th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Schweißen und Schneiden mit Sonnenkraft

Die Franz Hauer GmbH & Co KG hat eine der größten NÖ Photovoltaikanlagen in Betrieb genommen.

Die beeindruckende Photovoltaik-Anlage der Franz Hauer GmbH & Co KG
© Robin König Media Die beeindruckende Photovoltaik-Anlage der Franz Hauer GmbH & Co KG

Mit Temperaturen über 1.300°C werden  bei Hauer die Feinkornstähle für die Hauer-Frontlader und Arbeitsgeräte auf Plasma- und Laser-Schneidanlagen präzise geschnitten und auf Roboterschweißanlagen wieder untrennbar verbunden. Dies erfordert enorme Mengen an Energie am NÖ Standort Statzendorf. Der Stromverbrauch des Unternehmens liegt bei jährlich 1.560.000 KWh. Um die notwendige Versorgungssicherheit sicherzustellen, hat die Franz Hauer GmbH & Co KG jetzt eine der größten NÖ Photovoltaikanlagen in Betrieb genommen. Mit über 2.500 Photovoltaik-Modulen werden ab sofort für garantierte 30 Jahre auf einer Gesamtfläche von etwa 5.600 m² mit 700 KWp rund die Hälfte des heute für die Produktion benötigten Stroms durch Sonnenkraft erzeugt.
Die Leasingraten für das Projekt werden mit der Ersparnis der Stromkosten finanziert – und nach 9,5 Jahren sind die Inves-titionskosten samt den dazugehörigen Servicearbeiten egalisiert.
An den produktionsfreien Wochenenden wird mit einem Teil der Überschussenergie die Elektrostaplerflotte geladen. Kurz davor wurde vom Unternehmen bereits eine neue Schweißrauchabsaugung in zwei Hallen auf einer Fläche von 1.800 m² in Betrieb genommen. Mit der zentralen Prozessabsauganlage werden durchschnittlich 30.000 Bm³/h gereinigt (Betriebs-m³). Um die bestmögliche Arbeitsplatzluftqualität bei minimalem Energieaufwand zu erzielen, wird Frischluft in die Hallen eingebracht und im Winter auch temperiert. Durch die besondere technische Auslegung der Anlage werden im Jahre mehr als 100 t CO2 eingespart. www.hfl.co.at

Das könnte Sie auch interessieren

Portrait Peter Prokopp

Trauer um Peter Prokopp

Peter Prokopp ist im 84. Lebensjahr nach kurzer schwerer Krankheit verstorben. mehr

Portrait Mario Pulker

Pulker: "Öffnung ist ein erster Lichtblick"

Aber die Gastronomie habe noch einen langen Weg vor sich. mehr