback durch Eltern oder Lehrkräfte mit anderen messen können. Da die Aussichten auf spätere Berufschancen aber für viele noch sehr abstrakt sind, ist die Motivation umso größer, wenn sie vermittelt bekommen, dass ihre Erfolge schon heute von Wirtschaftsvertretern gewürdigt werden.“
Daher wurden den Bestplatzierten jedes Jahrgangs in Anwesenheit von Direktor Walter Sockel und Biber-Organisator Hartwig Hitz von Obmann Günter R. Schwarz und Geschäftsführer Wolfgang Schwärzler belohnt, unter anderem auch mit einer leistungsstarken Powerbank.

Der UBIT-Obmann sieht in der Digitalisierung einen hervorragenden Ansatzpunkt für eine stärkere Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Bildungsinstitutionen: „Führungskräfte fordern mehr Realitätsnähe vom Bildungssystem. Im Bereich der Digitalisierung wird das nur funktionieren, wenn wir als Unternehmer auch einen Schritt auf die Schulen zugehen, indem wir beispielsweise vorbildliche Projekte und deren InitiatorInnen unterstützen.“


Die besten „Biber“ des Sportgymnasiums

Benjamin: 5. bis 6. Schulstufe
Christian Benedikt
Oliver Chap
Emma Hye
Julian Schröder

Meteor: 7. bis 8. Schulstufe
Daniel Richter
Valentin Kalkbrener
Leni Baca

Junior: 9. bis 10. Schulstufe

Laurenz Geisler
Fanny Morawec
Nico Scheibenbauer
Moritz Beck
Elefteria Kisser
Christian Kalkbrener

Senior: 11. bis 12. Schulstufe
Max Morawetz
Luis Kölbl
Nikita Sonnenburger

Das könnte Sie auch interessieren

  • Information und Consulting
WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl und Obmann Karl Puš in der Buchhandlung Schubert.

Ein Brief ans Christkind

WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl und Obmann Karl Puš gaben in der St. Pöltner Buchhandlung Schubert den Startschuss für die Aktion „Liebes Christkind“ der NÖ Buchhändler und Verleger. mehr

  • Industrie
Beim ersten PR-Workshop der Metalltechnischen Industrie im NÖ Pressehaus konnten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer hautnah mit den Regeln und Anforderungen der Presse vertraut machen.

MTI-Betriebe heben sich von der Masse ab

Wie sticht man mit einer Nachricht unter all der Informationsflut heraus? mehr