th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Härtefallfonds NÖ: Schon über 20.000 Anträge abgeschlossen – knapp 18 Millionen Euro ausbezahlt

WKNÖ-Direktor Schedlbauer: „Ausweitung des Bezieherkreises richtiges und wichtiges Signal für die Unternehmer im Land.“ – Phase 2 beginnt nach Ostern.

©

Die Zahlen sind imposant. Österreichweit haben Unternehmer bereits mehr als 125.000 Anträge für den Härtefallfonds eingebracht. 16 Prozent davon (20.301 Anträge) sind bei der Wirtschaftskammer Niederösterreich eingelangt. 40 Mitarbeiter sind dort mit der raschen Abwicklung betraut. „Unsere Mitarbeiter arbeiten auf Hochdruck, um die Anträge schnellstmöglich abzuarbeiten und zur Auszahlung zu bringen“, bedankt sich WKNÖ-Direktor Hannes Schedlbauer für den Einsatz seines Teams. Knapp 18 Millionen Euro wurden in NÖ schon ausbezahlt – rund 106 Millionen österreichweit.

Vollständig eingereichte Förderanträge schaffen wir binnen weniger Stunden zur Auszahlung zu bringen – hier gibt es kein langes Warten auf die Erstunterstützung“, erklärt Manuela Krendl, Leiterin des WKNÖ-Förderservice und rät: „Die Unternehmer sollten sich bei der Antragstellung genug Zeit lassen, den Anweisungen des Systems und der Anleitung genau folgen – denn je genauer der Antrag ausgefüllt ist, umso schneller ist das Geld am Konto.“ Durchschnittlich kommen am Tag rund 1.500 Anträge für den Härtefallfonds in der WKNÖ an. „In den letzten Tagen hat die Zahl deutlich abgenommen, in den ersten Tagen waren es deutlich mehr“, so Krendl. 

Wichtige Verbesserungen erreicht

Als „richtiges und wichtiges Signal für die heimischen Wirtschaftstreibenden“ sieht der WKNÖ-Direktor die Nachschärfungen bei den Richtlinien durch die Bundesregierung. „Wir haben wichtige Verbesserungen für die Unternehmer erreichen können“, freut sich Schedlbauer. Nun erhalten wesentlich mehr durch die Corona-Krise gebeutelte Betriebe Geld aus dem Fonds Einkommensober- und Untergrenzen entfallen, Mehrfachversicherungen sowie Nebenverdienst sind keine Ausschlussgründe mehr und „in der Phase 2, die nach Ostern startet, können nun auch Neugründer aus dem Härtefallfonds einen Pauschalbetrag beziehen“, führt Schedlbauer aus.

EPU, Kleinstunternehmer, neue Selbstständige, freie Dienstnehmer oder Angehörige freier Berufe in der jetzt laufenden ersten Phase mit bis zu 1.000 Euro unterstützt. Dazu kommen in einer zweiten Phase weitere Zahlungen von bis zu 1.000 Euro für diesen ersten Monat - für jeden weiteren Monat höchstens 2.000 Euro, somit insgesamt maximal 6.000 Euro. Das Geld aus dem Härtefallfonds ist zur Unterstützung bei den täglichen Lebenskosten gedacht. Anträge an den Härtefallfonds sind natürlich auch weiterhin – bis spätestens 31. Dezember 2020 – möglich.

Unternehmer, die Fragen bei der Antragstellung, oder Auskunft zum Status ihres Antrages haben, können sich an die WKNÖ-Förderhotline – unter der Nummer 02742/851 18018 – wenden.

Das könnte Sie auch interessieren

Christina Eremit präsentiert Gesichtsvisiere.

Gesichtsvisiere aus NÖ Produktionsstätten

Gut geschützt - bei vollem Durchblick. mehr

LKW aus Pflanzen

Ladezonen-App für Wien

Eine neue App spart Zeit und Nerven bei der Suche nach einer Ladezone. mehr