th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

NÖ Transportwirtschaft warnt: Hohe Kosten gefährden Versorgungskreisläufe für Bevölkerung und Wirtschaft

Spartenobfrau Färber-Venz: „Brauchen dringend eine Senkung der Lohnnebenkosten und leistbarere Treibstoffpreise“

Beate Färber-Venz, Obfrau der Sparte Transport und Verkehr in der WKNÖ
© Franz Pflügl Beate Färber-Venz, Obfrau der Sparte Transport und Verkehr in der WKNÖ

„Niederösterreichs Transport- und Verkehrswirtschaft braucht dringend eine Senkung der Lohnnebenkosten und leistbarere Treibstoffpreise. Die jetzigen Preisniveaus sind auf Dauer nicht tragbar“, schlägt Beate Färber-Venz, die Obfrau der Sparte Transport und Verkehr der Wirtschaftskammer NÖ (WKNÖ) Alarm. Satte 96 Prozent der Unternehmen der Branche wollen laut WKNÖ-Wirtschaftsbarometer eine Senkung der Mineralölsteuer auf den EU-Mindeststeuersatz, sogar 98 Prozent eine Entlastung bei den Lohnnebenkosten. Zum Vergleich: Im Schnitt über alle niederösterreichischen Branchen sprechen sich 62 Prozent für eine Mineralölsteuersenkung aus, 89 Prozent für niedrigere Lohnnebenkosten. „Das zeigt deutlich, wie sehr die Transportwirtschaft – und damit jene Branche, die die Versorgungskreisläufe der Bevölkerung und der Wirtschaft sichert - unter Druck ist“, so Färber-Venz.

Das spiegelt sich auch in eingeschränkten Investitionsmöglichkeiten. Drei Viertel der Investitionen der Branche gehen in Ersatzinvestitionen - also in Investitionen zur Absicherung der vorhandenen Betriebsmittelkapazitäten. „Neuinvestitionen zum Ausbau des Geschäfts sind dagegen selten geworden“, betont Färber-Venz. Da hilft auch nicht, dass rund acht von zehn Unternehmen der Sparte in den nächsten zwölf Monaten mit einem für sie verbesserten Preisniveau und 69 Prozent mit einer besseren Kapazitätsauslastung rechnen. „Mit den Kostensteigerungen, die wir haben und die wir ja nicht einfach in vollem Umfang weitergeben können, geht sich das aber trotzdem nicht aus“, so Färber-Venz. „Wir brauchen schnell Schritte, um unsere Unternehmen finanziell zu stärken.“  

Das könnte Sie auch interessieren

Gruppenfoto mit Photovoltaikanlage im Vordergrund

Photovoltaik-Ausbau bringt pro Jahr 16 Millionen Euro Wertschöpfung

Bis 2030 soll die Photovoltaik in Niederösterreich um 3.000 MWp (Megawatt Peak) ausgebaut werden. „Im Segment Einfamilienhäuser entspricht dies pro Jahr 6.600 Photovoltaik-Anlagen á fünf KWp (Kilowatt Peak)“, wissen WKNÖ-Vizepräsident Kurt Hackl, NÖ Landesinnungsmeister der Elektro-, Gebäude-, Alarm- und Kommunikationstechniker Friedrich Manschein und die Vorsitzende des WKNÖ-Ausschusses Umweltpolitik, Nachhaltigkeit und Autarkie Monika Eisenhuber.  mehr

Gruppe

NÖ Bauwirtschaft appelliert an FMA und Bundesregierung: Schaffung von Eigenheimen muss leistbarer werden

Wirtschaftsvertreter betonen enorme Bedeutung von leistbaren Eigenheimen für den niederösterreichischen Wirtschaftsstandort  mehr

V.l.: Sektionschef Andreas Reichhardt (BMF), Logistikmanagerin 2022 Beate Färber-Venz und Chefredakteur Muhamed Beganovic (Int. Wochenzeitung Verkehr).

Färber-Venz ist Logistik-Managerin 2022

Spartenobfrau gewann die 11. Wahl der Internationalen Wochenzeitung Verkehr. mehr