th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Grünes Licht für Kroatiens Euro-Beitritt

Positive Nachrichten für die heimische Wirtschaft: Die EU-Institutionen kommen zum Schluss, dass Kroatien die erforderlichen Kriterien erfüllt und bereit für die Euro-Einführung mit 1. Jänner 2023 ist. Damit wird sich die Zahl der Mitgliedstaaten des Euroraums auf zwanzig erhöhen und ein starkes Zeichen der europäischen Einheit gesetzt.

Kroatien Flagge und Euro
© Rochu_2008/stock.adobe.com

Kroatien und Österreich sind wirtschaftlich eng verflochten. Österreich ist mit rund fünf Milliarden Euro an Direktinvestitionen zweitgrößter Auslandsinvestor. Das bilaterale Außenhandelsvolumen beläuft sich auf knapp zwei Milliarden Euro, der Dienstleistungsaustausch beträgt gesamt über 1,5 Milliarden Euro. Derzeit gibt es in Kroatien hunderte österreichische Niederlassungen. Eine gemeinsame Währung wird diese Performance zweifellos begünstigen. Vorteile bringt etwa der Wegfall von Wechselspesen. Zudem entfällt die Gefahr der Währungsspekulation gegen die Kuna. Eine separate Absicherung gegen deren Entwertung wird obsolet.

Schengenbeitritt wäre der nächste Schritt

Seit dem EU-Beitritt am 1. Juli 2013 ist Kroatien Teil des EU-Binnenmarktes und damit der Zollunion. Kroatien ist aber noch nicht Teil des Schengenraums. Nach der Einführung des Euro wäre dies ein nächster Schritt. Das notwendige Prozedere wurde bereits in Gang gesetzt und könnte schon im Jahr 2023 zum freien und uneingeschränkten Personenverkehr über die kroatische Grenze zu Slowenien und Ungarn führen.
wko.at/aussenwirtschaft/hr

Das könnte Sie auch interessieren

Gruppenfoto

Exportbilanz 2021: bestes NÖ-Exportjahr seit 10 Jahren

„Mit Warenexporten von 24,7 Milliarden Euro und einem Plus von sensationellen 18,5 Prozent ist 2021 sowohl in absoluten Zahlen als auch bei den Zuwachsraten das erfolgreichste Jahr für die niederösterreichische Exportwirtschaft in der vergangenen Dekade“, sind sich Wirtschaftslandesrat Danninger, WKNÖ-Präsident Ecker und IV-NÖ Präsident Salzer einig. mehr

Porträtfoto

Lobbying fürs Handwerk

Helmut Schulz ist Präsident der UNIEP. Er vertritt die Interessen der Maler und Tapezierer in Brüssel. mehr

Gruppenfoto vor der WKNÖ

Nigeria - Afrikas größte Volkswirtschaft

Der große Heimmarkt und die schwache Währung machen Nigeria als Wirtschaftsstandort attraktiv. mehr