th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

WKNÖ-Zwazl: Schikanier-Erlass wird zurückgenommen - „Die Vernunft hat gesiegt“

Bekenntnis zum Grundsatz „Beraten statt Strafen“

WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl
© Bollwein WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl

„Die Vernunft hat gesiegt.“ Mit diesen Worten kommentiert Sonja Zwazl, die Präsidentin der Wirtschaftskammer Niederösterreich (WKNÖ), die mittlerweile von Sozialministerin Beate Hartinger-Klein erfolgte Ankündigung, dass jener von der WKNÖ heftig kritisierte Erlass, der die Arbeitsinspektorate verpflichten sollte, in mindestens 38 Prozent ihrer Kontrollen Beanstandungen festzustellen, überarbeitet wird. In ihrer Aussendung hat die Sozialministerin dazu nun festgehalten, dass eine solche Herangehensweise weder ihrer persönlichen „Management-Philosophie“, noch „der Philosophie der neuen Bundesregierung, die sich in ihrem Regierungsprogramm die Entbürokratisierung der Arbeitsinspektorate zur Aufgabe gesetzt hat und den Grundsatz ‚beraten statt strafen‘ in den Mittelpunkt stellt“, entspreche.

 

Zwazl hatte den vom „Falter“ veröffentlichten Erlass zuvor als „absolut unzumutbar für unsere Unternehmen und unseren Rechtsstaat“ kritisiert und gefordert, „dass dieser Schikanier-Erlass raschest zurückgenommen wird“. Es könne ja wohl nicht sein, dass, wenn beispielsweise bei 98,5 Prozent der überprüften Unternehmen absolut keine Verfehlungen gefunden werden, dann 36,5 Prozent der Unternehmen trotzdem beanstandet werden müssten, um die von der Sozialministerin verordnete Quote zu erfüllen, hatte die WKNÖ-Chefin etwa festgehalten. „Beanstandungsquoten quasi unabhängig von tatsächlichen Verfehlungen zu verordnen hat wenig mit Prinzipien des Rechtsstaats, aber sehr viel mit Willkür zu tun.“ Jeder Weg, der auch nur im Entferntesten den Verdacht erregen kann, dass Unternehmen zur Erfüllung einer ministeriell verordneten Schikanier-Quote beanstandet werden könnten, obwohl sie sich nichts zuschulden kommen haben lassen, sei rechtsstaatlich grundlegend falsch und zutiefst abzulehnen.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Niederösterreich
Ein einziger Antrag wurde einstimmig beschlossen

NÖ Lehrlinge wollen bei Berufsschul-Lehrplänen mitbestimmen

Zweites Lehrlings-Wirtschaftsparlament der WKNÖ – Zwazl: „Hören, was unser Berufsnachwuchs zu sagen hat“ mehr

  • Niederösterreich
2019 plant die ASFINAG den Baubeginn des Lobautunnels mit 19 Kilometer Länge und einer Investitionssumme von 1,9 Milliarden Euro.

Endlich grünes Licht für den Lobautunnel

Mit dem positiven Bescheid des Bundesverwaltungsgerichts für den Lobautunnel und der Zustimmung des Regionalverbands zur geplanten Waldviertelautobahn sind die Weichen für zwei der wichtigsten Infrastrukturprojekte in Niederösterreich gestellt. mehr

  • Niederösterreich
NÖ-Bildungsdirektor Johann Heuras und WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl überreichten das Gütesiegel an die Vertreter der ausgezeichneten Schulen.

Zwazl: WIFI-Gütesiegel für Berufsorientierung an 44 NÖ Schulen verliehen

Insgesamt 44 niederösterreichische Schulen – 29 NMS und erstmals 15 Polytechnische Schulen – sind durch WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl mit dem Gütesiegel für Berufsorientierung des WIFI-Berufsinformationszentrums (WIFI-BIZ) ausgezeichnet worden. mehr