th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Jeder 4. Haushaltsunfall passiert durch Ablenkung

Die meisten Unfälle passieren in den eigenen vier Wänden.

Unachtsamkeit und Ablenkung sind dabei die häufigsten Unfallursachen.
Das Unfallrisiko in den eigenen vier Wänden wird schwer unterschätzt: Nur etwa drei Prozent der Befragten schätzen das Risiko, zuhause zu verunfallen, als hoch ein.
© Fotolia Das Unfallrisiko in den eigenen vier Wänden wird schwer unterschätzt: Nur etwa drei Prozent der Befragten schätzen das Risiko, zuhause zu verunfallen, als hoch ein.
Vier von zehn Unfällen (39 Prozent) in Österreich ereignen sich zuhause oder in der näheren Wohnumgebung. „Alle zwei Minuten verletzt sich eine Person in den eigenen vier Wänden so schwer, sodass eine Behandlung im Krankenhaus erforderlich ist“, erklärt Elisabeth Stadler, Leiterin der Vienna Insurance Group und Vizepräsidentin des Roten Kreuzes, „allein im Vorjahr 2016 verunglückten 306.800 Personen zuhause oder in der näheren Umgebung, die in Folge ihrer Verletzungen, im Krankenhaus behandelt werden mussten.“
Während die Unfallzahlen in anderen Lebensbereichen wie etwa im Straßenverkehr zurückgehen, steigt die Zahl der Haushaltsunfälle an. „Dass sich im Haushalt beinahe vier Mal so viele Unfälle wie im Straßenverkehr ereignen, ist vielen nicht bewusst.“

Im Haushalt fast vier Mal so viele Unfälle wie im Straßenverkehr

Wie eine aktuelle Umfrage des KFV (Kuratorium für Verkehrssicherheit) zeigt, unterschätzt die österreichische Bevölkerung das Unfallrisiko in den eigenen vier Wänden:
Nur etwa drei Prozent der Befragten schätzen das Risiko, zuhause zu verunfallen, als hoch ein. Immerhin 21 Prozent der Befragten halten einen Unfall in den eigenen vier Wänden zumindest für wahrscheinlich. Im Vergleich deutlich höher schätzen die Befragten das Unfallrisiko im Straßenverkehrsbereich ein: 50 Prozent der Befragten halten einen Unfall im Straßenverkehr für wahrscheinlich. „Im Straßenverkehr herrscht allgemein ein großes Unfallrisikobewusstsein. Tatsächlich ist das Risiko zu Hause zu verunfallen viel größer“, erklärt Othmar Thann, Direktor des KFV, „was Haushalts- und Verkehrsunfälle aber gemeinsam haben ist, dass Ablenkung in beiden Bereichen mittlerweile die Unfallursache Nummer Eins ist“.
Ein Viertel aller Haushaltsunfälle ist auf Ablenkung oder Unachtsamkeit zurückzuführen.

Gefahrenquellen im Haushalt


Viele Menschen schätzen sich selbst als multitaskingfähig ein. Tatsächlich sind die Kapazitäten zur Informationsaufnahme und Informationsverarbeitung des menschlichen Gehirns jedoch beschränkt.
Wenn von verschiedenen Sinnesorganen gleichzeitig Informationen einströmen, führt dies rasch zur Überforderung. Mögliche Folgen sind: Stolpern, Stürzen oder Verletzung durch scharfe Gegenstände.
Die häufigsten Ablenkungsunfälle im eigenen Zuhause sind Stolperunfälle, welche dadurch entstehen, dass sich die betroffene Person vor dem Sturz auf eine andere Sache konzentriert hat. Häufig sind darüber hinaus auch Unfälle, bei welchen das Unfallopfer aus Eile – häufig bedingt durch das Klingeln der Wohnungstür oder des Telefons – die Stiegen hinauf- oder hinunterläuft und stürzt. Nicht zu unterschätzen sind zudem Ablenkungsunfälle bei automatisierten Abläufen: Fast 20 Prozent der Unfälle, die beim Kochen oder bei Reinigungsarbeiten passieren, sind auf Stress, Eile, Hektik, Unachtsamkeit, Unkonzentriertheit oder Ablenkung durch äußere Umstände oder Reize zurückzuführen.

Zwei Drittel aller Un­fälle von Kleinkindern passieren zuhause


Betrachtet man die österreichischen Unfallzahlen sortiert nach Altersgruppen, so fällt auf: 38 Prozent der Kinderunfälle (unter 15 Jahren) sind Haushaltsunfälle. Bei Kindern unter fünf Jahren ist der Anteil der Haushaltsunfälle sogar noch größer:
Zwei Drittel (66 Prozent) aller Kinderunfälle unter fünf Jahren ereignen sich zuhause oder in der näheren Wohnumgebung. Ähnlich sieht es bei der Personengruppe der Senioren aus: Hier entfallen ebenfalls zwei Drittel (66 Prozent) aller Unfälle von Personen, die älter als 64 Jahre sind, auf Haushaltsunfälle.

© Fotolia

Tipps zur Unfallvermeidung

  • Der Mensch ist nur begrenzt multitaskingfähig. Daher sollte eine Tätigkeit nach der anderen erledigt und Prioritäten gesetzt werden.
  • Nicht hetzen lassen und zum  Beispiel bei Heimwerkerarbeiten bereits vorab genügend Zeit für die Erledigung der geplanten Tätigkeiten einplanen!
  • Telefonate während Haushaltstätigkeiten vermeiden.
  • Wenn das Mobiltelefon klingelt oder jemand an der Wohnungstür läutet, nicht hetzen lassen. Bei den meisten Anrufen reicht es, wenn man einige Minuten später zurückruft.
  • Teppiche können ganz leicht und schnell mit Anti-Rutsch-Streifen rutschsicher gemacht werden.
    Regale sollten unbedingt mit Kippschutz montiert werden, besonders dann, wenn auch Kinder im Haushalt sind.
  • In allen Haushalten mit Kindern sollten Fenster und Balkontüren mit Fenstersperren versehen und Aufstiegsmöglichkeiten im Bereich von Balkonen und Fenstern entfernt werden.


Das könnte Sie auch interessieren

  • Handel
Newsportal Niederösterreichs Top e-Autohaus 2016

Niederösterreichs Top e-Autohaus 2016

Zwei Autohäuser wurden ausgezeichnet mehr

  • Gewerbe und Handwerk
Newsportal Zimmerer: Internationaler Lehrlingswettbewerb in Pöchlarn

Zimmerer: Internationaler Lehrlingswettbewerb in Pöchlarn

Insgesamt 23 Lehrlinge traten heuer beim Lehrlingswettbewerb in der Landesberufsschule Pöchlarn gegeneinander an. mehr